Qualcomm Snapdragon Wear 2100: Neuer Chip für Smartwatches vorgestellt

Kompakter und sparsamer als Snapdragon 400

Geschrieben von Niklas Ludwig am 14.02.2016.

Qualcomm Logo

Qualcomm hat den Snapdragon Wear 2100 Prozessor vorgestellt, der speziell für Smartwatches konzipiert ist. Im Vergleich zum Snapdragon 400, der aktuell in vielen Smartwatches zum Einsatz kommt, soll der neue Chip 30 Prozent kleiner sein und 25 Prozent weniger Strom verbrauchen.

Der Qualcomm Snapdragon Wear 2100 setzt sich aus vier Cortex-A7-Kernen zusammen, die mit bis zu 1,2 Gigahertz takten. Für die Bilddarstellung zeichnet sich eine Adreno 304-Grafikeinheit verantwortlich, die Bildschirme mit Auflösungen von bis zu 640 x 480 Bildpunkten bei 60 Bildern pro Sekunde unterstützt.

Qualcomm Snapdragon Wear 2100Der neue Prozessor bietet ein WLAN- und Bluetooth-Modul und soll in einer zusätzlichen Variante mit LTE-Unterstützung erscheinen. Durch den neuen Chip sollen Smartwatches länger durchhalten, bis sie wieder aufgeladen werden müssen. Um dies zu erreichen, ist er 30 Prozent kleiner und verbraucht bis zu 25 Prozent weniger Energie als der Snapdragon 400, der aktuell in vielen Smartwatches (zu unserem Roundup) verbaut wird. Im Laufe des Jahres sollen erste Smartwatches mit dem neuen Prozessor vorgestellt werden.

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Niklas Ludwig

Niklas Ludwig

...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten