Wissen: Tablet-Akkus richtig aufladen

Erfahre, was Akkus gut tut und was ihnen schadet.

Geschrieben von Nils Waldmann am 14.10.2014.

Tablet Akkus Richtig Aufladen Startbild

Immer wenn es um den Akku in Tablets und Phablets geht, scheint jeder zum Experten zu werden. Das Internet ist voll mit Behauptungen und Gerüchten, was einem Tablet-Akku gut tut und was die Lebensdauer des zumeist fest integrierten Energiespenders verkürzt. Im folgenden Artikel wollen wir klären, welche Tablet-Akku-Mythen bestehen und welche Aussagen schlichtweg falsch sind.

 

 

 

Die Theorie

Akkumulatoren haben sich in den letzten Jahren, wenn auch relativ unbemerkt, weiterentwickelt und sind zu äußerst belastbaren Begleitern durch unseren Alltag geworden. Kamen früher noch schwere Nickel-Cadmium- (NiCd) und Nickel-Metalhydrid-Akkus (NiMh) zum Einsatz, werden moderne Unterhaltungsgeräte wie Tablets und Phablets ausschließlich mit Akkus auf Lithiumbasis ausgestattet. Man unterscheidet hier zumeist Lithium-Ion sowie Lithium-Polymere-Akkus. Diese Akkus haben drei entscheidende Vorteile:

  • Die Akkus sind wesentlich leichter als ihre alten NiXX-Vertreter. Das liegt an der höheren Energiedichte, welche in Megajoule pro Kilogramm angegeben wird. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass in einem modernen Lithium-Akku knapp 0,54 MJ pro Kilogramm an Energie gespeichert werden können. Ein gleich schwerer NiMh-Akku kann lediglich 0,36 MJ an Energie zur Verfügung stellen.
  • Für den Tablet- und Phablet-Bereich in vielen Fällen nicht von all zu großer Bedeutung, aber trotzdem nennenswert: Lithiumbasierte Akkus sind in der Lage viel höhere Leistung abzugeben, als Akkus auf Nickelbasis.
  • Lithium-Akkus leiden nicht unter unregelmäßigen Ladezyklen. Doch dazu später mehr!

 

Die Mythen

Im Folgenden wollen wir versuchen sachlogisch zu erklären, warum einige Mythen über Tablet-Akkus falsch sind und welche Teilwahrheiten sich hinter einigen Aussagen verstecken.

Mythos Nummer 1: Wenn ich mein Tablet zu lange an der Steckdose lasse, schadet dies dem Akku.

Dieser Mythos ist nicht pauschal zu beantworten, da dieser Aussage zwei verschiedene Komponenten zu Grunde liegen: Zunächst einmal kann ausdrücklich verneint werden, dass ein Akku durch Überladung Schaden nimmt, wenn das Tablet mehr als nur ein paar Stunden an der Steckdose hängen gelassen wird. Die integrierte Ladeelektronik (diese Sitzt im Tablet und nicht im Ladegerät!) wird immer dafür sorgen, dass die zugelassene Höchstspannung des Akkus nicht überschritten wird. Der Ladevorgang wird somit automatisch gestoppt, wenn der Akku voll ist. Ein „Überladen“ ist bei modernen Tablets also nicht ohne Weiteres möglich.

iPad Air

Die zweite Komponente unseres ersten Mythos hat weniger mit dem Überladen des Akkus zu tun, als mit einem hohen Ladestand an sich. Lithium-Akkus altern am langsamsten, wenn ihr Ladungsstatus zwischen 70 und 80 Prozent gehalten wird. Dauerhaft hohe Ladestände von 100 % können den Akkuzellen also langfristig schaden. Dieser Schaden geht mit einem Kapazitätsverlust einher. Sein Tablet also nach jeder kurzen Verwendung an das Ladegerät zu Stöpseln ist kontraproduktiv für eine möglichst lange Lebensdauer des Akkus. Das Gerät sollte dabei regelmäßig benutzt werden. Teilladungen auf mittlere Ladestände sind grundsätzlich zu bevorzugen.

 

Mythos Nummer 2: Es schadet meinem Tablet-Akku, wenn ich das Gerät bis zum letzten Akku-Prozent benutze.

Dieser Mythos ist wahr. Analog zu dem oben beschriebenen Verhalten von Lithium-Akkus im Falle eines dauerhaft hohen Ladestandes, reagieren die Akkuzellen noch stärker auf dauerhaft niedrige Ladestände. Wer sein Tablet immer bis zum automatischen Abschalten des Gerätes benutzt, fordert seinen Akku deutlich mehr ab, als eine frühzeitige Ladung bei mittleren Ladeständen. Zwar schaltet sich jedes moderne Tablet automatisch aus, bevor der Akku durch Tiefentladung dauerhaft zerstört wird, eine Verringerung der Akkulebensdauer wird durch diesen Abschaltvorgang jedoch nicht verhindert. Nicht ohne Grund geben iPad und Co bereits bei einem Ladestand von 10 % einen Warnhinweis aus, um schädliche Ladestände durch baldiges Wiederaufladen zu vermeiden.

Tablet-Akku: geringe Ladungsstände vermeiden

Wer seinen Tablet-Akku also nicht bis zum letzten Quäntchen an Energie ausquetscht, sondern vorrausschauend auflädt, wird länger Freude an einem leistungsstarken Akku haben.

 

Mythos Nummer 3: Der Akkus eines Tablets sollte immer erst gänzlich entladen werden, bevor er wieder aufgeladen wird. Zwischenladungen schaden dem Akku.

Dieser Mythos ist falsch. Wie eingangs im Theorieteil erwähnt, sind Lithium-Akkus völlig unempfindlich gegenüber unregelmäßigen Ladungen. Für einen Lithium-Akku spielt es keine Rolle, ob bei 30 oder 75 % Restkapazität nachgeladen wird. Ein Ladezyklus für einen Lithium-Akku gibt zwar immer den relativen vollständigen Verbrauch der Akkukapazität sowie deren vollständige Aufladung an, dies bedeutet aber nicht, dass der Akku vollständig entladen werden muss, bevor er wieder aufgeladen werden sollte. Dieser Mythos hält sich hartnäckig aus der Zeit der nickelbasierten Akkus und gilt deshalb nicht mehr für moderne Tablet-Akkus mit Lithium-Akkus.

Keine Angst also, das Tablet an die Steckdose zu hängen, auch wenn der Ladestand beispielsweise noch 55 % beträgt. Entscheidender für ein langes Akkuleben ist die Vermeidung von generell niedrigen oder dauerhaft hohen Kapazitätsständen!

 

Mythos Nummer 4: Die vollständige Ladung eines Tablet-Akkus dauert im Schnitt genau so lange, wie der Ladevorgang eines modernen Smartphones.

Dieser Mythos ist meistens falsch – leider. Grund ist die USB-Schnittstelle, welche von den allermeisten Tablets auch zur Stromversorgung genutzt wird. Zwar liegen Tablets bereits oftmals stärkere Netzteile bei, welche bis zu 10 Watt an Leistung liefern, dafür sind die integrierten Akkus in Tablets und Phablets vielfach größer als die eines Smartphones. Davon ausgegangen, dass ein normales Smartphone-Ladegerät ungefähr 5 Watt an Ladeleistung liefert, ein Tablet-Ladegerät damit doppelt so stark ist, verlängert die größere Akkukapazität von Tablets den Ladevorgang meist trotzdem um einige Stunden.

Acer Iconia A1-830 Tablet mit Ladegerät

Ein Beispiel: Das aktuelle iPad Air von Apple besitzt einen knapp 8800 mAh (32,9 Wh) großen Akku. Das iPhone 6 hingegen kommt nur auf 1800 mAh (6,9 Wh). Ausgegangen von dem 12 Watt starken Ladegerät des iPads braucht dieses (alle Verluste durch Kabel und Spannungswandlung außen vor gelassen) rein rechnerisch 2,7 Stunden für eine vollständige Ladung von 0 auf 100%. Das iPhone 6 mit seinem 5-Watt-Netzteil braucht hingegen nur 1,38 Stunden. Die Ladezeit zwischen Tablets und Smartphones hängt also immer vom eingesetzten Ladegerät und dem verbauten Akku ab. Pauschal kann man aber ausdrücken, dass es völlig normal ist, dass ein Tablet länger zum Aufladen braucht als ein aktuelles Smartphone.

Anzeige:

Schlusswort

Wer sich ein wenig mit der aktuelle Akkutechnologie auseinandersetzt, der wird merken, dass heutige Akkus äußert widerstandsfähig geworden sind und auch gelegentliche Falschbehandlung verzeihen. Für Lithium-Akkus ins Besondere gilt allerdings weiterhin, dass extreme Temperaturen die Lebensdauer der Zellen beeinträchtigen können und das übermäßige mechanische Einwirkung auf den Akku zum Defekt und sogar Explosion und Bränden führen kann. Wer mehr über die richtige Behandlung seines Smartphone-Akkus erfahren will, dem empfehlen wir unseren Artikel zu diesem Thema.

Behandelt man sein Gerät mit ein bisschen Nachsicht und beherzigt die vorgestellten Tipps, so steht einem langen Akkuleben im Regelfall nichts mehr im Weg.

Welche Erfahrungen habt ihr in Bezug auf eure Tablet- und Smartphone-Akkus gemacht? Wir sind gespannt auf eure Kommentare.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Nils Waldmann

Nils Waldmann

...ist seit über 10 Jahren bei Allround-PC.com und als Redakteur und technischer Leiter tätig. In seiner Freizeit bastelt und konstruiert Nils gerne flugfähige Modelle oder fotografiert und filmt auf Motorsportevents. Im "echten Leben" studierter Wirtschaftsingenieur und Qualitätsmanager.

Kommentare (29)

  • Jack Joe

    |

    Hallo Nils,
    sehr schön die beiden Artikel über Smartphone-Akku und Tablet-Akkus. Aber eine Frage hätte ich noch: Verschiedene Geräte haben verschiedene USB-Ladegeräte. Kann ich denn z.B. ein Smartphone mit einem 2A-USB… laden, wo das Original-Ladegerät nur 0,4A Output hat? Unterwegs würde dann eins reichen.

    MfG
    JJ

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo JJ,
      vielen Dank. Zu deiner Frage: Dein Endgerät (Smartphone/Tablet) nimmt immer nur so viel Leistung auf, wie die Ladeelektronik es erlaubt. In der Alltagssprache spricht man oft von Vebrauch, richtiger ist aber der Begriff Leistungsaufnahme. Selbst wenn dein Ladegerät also 10 Watt (2 A bei 5 Volt) zur Verfügung stellt, dein Endgerät aber nur maximal 2 Watt (0,4 A bei 5 Volt) aufnimmt, funktioniert das ganze problemlos. Dein Ladegerät läuft dann eben nicht an seiner Leistungsgrenze. Wichtig ist immer nur, dass du ein dem USB-Standard entsprechendes Ladegerät mit 5 Volt verwendest!

      Beste Grüße,
      Nils

      Antworten

  • tablet Samsung 3

    |

    Hallo Nils,
    könnten Sie mir helfen, mein tablet braucht die ganze Nacht bis es voll aufgeladen ist! Ich verwende das Originalkabel, gibt es auch stärkere Stromkabel wo es zügiger aufläd? Ich habe es 1 Jahr, das vorherige tablet hatte genau so lange gebraucht. Wenn ich instant Video schau, entläd es sich schneller beim Film schauen, trotz das es am Ladekabel hängt – bis Nullstand erreicht ist! Das nervt!

    Liebe Grüsse
    Manuela

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Manuela,

      zu erst einmal wäre es gut zu wissen, was für ein Tablet du hast. Das ein Tablet generell lange zum Aufladen braucht, ist nichts ungewöhnliches. USB stellt nur eine relativ geringe Leistung bereit im Vergleich zur Kapazität des Akkus. Eine Ladung dauert also rein theoretisch länger als die 1 – 2 Stunden, die wir vom Smartphone kennen. Die ganze Nacht, sollte es jedoch nicht dauern.

      Ein paar Punkte, die du prüfen kannst:

      1) Hat das Kabel irgendwelche Schänden?
      Dazu: Es gibt spezielle Kabel, die lediglich zum (schnellen) aufladen gedacht sind, allerdings keine Daten übertragen können.

      2) Was ist deine Stromquelle? Nutzt du das originale Ladegerät? Das Aufladen am USB-Port eine Computer stellt beispielsweise nicht genug Leistung bereit. Hier wird der Akku schneller leer gesaugt, als der Computer das Tablet wieder aufladen kann.

      3) Ist der Akku an sich schwach auf der Brust? Soll heißen, hält er noch genau so gut durch, wie früher?

      Zu dem Verbrauch, während des Gebrauchs: Streaming lastet Tablets ziemlich stark aus. Das von dir beobachtete Verhalten, ist nicht ungewöhnlich. Selbst ein funktionierendes, originales Ladegerät hat in vielen Fällen seine Mühe, dass Tablet (schnell) aufzuladen, wenn es unter starker Last steht.

      Ich hoffe das hilft dir schon einmal weiter?

      Grüße!

      Antworten

    • Tim

      |

      Hallo Manuela!

      Seit 2 Tagen habe ich dasselbe Problem mit meinem Tablet.
      Es ist ein MPW100 und von daher ein Tablet-PC mit Windows 8.
      Vor 2 Tagen ging mein Tablet plötzlich aus (Akkustand N/A) und musste ca. 18 Stunden laden, bis es auf 61% kam. Dann habe ich es 2 Stunden benutzt und es war bei 6%. Ich habe es von 20 Uhr bis um 13:30 Uhr am nächten Tag geladen und es war 100%. Heute hab ich um 13:30 angefangen am PC nach Lösungen zu suchen und das Tablet ist die ganze Zeit dabei am Stecker und es ging von 100% auf 24% in knapp 3 Stunden. Vor einer Woche dauerte es 12 Stunden, um von 100% auf 0% zu kommen.

      Bitte hilft mir einer!

      Antworten

      • Nils Waldmann

        Nils Waldmann

        |

        Hi Tim,
        womit genau lädst du auf? Mit einem externen Netzteil oder über einen USB-Port deines Computers? Falls zweiteres der Fall sein sollte: Dein PC kann mitunter nur 500 mA an Ladestrom liefern. Das kann für ein Tablet zu wenig sein. So kann es passieren, dass der Akkustand am Tablet fällt, obwohl es am USB-Kabel hängt. Die anderen beschriebenden Vorfälle klingen aber eher nach einem kaputten Akku oder einem Softwarefehler. Leider bin ich in der Android-Welt nicht so drin. Kann man das Gerät ggf zurücksetzen (vorher Backup machen), um mal zu testen, ob es daran liegt? (Wie gesagt, keine Ahnung ob es hilft. Bei Apple iPads kann es helfen).

        Grüße

        Antworten

  • Philipp Klausen

    |

    Habe so ein samsung tablet, welches zu blöd ist sich aufzuladen. Wenn ich es an die Steckdose anschließe, dann geht es erstmal an, zeigt dass es sich auflädt und schaltet sich wieder aus, da es zu wenig Akku besitzt. Kam schonmal vor, da hat es sich unbemerkt von selbst gelöst. Habe aber keine Lust das ganze immer durch zu machen. Irgendwelche Tipps?

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Philipp,

      das klingt ganz nach einem Defekt. Hier könnten der Akku selbst, die Ladeelektronik oder aber dein USB-Netzteil kaputt sein. Erste Schritt wäre also zu prüfen, ob dein USB-Netzteil richtig funktioniert. Ggf. kannst du testen, ob das Gerät an einem USB-Port deines Computer lädt. Oder du hast vielleicht ein zweites Netzteil im Haushalt. Ich gehe mal davon aus, dass du aktuell versuchst mit dem original Netzteil des Tablet-Herstellers zu laden. Falls nicht, könnte auch ein zu schwaches Netzteil die Ursache sein (ist aber eher selten).

      Sollte das nicht helfen, musst du das Gerät wohl einmal von deinem Händler checken lassen. Dass es direkt wieder ausgeht, klingt beinahe nach einem Defekt des Akkus an sich. Hier hilft dann nur ein Austausch. Leider sind solche Diagnosen aus der Ferne nur schwer machbar.

      Ich hoffe, das hilft dir trotzdem ein wenig.

