.s57120 Anzeige
.s57120 .s57120

Google Maps „Driving Mode“ wird im Februar 2024 eingestellt

Welche Alternative haben Autofahrer?
Google Themen

Google hat angekündigt, dass der speziell für Autofahrer konzipierte „Driving Mode“ in Google Maps für Android im Februar 2024 eingestellt wird. Dies kommt kaum überraschend, denn Google hat vor einiger Zeit mit dem „Assistant Driving Mode Dashboard“ bereits eine ähnliche Funktion eingestampft.

Das „Assistant Driving Mode Dashboard“ bot eine Startseite mit Karte, Medienempfehlungen, Audiosteuerungen sowie Kurzbefehlen für Anrufe und Textnachrichten. Dies sollte Android Auto für Smartphone-Bildschirme ersetzen, wurde jedoch von den meisten Usern als Rückschritt wahrgenommen.

Google Pixel 8 Pro Smartphone in Bay (Blau).

Google Pixel 8 Pro

Das neue Flaggschiff-Smartphone von Google sticht nicht nur mit seiner überarbeiteten Kamera, sondern auch neuen KI-Funktionen, dem neuen Tensor G3 Chip sowie dem extrem hellen OLED-Bildschirm hervor.

Im Gegensatz dazu bietet der „Driving Mode“ einen schnellen Zugriff auf den Assistant, Google Maps und einen Launcher für kompatible Musik-, Podcast-, Hörbuch- und andere Streaming-Apps. Daneben gibt es eine optimierte Medien-Benutzeroberfläche. Dabei wird das Ganze nach dem Start der Fahrtnavigation aktiviert und als schwarze Leiste am unteren Bildschirmrand angezeigt.

Alternativen bleiben unklar

Mit der bevorstehenden Einstellung des Google Maps „Driving Mode“ bleibt abzuwarten, welche Alternativen Google Autofahrern bieten wird. Letztlich wird auf lange Sicht keine neue Lösung hierfür benötigt, da immer mehr Fahrzeuge über ein eigenes Display samt Android Auto verfügen. Dieser Schritt könnte also auch das endgültige Aus für Android Auto auf dem Smartphone bedeuten.

Allround-PC Preisvergleich

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^