Das Razer Nari Ultimate ist ein kabelloses Gaming-Headset, das über die Hypersense-Technologie verfügt. Diese soll das Spielerlebnis durch haptische Rückmeldungen intensivieren. Wir haben getestet, ob abseits dieser Zusatzfunktion die wichtigen Grundeigenschaften wie die Klangqualität und der Komfort des Headsets überzeugen können.

Übersicht

Das Razer Nari Ultimate ist das kabellose High-End-Modell aus der Nari-Reihe. Es verfügt im Vergleich zur normalen Nari-Version über die Hypersense-Technologie, die ein haptisches Feedback erzeugt. Für die zusätzliche Funktion muss der Nutzer jedoch 50 Euro Aufpreis gegenüber der normalen Version zahlen. Wir klären, ob die zusätzliche Investition gerechtfertigt ist.

Lieferumfang

  • Headset
  • Micro-USB-Ladekabel
  • AUX-Kabel
  • Schnellanleitung
  • kabelloser Transmitter

Design & Verarbeitung

Auf den ersten Blick scheint das Design des Razer Nari Ultimate nicht ganz neu zu sein. Es ähnelt im Grunddesign dem Razer Kraken (zum Testbericht), das wir bereits getestet haben. Razer hat jedoch einige Anpassungen vorgenommen: so soll ein zusätzlicher Aluminiumrahmen dem Gaming-Headset mehr Stabilität gewähren.

Das Headset wirkt recht klobig und ist mit 450 Gramm recht schwer. Beim Tragen merkt man davon allerdings nichts.

Das Razer Nari Ultimate wirkt insgesamt etwas klobig, trotzdem gefällt uns das Design sehr gut. Die riesigen Ohrmuscheln schlagen sich auch auf der Waage nieder. Mit einem Gewicht von 450 Gramm ist das Headset sicherlich eines der schwersten, die wir jemals getestet haben. Einmal auf den Kopf gesetzt, fällt das hohe Gewicht jedoch nicht weiter negativ auf. Der Tragekomfort ist sehr angenehm, selbst bei langen Gaming-Sessions ist das Headset kaum zu spüren.

Farblich ist das Gaming-Headset in verschiedenen Schwarztönen gehalten, die sich sehr gut ergänzen und somit einen eleganten Look kreieren. Lediglich das Razer-Logo ist mit einer RGB-Beleuchtung ausgestattet und setzt somit ein farbliches Highlight. Die Kunstleder-Ohrpolster mit Kälte-Gel fühlen sich sehr angenehm an und lassen die Ohren nicht übermäßig warm werden. Lange Gaming-Sessions sollten also auch in einem warmen Sommer ohne Probleme möglich sein. Praktischerweise sind die Hörer um 90 Grad drehbar, wodurch das Headset angenehm um den Hals getragen werden kann.

Die Polster sind mit einem Kühl-Gel ausgestattet, dass die Ohren merklich kühlt.

Im Gegensatz zu anderen Gaming-Headsets lässt sich das integrierte Mikrofon nicht abnehmen, stattdessen wird es in den Hörer geschoben. Leider verschwindet das Mikrofon dadurch nicht komplett, ein kleines Stück ragt weiterhin hinaus. Dies sieht optisch wenig elegant aus – uns gefällt die Lösung mit einem abnehmbaren Mikrofon besser. Dem Anwender stehen eine Reihe an verschiedenen Bedienelementen am Kopfhörer zur Verfügung. Es können die Lautstärke angepasst, das Mikrofon gemutet und die Balance zwischen Chat- und Spiellautstärke geregelt werden.

Eigenschaften & Klangqualität

Klanglich muss sich das Razer Nari Ultimate nicht vor anderen Gaming-Headsets oder Kopfhörern verstecken. Beim Musikhören kann der Kopfhörer dank der 50-mm-Treiber mit einem kräftigen Bass überzeugen, ohne das Klangbild zu verfälschen. Das Razer Nari Ultimate ist außerdem eines der wenigen Headsets, das über haptisches Feedback verfügt. In Kooperation mit dem deutschen Unternehmen Lofelt hat Razer die Hypersense-Technologie entworfen. Wir haben die Technologie zuerst beim Musikhören getestet und sind recht schnell zu dem Fazit gekommen, dass die Vibrationen beim Musikhören stören.

