Audi e-tron – das erste rein elektrische SUV des deutschen Herstellers

Kann der erste Reinelektro von Audi mit der Konkurrenz aus den USA mithalten? 4 Min. lesen
News  / Leonardo Ziaja

Mit dem ursprünglichen Audi quattro, von Audi auch gerne als Ur-quattro bezeichnet, wurde eine Legende geboren, die bis heute für nahezu jeden Auto-Liebhaber ein Begriff ist. Das Sportcoupé kam 1980 auf den Markt und ist der Namensgeber für den heutigen Allrad-Antrieb in Audi Fahrzeugen. Mit dem neuen Audi e-tron möchte der deutsche Automobilbauer nun den Weg für seine elektrische Marke ebnen, dafür starten die Ingoldstädter mit einem rein elektrischen SUV – natürlich mit quattro Allradantrieb mit an Bord.

Audi auf der CES 2019

Letzte Woche waren wir auf der CES 2019 in Las Vegas, eigentlich einer Messe für Elektronik und die Tech-Trends für dieses Jahr. Jedoch finden immer mehr Autohersteller ihren Weg auf die „Consumer Electronics Show“ und zeigen ihre neusten Design-Konzepte, futuristischen Mobilitäts-Ideen und aktuelle Modelle mit E-Antrieb. Neben BMW und Mercedes ist auch Audi als deutscher Hersteller auf der CES mit einem eigenen Stand zu sehen gewesen, unter Anderem mit dem neuen Audi e-tron 55 quattro.

Was leistet der Audi e-tron?

Der E-SUV bietet einen Lithium-Ionen Akku mit 95 kWh und einer elektrischen Dauerleistung von 100 kW. Die elektrische Peakleistung beträgt 300 kW im Boost-Modus, somit erreicht der Audi e-tron maximal 664 Nm. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erreicht der Wagen in 6,6 Sekunden (5,7 sek im Boost), die Höchstgeschwindigkeit ist bei 200 km/h abgeriegelt. Darüber hinaus würden die Akkus zu heiß werden und die Leistung massiv abbauen. Die Reichweite gibt Audi (aktuell) mit bis zu 417 km über den WLTP-Zyklus an, möglich wird dies über zwei E-Motoren verteilt auf zwei Achsen. Die Achslastverteilung soll dabei bei nahezu 50:50 liegen, so Audi. Das Leergewicht ohne Fahrer liegt bei 2.490 kg, das Ladevolumen beträgt 660 Liter.

Das Design des E-SUVs!

Das Design ist typisch für einen Audi mit seinem Singleframe-Grill im Oktagon-Design auf der Front. Gegenüber Modellen mit Verbrennermotor ist der Grill jedoch größtenteils verschlossen, um den Luftstrom zu optimieren. Die Matrix-LED-Scheinwerfer haben vier horizontale LED-Streifen für das Tagfahrlicht, die sich als typische e-tron Signatur etablieren sollen. Audi setzt Licht nun vermehrt als Designmerkmal ein, besonders auf der Rückseite mit der durchgehenden roten LED-Linie.

(Bild: Audi)

Erstmals in einem Serienautomobil und optional beim Audi e-tron sind die virtuellen Außenspiegel mit einer Kamera und in der Tür integrierten Displays. Audi setzt dabei auf konstraststarke 7 Zoll große OLED-Panel mit einer Auflösung von 1.200 x 800 Pixeln. Zudem sind die Bildschirme kleine Touchscreens und können somit direkt bedient werden. Neben dem verbesserten Luftwiderstand ist besonders der geringere Geräuschpegel ein großes Argument für Audi.

Der Innenraum: MMI Navigation plus

Im Innenraum setzt der e-tron auf das neue Design, das man bereits vom A8 oder A6 kennt. Das MMI Navigation plus System mit LTE Advanced und WLAN-Hotspot ist dabei serienmäßig mit an Bord, auch das virtuelle Cockpit gehört dazu. Darüber hinaus bietet der E-SUV einige Assistenzsysteme, wie beispielsweise den adaptiven Fahrassistent mit vorausschauendem Verzögern, Abbremsen und Beschleunigen. Der Effizienzassistent erkennt zum Beispiel das Verkehrsumfeld und den Streckenverlauf, so kann der Wagen durch Rekuperation über die E-Maschinen wieder Energie gut machen.

Wie läuft das Aufladen?

Geladen wird der E-SUV über zwei Ladekappen, die direkt hinter dem Kotflügel sitzen. Auf Knopfdruck fahren die Klappen platzsparend herunter und geben den Ladeanschluss frei. Der Audi e-tron kann dabei sowohl über DC- als auch AC-Strom geladen werden. Mit welcher Leistung der Akku mit Energie gefüllt wird, hängt dann von der Leistung der Ladesäule ab. Für das Laden Zuhause gibt es diverse Möglichkeiten, Audi bietet dahingehend einige Ladesysteme an. Für Unterwegs bietet Audi ein Ladenetz mit über 70.000 Ladepunkten in 16 europäischen Ländern an. Darüber hinaus gibt es „High Power Charging“-Ladesäulen mit bis zu 150 kW, die im Ionity-Netzwerk betrieben werden und durch den e-tron Charging Servive mit besonderen Konditionen genutzt werden können (Kundenkarte notwendig!). Wie schnell das KFZ dann geladen werden kann, ist aktuell nicht bekannt.

(Bild: Audi)

Preis und Verfügbarkeit

Der Audi e-tron startet bei 79.990 Euro (UVP) in der Basis-Version, natürlich können da noch gegen Preisaufschlag diverse Optionen dazu gewählt werden. Bei den Farben stehen 12 verschiedene Lacktöne zur Verfügung, darunter das e-tron exklusive Antiguablau. Marktstart war eigentlich schon für Ende 2018 angesetzt, die ersten Modelle werden aber vermutlich ab März 2019 auf den Markt kommen.


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.