.F81033 Anzeige
.F81033 .F81033

Arctic stellt Gehäuselüfter mit 0-Dezibel-Modus vor

Komplett lautloser Betrieb bei geringer Auslastung und höchste Leistung bei Bedarf
Arctic Themen
Arctic präsentiert die neuen semi-passiven Gehäuselüfter. Ein spezieller 0-Dezibel-Modus sorgt für einen komplett lautlosen Betrieb, wenn die Leistung nicht benötigt wird.

Arctic hat neue Gehäuselüfter mit 0-Dezibel-Modus vorgestellt, die bei geringer Auslastung für einen komplett lautlosen Betrieb sorgen sollen. Dieser Passivmodus aktiviert sich bei einem PWM-Signal von unter 10 %, gleichzeitig bieten die Lüfter laut Hersteller höchste Leistung bei Bedarf. Erhältlich sind die P12 PWM PST 0dB in zwei verschiedenen Varianten, mit analoger RGB-Beleuchtung sowie mit digitalem A-RGB.

Bild: ARCTIC

Bei voller Drehzahl reduzieren das hydrodynamische Gleitlager und die neuen, gummierten Auflageflächen den Geräuschpegel Arctic zufolge auf ein Minimum. Für die Beleuchtung sorgen zwölf RGB-LEDs und der transparente Rotor, welcher eine gleichmäßige und satte Beleuchtung ermöglicht. Aufgrund des hohen statischen Drucks sollen die P12 PWM PST 0dB selbst bei erhöhtem Luftwiderstand effiziente Kühlung garantieren. Mit einem integrierten Y-Splitter für Lüfter- und RGB-Anschluss lassen sie sich zudem einfach zu einem Anschluss kombinieren.

Preis und Verfügbarkeit

Der P12 PWM PST RGB 0dB ist bei Amazon und im Arctic-Webshop ab einem Preis von 11,99 Euro UVP erhältlich. Der RGB-Controller ist bei Amazon und im Arctic-Webshop ab einem Preis von 19,99 Euro UVP verfügbar. Mit ARGB kostet der neue Lüfter 12,99 Euro UVP erhältlich. Er ist sowohl als Einzellüfter als auch im Dreier-Pack verfügbar. Weitere News und Testberichte zu Arctic-Produkten findet ihr auf der verlinkten Brand-Seite.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Michael Faßbender

... ist seit 2019 Teil des Teams und als Videoredakteur für das Filmen und den Schnitt der Videos zuständig. Neben der Arbeit studiert er Japanologie an der Universität Bonn.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^