Anschließend wurde das Feature ausführlich in diversen Spielen getestet, wofür es auch hauptsächlich entwickelt wurde. Am besten gefällt es uns in Shootern, vor allem Explosionen und Schusswechsel wirken durch das haptische Feedback deutlich intensiver. Nach einigen Stunden ermüden die Vibrationen jedoch. Für kürzere Spieleabende würden wir weiterhin Hypersense aktivieren, bei längeren Gaming-Sessions allerdings darauf verzichten.

Wer gerne einen Action-Film auf dem Computer guckt, kann ebenfalls von der Technologie profitieren. Hypersense ist plattformübergreifend und kann somit in jeglichen Spielen, Filmen oder beim Musikhören genutzt werden. Die Mikrofonqualität des Gaming-Headsets überzeugt, eine reibungslose Kommunikation ist im Spiel jederzeit möglich.

Mit der Razer Synapse 3 Software lässt sich das Logo auf den Hörern in 16,8 Millionen Farben und mehreren Effekten beleuchten. Neben der Anpassung der Beleuchtung lässt sich in der Software auch der Klang anpassen. THX Spatial Audio soll besser als traditioneller Surround-Sound sein und einen 360-Grad-Klang simulieren, damit leise Geräusche wie Schritte im Spiel besser geortet werden können. Die Raumklangsimulation ist solide, wir bevorzugen allerdings den unverfälschten Stereo-Sound.

Zusätzlich gibt es noch Optionen wie Bass-Boost, Audionormalisierung und Mithörton, wodurch der Nutzer sich selbst beim Sprechen hören kann. Wer den Klang an seine eigenen Vorlieben anpassen möchte, kann im Equalizer selbst Hand anlegen.

Razer Synapse 3 im Überblick

Am Computer lässt sich das Razer Nari kabellos über einen USB-Transmitter anschließen. Die Reichweite ist ausreichend, um sich frei im Zimmer zu bewegen, entfernt man sich jedoch zu weit vom PC, kann es schnell zu Verbindungsabbrüchen kommen. Alternativ lässt sich der Kopfhörer mit dem Klinkenanschluss an allen anderen Geräten wie Konsolen oder Smartphones betreiben.

Aufgeladen wird das Gerät über den Micro-USB-Anschluss, mit einer vollen Ladung kann der Nutzer mit aktivierter Chroma-Beleuchtung und Hypersense bis zu acht Stunden lang spielen. Sind die Beleuchtung und das haptische Feedback deaktiviert, lässt sich die Akkulaufzeit auf bis zu 20 Stunden strecken.

Fazit

Das Razer Nari Ultimate ist ein sehr gutes kabelloses Gaming-Headset. Die Verarbeitung ist sehr wertig und auch das Design sieht ansprechend aus. Klanglich ist das Nari Ultimate für ein Gaming-Headset überraschenderweise sehr gut abgestimmt und eignet sich mit der leichten Bassbetonung gut zum Spielen und Musikhören. Die Hypersense-Technologie ist ein interessantes Feature, das das Spielerlebnis vor allem in Shootern stark aufwertet.

Bei langer Nutzung können die Vibrationen jedoch als störend empfunden werden. Falls auf die Funktion verzichtet werden kann, empfiehlt sich der Kauf des normale Razer Nari, wodurch sich immerhin 50 Euro sparen lassen. Das von uns getestete Razer Nari Ultima wird zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199,99 Euro angeboten.

Pro

  • angenehmer Tragekomfort
  • schickes Design
  • gute Klangqualität
  • Hypersense-Technologie
  • umfangreiche Software

Contra

  • Verbindung hält nicht beim Raumwechsel
  • Preis

Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.