Videotest: HP Spectre 13

Schlank, schlanker, Spectre

Geschrieben von Niklas Ludwig am 23.08.2016.

HP Spectre 13 Startbild

Das HP Spectre 13 ist dünner als das MacBook und kann trotzdem auf die Leistungsreserven eines Intel Core i7-Prozessors zurückgreifen. In diesem Videotest verraten wir euch, ob das Experiment gelungen ist und HP ein Notebook geschaffen hat, das gleichermaßen portabel wie leistungsstark ist.





Technische Daten

Betriebssystem Windows 10 Home
Prozessor Intel Core i7-6500U; 2,5 GHz, bis zu 3,1 GHz, 4 MB Cache
Grafik

Intel HD 520

Arbeitsspeicher 8 GB DDR3L-1866-SDRAM
Speicher 256 GB NVMe M.2 SSD
Konnektivität WLAN 802.11 ac, Bluetooth 4.2
Laufwerk nicht vorhanden
Akku Li-Ion-Akku, 4 Zellen, 38 Wh
Displaydiagonale 13,3 Zoll, IPS-Panel
Auflösung 1.920 x 1.080
Kamera HD
Abmessungen 325 x 229 x 104 mm
Gewicht ~1,1 kg
Anschlüsse

3x USB 3.1 Typ C (davon 2x Thunderbolt), kombinierter Kopfhöreranschluss

Preis 1.499 Euro

Lieferumfang

  • HP Spectre x360 – 13-4204ng
  • Netzadapter
  • Ethernet-Adapter
  • Kurzanleitung

Videotest

Fazit

Das HP Spectre 13 ist extrem schlank und leicht und somit ein super Begleiter. Optisch kann das Notebook ebenfalls mit seinem recht unverbrauchten Design und den hochwertigen Materialien punkten. Warum sich HP bei einem offensichtlich auf Mobilität ausgelegten Notebook jedoch für einen spiegelnden Bildschirm entschieden hat, mag uns nicht so recht in den Kopf gehen. Die durchschnittliche maximale Helligkeit mag vielleicht in Räumen mehr als ausreichend sein, doch im Freien vermag sie Spiegelungen nicht immer auszugleichen. Was das HP Spectre 13 gegenüber dem MacBook interessanter gestaltet, ist der schnelle Prozessor, da HP die Intel Core M-Prozessoren links liegen lässt und stattdessen einen potenten Intel Core i7-6500U installiert hat. Dieser stellt dem Notebook genügend Leistung zur Seite, allerdings können die Lüfter gerade bei höherer Last stören. Unterstrichen wird die hohe Leistung durch die schnelle SSD, die allerdings wie beim HP Spectre x360 bei den Schreibwerten deutlich weniger glänzen kann als bei den Lesewerten. Angesichts der geringen Bauhöhe können sich die Akkulaufzeiten von fünf bis sechs Stunden durchaus sehen lassen. Hinsichtlich der Anschlüsse ist es zum einen konsequent, dass HP komplett auf den USB Typ C-Anschluss setzt und gleich drei Stück verbaut, andererseits dürften die meisten Nutzer nicht um den Kauf eines zusätzlichen Adapters kommen.  Das HP Spectre 13 kostet derzeit 1.499 Euro.

award_innovation_hp_specture_13k

Pro Contra
  • Bildschirm mit guter Darstellungsqualität…
  • …der nicht entspiegelt ist
  • schickes & gut verarbeitetes Gehäuse
  • Geräuschentwicklung der Lüfter unter Last
  • flach & leicht
  • Anschlüsse ohne Adapter kaum nutzbar
  • ordentliche Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung
  • Schreibraten der SSD
  • ausreichend Anschlüsse
 
  • hohe Leistung
 
  • gute Laufzeiten
 

 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten