Asus 70 Euro Cashback Aktion Anzeige
Asus 70 Euro Cashback Aktion Asus 70 Euro Cashback Aktion

Sonys Playstation VR zum Preis einer neuen Konsole

Sonys eigene VR Brille soll mehr als seichte VR-Spielereien bieten

Sony-Chef Andrew House hat angekündigt, die Virtual-Reality-Brille Playstation VR werde zum Preis einer neuen Spielkonsole verkauft. Playstation VR ist der offizielle Name des der zuvor nur als Project Morpheus bekannten VR-Brille des japanischen Herstellers.

Der Name Playstation VR deutet bereits darauf hin, dass sich das neueste Gadget aus dem Hause Sony nicht auf simple VR-Spielereien beschränken wird. Ein Trailer zur VR-Brille bestätigt diese Vermutung und zeigt Träger der Brille, die mit Playstation-Move-ähnlichen Controllern direkte Bewegungen in actionreichen Spielen steuern. So wird in einer der gezeigten Szenen eine Verfolgungsjagd im Auto gezeigt, aus dem der Spieler mit Hilfe der beiden leuchtenden Controller auf ihre Verfolger feuern.

Sony zufolge ist die Entwicklung der Hardware für Playstation VR bereits abgeschlossen, der Release wird jedoch weiterhin bis 2016 auf sich warten lassen. Dafür sollen bereits zum Launch-Termin zehn vollwertige Spiele für Playstation VR zur Verfügung stehen. Sonys CEO Andrew House hat außerdem angekündigt, die Playstation VR Brille werde als neue Spielkonsole und auch zum Preis einer solchen verkauft. Um welche Summe es dabei genau geht, lässt sich dieser Aussage zwar nicht entnehmen, ein Preis im Bereich der 300 bis 400 Euro erscheint jedoch wahrscheinlich.

Mit * oder markierte Links sind „Affiliate-Links“. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg Redakteur

Robin schreibt seit 2014 News und Artikel für Allround-PC und ist hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte zuständig, berichtet aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen. Für unsere Kanäle auf YouTube, TikTok und Instagram schneidet er regelmäßig Videos und ist hin und wieder auch vor der Kamera zu sehen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^