Seasonic Angebot zu computex Anzeige
Seasonic Angebot zu computex Seasonic Angebot zu computex

Porsche Mission E soll mit Tesla konkurrieren

Sportwagen mit Porsche-Feeling und Elektroantrieb

Derzeit gilt Tesla Motors als der am meisten angesehene Hersteller für Elektrofahrzeuge. Porsche hat vor einiger Zeit mit dem Konzept des Porsche Mission E begonnen und möchte den Amerikanern in Zukunft Paroli bieten.

Viele Menschen verbinden die Volkswagen-Tochter Porsche nur mit lauten Auspuffen, Motorsport und hohen Kraftstoffverbraucht. Das sportlich angehauchte Unternehmen bietet derzeit bereits Fahrzeuge mit Hybridantrieben an, die gleichzeitig leistungsfähig und sportlich sind. Beispielsweise verbindet der Panamera E-Hybrid einen herkömmlichen Verbrennungsmotor mit einem 100 kW starken Elektromotor. Selbst die nächste Generation der allseits bekannten 911er-Baureihe soll ab 2019 mit Hybridantrieben angeboten werden.

Mit dem Mission E will der deutsche Sportwagenprofi angreifen (Bild: Porsche)

Im Jahr 2015 ist das Konzept des Porsche Mission E ins Leben gerufen worden. Dabei handelt es sich um ein komplett elektrisch betriebenes Fahrzeug, dass trotzdem die Eigenschaften eines Porsche beibehalten soll. Schnelle Beschleunigungen sind mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen schon heute möglich. Doch auch zügige Kurvenfahrten und eine sehr sportliche Optik soll Mission E mitbringen. Auf den ersten Blick wird klar, dass Mission E an die 911er-Karosserie angelehnt ist, aber deutlich stromlinienförmiger ausfällt. Zeitlich passend zur Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt am Main gibt der deutsche Sportwagenhersteller bekannt, dass Mission E ab 2019 im Handel verfügbar sein soll – und das mit einem Einstiegspreis von unter 100.000 Euro.

Carbon so weit das Auge reicht – Porsche fokussiert Leichtbau (Bild: Porsche)

Damit geht Porsche stark auf Konkurrenzkurs mit Tesla, denn Teslas Model S P100D wird erst ab 156.100 Euro gelistet. Nach Aussagen von Oliver Blume, dem Geschäftsführer von Porsche, werde Mission E in verschiedenen Leistungsklassen angeboten. Das Konzept sieht vor, dass der Sprint von 0 auf 100 Stundenkilometer in weniger als 3,5 Sekunden absolviert sein muss und eine Höchstgeschwindigkeit von mindestens 250 Kilometern pro Stunden möglich sein muss. Vermutlich wird nur die stärkste Motorisierung des Porsche Mission E diese Vorgaben einhalten – einen Preis für das Top-Modell nennt das Unternehmen aus Zuffenhausen (Nähe Stuttgart) nicht. Auch ist noch unklar, ob zukünftig andere Bauformen etwa SUVs und Crossover-Modelle komplett elektrisch betrieben werden sollen.

Derzeit regiert Teslas Model S P100D über die Elektrofahrzeuge (Bild: Tesla)

Während viele andere Hersteller versuchen, von der Euphorie um Elektrofahrzeuge zu profitieren, möchte Porsche einen Schritt vor Tesla setzen und plant an einem ersten elektrisch betriebenen Sportwagen für den Massenmarkt. Dass solche Fahrzeuge durchaus schnell sind hat NIO mit dem EP9 bereits beweisen können, der den Rundenrekord auf der Nordschleife des prestigeträchtigen Nürburgrings mit nur 6:45,9 Minuten brechen konnte.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Niklas Schäfer

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^