Samsung Galaxy Fold – zwei weitere faltbare Smartphones in Entwicklung

2 Min. lesen
News samsung  / Leonardo Ziaja
(Bild: Samsung)

Samsung hat auf dem MWC 2019 sein erstes faltbares Smartphone vorgestellt, das Galaxy Fold. Allerdings scheint es so, als hätte der koreanische Hersteller noch zwei weitere Modell mit einem faltbaren Display in der Planung, so berichtet es zumindest die Nachrichtenagentur Bloomberg. Doch, was steckt dahinter?

Für viele wird es der Trend 2019 schlechthin: ein Smartphone, das sich biegen, falten oder zusammenklappen lässt. Die Entwicklung hat mehrere Jahre gedauert und zum diesjährigen MWC war es endlich soweit. Sowohl Samsung als auch Huawei lüfteten das Geheimnis und stellten zwei Modelle vor, die auf einem unterschiedlichen Design-Konzept beruhen. Während das Huawei Mate X einen Bildschirm an der Außenseite besitzt, hat das Samsung Galaxy Fold ein großes Display im Inneren und ein zweite, kleineres an der Außenseite.

Zwei weitere Geräte in Planung!

Dem Anschein nach soll es jedoch nicht nur bei dem einen Modell bleiben, denn laut Bloomberg und dessen Quelle sollen zwei weitere Geräte in der Planung sein. Diese sollen sich dann vom vorgestellten Galaxy Fold unterscheiden und ein anderes Design bieten. Schon Ende diesen Jahres oder Anfang 2020 soll das erste der beiden Entwicklungen präsentiert werden. Dem Bericht zufolge könnte es wie ein klassisches Klapphandy aussehen, das vertikal statt horizontal aufklappt. Das zweite Gerät soll dann, ähnlich zum Huawei Modell, mit einem außenliegenden Display daherkommen. Es könnte dann auch deutlich dünner gestaltet sein, da es kein zweites Display besitzt, so Bloomberg.

Galaxy Fold Display wohl nicht allzu langlebig?

Mit dem Galaxy Fold möchte Samsung wohl erstmal Feedback der Kunden erhalten und das dann bei den zukünftigen Entwicklungen einfließen lassen. Währenddessen arbeitet Samsung wohl schon an einem Austausch-Programm für das Display des Galaxy Fold, da nach ca. 10.000 Mal Falten schon sichtbare Spuren entstehen sollen. Diese scheinen wohl im Schutzfilm entstehen, der den Touch-Sensor mit dem Display darunter schützt. Der Hersteller scheint zwar bereits an einer Verbesserung des Displays zu arbeiten, betroffene Kunden sollen dann aber einen kostenlosen Austausch bekommen können. Das Gerät war auf dem MWC 2019 übrigens hinter Glas, da Samsung mehr Aufmerksamkeit für die neue Galaxy S10 Reihe bewirken wollte.



Quelle : Bloomberg.com


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.