Test: Sharkoon Shark Zone M50

Symmetrische Gaming-Maus mit Lasersensor

Geschrieben von Robin Cromberg am 29.08.2016.

Sharkoon Shark Zone M50 Startbild

Die Sharkoon Shark Zone M50 legt keinen Schwerpunkt auf ein spezielles Feature, sondern bringt mit austauschbaren Seitenteilen, programmierbaren Tasten, Omron-Schaltern und LED-Beleuchtung ein wenig von allem mit. In unserem Test erfahrt ihr, was bei diesem Mix herauskommen ist.





Technische Daten

Material Aluminium, Kunststoff
Sensortyp Laser (Avago ADNS-9800)
Auflösung 8.200 dpi
Polling Rate 1.000 Hz
Tastenzahl 7 programmierbare Tasten (inkl. Mausradklick)
Abmessungen (L x B x H) 121 x 80 x 42 mm
Gewicht 135 g
Anschlussart kabelgebunden
Kabellänge 1,8 m
Besonderheiten LED-Beleuchtung, symmetrisches Design, austauschbare Seitenteile, Software
Preis ~40 Euro

Lieferumfang

  • Sharkoon Shark Zone M50
  • CD mit Software und Handbuch
  • Extraset Gleitfüße
  • Schraubenzieher und Ersatzschrauben
  • austauschbare Seitenteile
  • Transportbeutel

Design & Verarbeitung

Die Sharkoon Shark Zone M50 ist symmetrisch geformt und lässt sich damit gleichermaßen von Rechts- wie Linkshändern nutzen. Für Linkshänder gilt es allerdings zu beachten, dass es die Daumentasten nur auf der linken Seite gibt, was wiederum zum Problem werden könnte. Zum unteren Ende hin fällt die Gaming-Maus rechts steil ab und wirkt so insgesamt ein wenig kürzer und breiter als die meisten ihrer Art. Mausrücken und Maustasten sind aus einem zusammenhängenden Stück mattem Kunststoff gefertigt, welches mit einem hellen Shark Zone-Logo bedruckt ist. Dazwischen liegen zwei kleine schwarze Klavierlack-Tasten zur DPI-Einstellung sowie das gummierte Mausrad.

Sharkoon Shark Zone M50 - Draufsicht Sharkoon Shark Zone M50 - Seitenteile

Die Seitenteile der Sharkoon Shark Zone M50 können auf Wunsch durch ein Paar optionaler Seitenteile ausgetauscht werden.

Die beiden Seitenteile laufen nach vorne hin schmaler zu und folgen damit der Beuge des Daumens. Ein Satz leicht anders geformter Seitenteile liegt dem Lieferumfang bei und kann mit dem ebenfalls enthaltenen Schraubendreher ausgetauscht werden. Ausgetauscht werden können auch die Gleitfüße auf der Unterseite der Maus. Die Unterseite selbst ist aus einer gebürsteten Aluminium-Legierung gefertigt und verleiht der Maus einen insgesamt sehr hochwertigen Eindruck. Dieser Metallkern schaut ein wenig unter dem Mausrücken hervor und umfasst an dieser Stelle ein Stück milchig weißen, von innen gelb beleuchteten Kunststoff. Hätten wir die Maus zu Testzwecken allerdings nicht gründlich von allen Seiten betrachtet, wäre uns dieser Leuchteffekt kaum aufgefallen, so schwach leuchten die LEDs. An der zackigen Spitze der Shark Zone M50 entspringt ein leuchtend gelbes Kabel mit Stoffbezug, welches wir immerhin problemlos im dichtesten Kabeldschungel ausmachen können. Die Sharkoon Shark Zone M50 macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck und liegt recht gut in der Hand.

Eigenschaften

Der verbaute Laser-Sensor Avago ADNS 9800 löst mit maximal 8.200 dpi auf und deckt damit den für durchschnittliche Nutzer sinnvollen Rahmen mehr als ab. Mit den beiden Plus- und Minus-Tasten wählen wir eine von sechs DPI-Stufen, deren Konfiguration wir über die Software vornehmen. Hier verändern wir auch die Tastenbelegung, legen Makro-Befehle fest und passen die Maus in diversen Gesichtspunkten ganz unseren Wünschen an.

Sharkoon Shark Zone M50 - SeiteSharkoon Shark Zone M50 - Rueckseite

Die Daumentasten liegen auf der linken Seite, wodurch die symmetrische Maus nur bedingt für Linkshänder geeignet ist.

All diese Einstellungsmöglichkeiten finden wir übersichtlich in einem einzigen Fenster, verteilt um ein Abbild der Maus, vor und können nicht benötigte Features einfach minimieren. Unsere Konfiguration speichern wir in mehreren Profilen, welche uns dank des Onboard-Speichers auch auf anderen System erhalten bleiben. Für die Omron-Schalter unter der linken und rechten Maustaste garantiert Sharkoon eine Lebensdauer von jeweils mindestens fünf Millionen Klicks.

Fazit

Die Sharkoon Shark Zone M50 hinterlässt mit ihrer matten Kunststoffhülle in mehreren Grautönen und der Aluminium-Basis einen sehr hochwertigen Eindruck und liegt gut in der Hand, zumal wir die Seitenteile auf Wunsch durch ein Paar leicht anders geformter Seitenteile austauschen können. Obwohl die Maus im Grunde symmetrisch aufgebaut und damit für Rechts- wie Linkshänder geeignet ist, schauen Linkshänder angesichts der Daumentasten-Position letzten Endes in die Röhre. Die übersichtliche Software lässt recht genaue Konfigurationen zu. Im Spiel fällt uns zudem die Gleitfähigkeit der fünf Gleitfüße positiv auf. Die Sharkoon Shark Zone M50 ist derzeit für rund 40 Euro zu haben und bietet damit ein ordentliches Preis/Leistungs-Verhältnis.

Sharkoon Shark Zone M50 Award

Pro Contra
  • symmetrisches Design…
  • …Daumentasten nicht auf beiden Seiten
  • hochwertiges Material und Verarbeitung
  • LED-Beleuchtung viel zu schwach
  • aufgeräumte Software mit großem Umfang
 
  • austauschbare Seitenteile
 
  • Preis-Leistungsverhältnis
 

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Robin Cromberg

Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für das Ressort der Gaming-Peripherie von Allround-PC.com zuständig. Zwischen Roundup-Tests zu neuesten Gaming-Tastaturen und Co. testet er für APC außerdem Smartphones, Notebooks oder Gadgets wie Bluetooth-Speaker.

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten