Philips Hue: Signify plant wohl Preiserhöhung

Rund 30 Produkte werden wohl teurer!

Wer sich noch Beleuchtungslösungen von Philips Hue kaufen möchte, sollte sich beeilen: Scheinbar plant Signify zum 1. Februar die Preise für zahlreiche Produkte deutlich anzuheben. Rund 30 Leuchtprodukte sollen hiervon betroffen sein, wobei die Preise um bis zu 40 Euro ansteigen.

Zukünftig muss man wohl ein größeres Budget einplanen, wann man den eigenen Haushalt mit Philips Hue Leuchten ausstatten will. Wie der Hueblog nun in Erfahrung gebracht haben möchte, wird Signify zum 1. Februar die Preise von etwa 30 Leuchtprodukten teils deutlich anheben. Dies würde keineswegs überraschend kommen, denn der Hersteller hat in der Vergangenheit bereits mehrfach die Preise erhöht. Inzwischen kann man hierbei von einer jährlichen Routine sprechen, von der einige Produkte stark betroffen sind.

Der Hue Outdoor Lighstrip wurde über die letzten Jahre immer teurer

Besonders der 5 Meter lange Outdoor Lightstrip sticht hier hervor, der ursprünglich 2018 für knapp 160 Euro an den Start ging. Sowohl 2020 als auch 2022 wurde der Preis der Leuchte um jeweils 30 Euro angehoben, wodurch sich der Preis auf 220 Euro erhöhte. Nun soll der Lightstrip nochmals um 20 Euro teurer werden, womit der Preis ab dem 1. Februar bei 240 Euro läge. Das entspricht einem Preisanstieg von 50 Prozent in drei Jahren. Die Preise beziehen sich allerdings auf den Hersteller-Shop, im freien Handelt wird die Leichte bereits günstiger angeboten.

Mit der kommenden Preiserhöhung wird die Philips Hue Deckenleuchte scheinbar um bis zu 40 Euro teurer. Ähnlich sieht es bei der Hue Ensis aus, die auch im letzten Jahr einen Preisanstieg von 40 Euro verzeichnete. Damit ist die Lampe innerhalb eines Jahres um 80 Euro teurer geworden. Auch die Enrave soll demnächst 300 Euro kosten. Prozentual am stärksten betroffen ist der Outdoor Motion Sensor, der um 17 Prozent teurer werden soll.

Quellen
Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Architektur.

^