      Grüße

      Antworten

  • Pietro

    |

    Hi Nils
    Echt feiner artikel über Tablet Akkus.

    Bin seit kurzem Besitzer eines iPad Air 2 und mir stellt sich die Grundsatzfragen (um den Akku längstmogliche Lebenslauf zu geben):

    Wann soll er an die Steckdose?
    Und wann soll ich es wieder abstecken?

    Da ich es tagsüber im Office permanent nutzen möchte (quasi als zusätzlichen Devise – der nahezu pausenlos an ist, da ich sehr oft auf den Kalender zugreifen möchte), wie soll ich da am besten Vorgehen?

    Voll laden und dann bis 30% entladen (mittels Verwendung des iPads) und danach wieder hoch auf 70% und wieder anstecken (immer wiederholend)?

    Wie würdest du es machen?
    Wie gesagt ich möchte dass der Bildschirm des iPads nahezu permanent an ist,

    Vielen Dank im Voraus f deine Tipps!!

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hi Pietro,

      bei deinem Nutzungsschema muss man wohl abwiegen. Da du vor hast, das Tablet immer aktiv zu haben, ist es vll sogar besser, es die ganze Zeit an einer externen Stromquelle hängen zu haben. Denn wenn du es jeden Tag immer wieder entlädst, kriegt der Akku natürlich auf der anderen Seite ordentlich Zyklen auf die Uhr. Ich kann dir aber aus eigener Erfahrung sagen, dass der iPad Air 2 Akku recht solide ist. Ich kann bei meinem – nun 1 Jahr alten Gerät – noch keine Alterung feststellen. Das Tablet spielt viel Airplay, was gut Akku kostet. Geladen wird meist zwischen 20 oder 30 % Restkapazität, dann aber auf 100 % (über Nacht).

      Ich hoffe, das hilft dir etwas. 🙂

      Antworten

  • Merlin

    |

    Hallo Nils,
    Ich habe jetzt seit einer Woche das airpad 2 und möchte alles richtig machen, damit es lange hält.
    1. Schadet es dem Accu, wenn man während des Ladens, das Pad weiter benutzt? Oder sollte es lieber ohne Nutzung geladen werden?
    2. Weiter Oben wurde schon einmal die Dauernutzung, mit angeschlossen bleiben, am Ladegerät erwähnt. Wie ist das eigentlich… Wenn das Gerät voll ist und noch am Netzteil, wird dann nur aus dem Netzteil Strom genutzt oder vom Accu und dann wieder nachgeladen?
    3. Ist es Schlimm, wenn man z.b. von 30% aus, das Gerät grade läd und dann aber nicht 3 std Zeit zum vollen Aufladen hat, los muß und bei z.b. 50% wieder vom Netzteil nimmt? Oder muß es dann komplett voll geladen werden, weil sowas wie ein Memory Effekt gibt?
    4. Gibt es bei Lithium Accus überhaupt noch einen Memory Effekt?
    Habe in den letzten Jahren nämlich öfter mal gehört, das dieser Effekt immer noch nicht Gänzlich verschwunden sein soll?
    Danke schonmal im Voraus, für Deine kompetente Hilfe!

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Merlin,
      ich versuche mal all deine Fragen unter einen Hut zu bekommen. Genrell kann ich dir diesen Artikel von uns empfehlen, der allgemeiner auf Akkus eingeht: http://www.allround-pc.com/artikel/wissen/2013/wissen-smartphone-akku-richtig-laden-dos-donts

      Zu deinen Fragen:
      1) Das sollte dem Akku theoretisch nichts machen. Es kommt auf die Schaltung an, wie das gehandhabt wird. Generell ist es aber okay. Die Erwärmung des Gerätes, die man dabei oft spürt, ist eher einer hohen Last des Tablets, als dem Ladevorgang geschuldet.
      2) Du kannst davon ausgehen, dass in den meisten Fällen der Akku belastet wird. Die Ladeelektronik arbeitet dann ständig, um den Akku auszugleichen. Kann in verschiedenen Geräten aber verschieden gelöst sein. Hintergrund: Der Akku ist in der Regel in der Lage eine höher Leistung zu liefern, als das Netzteil. Somit muss bei vielen Geräten der Akku unter hoher Last quasi „die erste Wahl“ sein, weil das Netzteil in extremen Situationen gar nicht stark genug wäre, alle Komponenten anständig zu versorgen. Kommt aber, wie gesagt, immer auf das Gerät an.
      3) Nein, völlig egal (Sieh dir den verlinkten Bericht für Details an :))
      4) Nein, einen Memory-Effekt gibt es nicht mehr. Trotzdem altern Lithium-Akkus über die Zeit und verlieren Kapazität (dagegen kann man nicht viel machen, eben nur die Tipps befolgen, um die Alterung zu verlangsamen). Das hat aber nichts mit dem von NiXX-Akkus bekannten Memory-Effekt zu tun.

