Kingston FURY: neuer Arbeitsspeicher für Gamer geht an den Start

Drei neue RAM-Serien mit doch altbekanntem Design! 2 Min. lesen
News kingston-fury  / Leonardo Ziaja
Kingston Fury Arbeitsspeicher Line-Up Bild: Kingston

Nachdem Kingston die Gaming-Marke HyperX verkauft hat, geht nun mit Fury die neue Gaming-Sparte an den Start. Den Anfang machen dabei neue, aber durchaus altbekannte Arbeitsspeicher-Kits, die nun auf die Namen Fury Renegade, Fury Beat und Fury Impact hören. Was genau dahintersteckt und welche Änderungen es vielleicht gibt, haben wir kompakt für euch zusammengefasst.

Ihr habt es sicherlich schon mitbekommen, dass HyperX an HP (Hewlett Packard) verkauft wurde. Doch das hält Kingston natürlich nicht davon ab eine neue Marke für Gamer ins Leben zu rufen. Daher gibt es Gaming-Produkte vom Speicherhersteller ab sofort unter dem Namen Kingston FURY. Zum Start gibt es drei Arbeitsspeicher-Serien mit und ohne RGB, mit DDR4- oder DDR3-Chips. Hier eine schnelle Übersicht:

Kingston FURY Renegade: RGB- & Non-RGB-DDR4

Das neue Topmodell der Reihe wird mit bis zu 256 GB Kapazität in einem 8er-Kit starten, natürlich wird es aber auch Einzel-, 2er- sowie 4er-Kits geben. In Sachen Performance möchte Kingston die Fury Renegade RGB* mit bis zu 4.600 MHz bei schnellen CL15-CL19-Latenzen anbieten. Die Non-RGB-Variante* soll es sogar mit bis zu 5.333 MHz bei CL13-CL20-Timings geben. Auf der Oberseite der Riegel gibt es eine RGB-Leiste, die schwarze Platine wird auf den Seiten von einem schwarzen Heatspreader umhüllt.

Bilder: Kingston

Kingston FURY Beast: RGB- & Non-RGB-DDR4 und -DDR3

Die Fury Beast sollen, so Kingston, preislich etwas attraktiver sein, aber dennoch eine gute Performance für Spiele, Videobearbeitung und Rendering bieten. Auch hier bietet der Speicherhersteller verschiedene Kits an, die Vollausstattung gibt es mit 128 GB Kapazität im 4er-Kit. Darüber hinaus werden jedoch auch Einzel- sowie 2er-Kits angeboten. Maximal wird es die Kingston Fury Beast* – sowohl mit als auch ohne RGB – mit bis zu 3.733 Mhz geben. Des Weiteren möchte Kingston die Beast-Modelle auch mit DDR3-Chips auf den Markt bringen.

Bilder: Kingston

Kingston FURY Impact: DDR4- und DDR3-Module für kleine Systeme

Besonders für kleine Systeme oder Notebooks gedacht: die Fury Impact DDR4*– und DDR3-Module im kompakten SODIMM-Format. Hier wird Kingston sowohl Einzel- als auch 2er-Kits anbieten, maximal gibt es die Riegel im Duo mit bis zu 64 GB Kapazität. Die maximale Taktfrequenz liegt bei bis zu 3.200 Mhz und soll laut Hersteller „automatisch“ und ohne Anpassungen im BIOS eingestellt werden. Wie auch bei den Fury Beast möchte Kingston die Fury Impact neben DDR4 auch mit DDR3 anbieten.

Bilder: Kingston

Tatsächlich sind einige der neuen Kingston Fury Kits bereits erhältlich, beispielsweise auf Amazon*. Wir werden auch bald schon ein Testkit erhalten und euch dann berichten, wie sich Fury Beast & Co. im Alltag schlagen. Weitere Details zum RAM-Trio erhaltet ihr direkt auf der Kingston-Webseite.



Quelle : Kingston Pressemitteilung


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.