Ford GT kommt mit Display statt Armaturenbrett daher

Instrumenten-Display passt sich dem Fahrstil und den Umgebungsverhältnissen an 1 Min. lesen
News  / Marina Ebert

Ford hat sein Sportwagenmodell Ford GT mit einer neuen Instrumentenanzeige ausgestattet. Das klassische Armaturenbrett wird von einem 10 Zoll großen Display ersetzt, welches gezielt ausgewählte Informationen für den Fahrer anzeigt.

Das 10 Zoll große Instrumenten-Display zeigt dem Fahrer die typischen Informationen des Armaturenbrettes, wie zum Beispiel die Geschwindigkeit oder die Tankfüllung, an. Die Besonderheit besteht darin, dass der Prozessor im Display automatisch den Fahrmodus des Fahrzeuges, die Vorlieben des Fahrers und die Wetterbedienungen auf der Straße anzeigt. Dabei soll die Anzeige hochauflösend, klar und kontrastreich dargestellt werden. Unwichtige Informationen werden ausgeblendet, um den Fahrer nicht vom Verkehr abzulenken und die Reaktionsfähigkeit zu erhöhen.

Ford GT Instrumenten Display (Bild: Ford)

So wird der Normal-Modus im Ford GT auf dem Instrumenten-Display angezeigt. (Bild: Ford)

Fünf verschiedene Fahrmodi werden im Bildschirm dargestellt: Der erste Modus ist der Normal-Modus „N“. Dabei steht der Tacho im Vordergrund und der gewählte Gang, die Tankfüllung, die Öltemperatur und die Drehzahl werden angezeigt. Der zweite Modus „Nässe“ warnt Fahrer durch eine blaue Einfärbung des Displays vor rutschigen Straßen und Aquaplaning. Wer den Ford GT Sportwagen auf Hochtouren bringen will, dem stehen weitere drei Modi namens „Sport“, „Rennstrecke“ und „Höchstgeschwindigkeit“ zur Verfügung. Je nach gewähltem Modus stellt das Display Aspekte wie den eingelegten Gang oder die Geschwindigkeit in den Vordergrund.

Vorerst wird das 10-Zoll-Instrumenten-Display nur im Ford GT zum Einsatz kommen. Der Automobilhersteller plant auch in zukünftigen Modellen das klassische Armaturenbrett durch die digitale Anzeige zu ersetzen.


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.