Audi GLOSA – der smarte Assistent für die „grüne Welle“ & die Vernetzungstechnologie „C-V2X“

2 Min. lesen
News audi  / Leonardo Ziaja
(Bild: Audi AG)

Assistenzsysteme für den Fahrer werden immer fortschrittlicher und nähern sich immer mehr dem autonomen Fahren an. Mit „GLOSA“ hat Audi nun eine neue Richtung eingeschlagen und ein sehr spannendes System entwickelt. Der Wagen erhält Informationen zur Ampelschaltung und kann daraufhin für eine „grüne Welle“ sorgen, indem der Wagen langsamer fährt.

Das System, namentlich „Green Light Optimization Speed Advisory“, soll rote Ampeln vermeiden. Es sieht Ampelphasen im Voraus und empfiehlt daraufhin eine passende Geschwindigkeit, um möglichst viele grüne Lichter zu passieren. Was aktuell eher eine Empfehlung ist, kann für die Zukunft des autonomen Fahrens sehr praktisch werden. Das Fahrzeug kann dann selbst halten und wieder anfahren, dann mit der passenden Geschwindigkeit, um die grüne Ampel zu erwischen.

(Bild: Audi AG)

Laut Audi ist das GLOSA-System aktuell noch in seiner Anfangsphase. Es gibt noch nicht genug Ampeln, „die ihre Informationen teilen“. Gestartet ist die USA im Jahre 2016, zu der Zeit ist der Service „Ampelinformation“ in bestimmten Regionen implementiert worden. Wenn mehr Informationen zur Ampelschaltung freigegeben werden, kann das System insgesamt besser reagieren. Am Ende soll das dann zu einem flüssigeren Verkehr führen, denn oft sind es die Ampel-Stopps, die für Stau sorgen – das ist natürlich in großen Städten schnell ein Problem.

(Bild: Audi AG)

Spannend wird es dann natürlich auch, wenn sich die Fahrzeuge untereinander unterhalten können. Eine intelligente Vernetzung könnte das Fahren insgesamt noch entspannter und vor allem sicherer machen. Audi hat hierfür gemeinsam mit Partnern die Vernetzungstechnologie „C-V2X“ entwickelt, das „Cellular Vehicle to Everything“. Sehr wichtig wird dafür auch das kommende 5G-Mobilfunknetz, dessen Übertragungszeiten sich im Bereich der Millisekunden aufhält. Ein spannender Anwendungsfall sind die „4-Way-Stop“-Kreuzungen in den USA, denn dort gibt es kein „Rechts vor Links“. Hierbei würden die Fahrzeuge selbständig miteinander kommunizieren und festlegen, welches Fahrzeug wann fährt.

Es wird also sehr spannend innerhalb der nächsten Jahr, auch in Hinsicht auf das kommende 5G-Netz in Deutschland!


Quellen :

Audi 1
Audi 2


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.