iPhone 5: Materialkosten liegen bei 199 US-Dollar

News 21.09.2012 / Niklas Ludwig

Apple_Logo

Diesen Freitag kommt das iPhone 5 in den Handel. Passend dazu haben die Teardown-Experten von iSuppli die Hardwarekomponenten von Apples neustem Flaggschiff genauer beleuchtet und die Materialkosten berechnet.

Demnach fallen für die 16-Gigabyte-Variante 199 US-Dollar Materialkosten an. Die 32- und 64-Gigabyte-Varianten schlagen mit jeweils 209 und 230 US-Dollar zu Buche. Hinzu kommen jeweils 8 US-Dollar Produktionskosten. Zum Vergleich: Die Materialkosten für das iPhone 4S mit 16 Gigabyte Speicher lagen bei 188 US-Dollar. Somit ist das neue iPhone, trotz größerem Display und LTE-Funktechnik, gerade einmal 11 US-Dollar teurer als sein Vorgänger.

Quelle: IHS iSuppli Research

Es ist interessant zu sehen, wie groß die Spanne zwischen Materialkosten und dem endgültigen Verkaufspreis von 649 US-Dollar ist. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass die Kosten für Entwicklung, Marketing und Vertrieb nicht in die Analyse mit eingeflossen sind.


Teilen:
Niklas Ludwig Niklas Ludwig ...ist stellvertretender Chefredakteur und zeichnet sich insbesondere für die Tests der Hardwarekategorie verantwortlich und füttert den APC-YouTube Kanal mit neuen Videos zu allerlei Produkten. Stehen keine größeren Hardwaretests an, widmet er sich Produkten der Consumer Electronics-Welt und fühlt neuen Lautsprechern, Kopfhörern oder mobilen Geräten auf den Zahn.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.