      PS: Ich habe selbst ein iPAd Air 2 und muss sagen, dass der Akku sehr robust ist. Auch nach einem Jahr kann ich keine nennenswerte Alterung feststellen. Die Zellen scheinen von guter Qualität zu sein.

      Viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeit!

      Antworten

      • Merlin

        |

        Danke Nils,
        das hat mir schon ne Menge beantwortet!
        Dir ebenfalls schöne Weinachtstage😊
        Lg Merlin

        Antworten

  • Claudia

    |

    Hallo Nils,

    habe auch eine Frage betreffend des Akkus vom iPad Air 2:

    Ich verwende es seit ca. einer Woche und bin grundsätzlich sehr zufrieden. Mir kommt nur vor dass der Akku sehr schnell leer ist.
    Zum Vergleich: Ich hatte vorher ein IPad 2 und musste es ca. alle drei Tage aufladen. Beim iPad Air 2 mit gleicher Nutzungsdauer muss ich jeden Tag aufladen. Kann das sein? Oder ist eventuell der Akku defekt?
    Wie kann ich die Leistung des Akkus überprüfen?

    Herzlichen Dank im Voraus für deine Hilfe!

    LG, Claudia

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Claudia,
      das kann natürlich an vielen Dingen liegen. Laufen irgendwelche Apps im Hintergrund? Ständige Bluetooth-, W-LAN-Streaming (AirPlay)-, oder andere Internetverbindung aktiv (zB über LTE)?

      Der Akku des iPas Air 2 ist eigentlich sehr ausdauernd, wenn man nicht den ganzen Tag Videos/Streaming-Angebote damit nutzt (wie bei jedem anderen Tablet auch).

      Eine kostenlose Möglichkeit den Akku zu testen, kenne ich leider nicht. Du könntest dir die App „Geek Bench3 “ besorgen und nach einer Ladung auf 100% den Akkutest starten und mit den Durschnittswerten vergleichen (http://browser.primatelabs.com/battery-benchmarks). Das sollte so circa 9 Stunden durchhalten, wenn du alle anderen Apps geschlossen hast und das iPad dabei nicht benutzt.

      Oder eben direkt zu Apple damit und die Spezialisten vor Ort einmal drüber schauen lassen. Manchmal hilft auch schon ein Hard-Reset (Power- und Home-Button so lange gleichzeitig drücken, bis das iPad aus geht).

      Grüße!

      Antworten

  • udo meier

    |

    kann ich mein ipad mini1432 auch mit einem medion ladegerät 5V 2A aufladen?
    mfg
    udo

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Udo,

      so lange du von einem USB-Ladegerät sprichst, sollte das kein Problem sein. Das original Apple Netzteil hat meines Wissens (zumindest bei den großen iPads) die selben Leistungsdaten.

      Beste Grüße!

      Antworten

  • Sonja Weidlitsch

    |

    Hallo Nils,

    Ich habe ein Nexus 7 Tablet, bei dem das Original Ladekabel schon einen Wackler hat, es ladet aber, wenn der Stecker richtig steckt, sehr schnell.
    Ich habe noch ein 2. Kabel von einem anderen Gerät, das aber das Nexus 7 viel langsamer ladet.
    Wovon hängt das ab? Vom Netzteil oder vom USB Kabel? Damit ich weiß auf was ich beim Neukauf achten muß.
    Muß ich einen Originalstecker kaufen, samt Netzteil oder reicht ein ähnlicher? Es soll nur schnell laden.
    Grüße
    Sonja

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Sonja,

      bei USB-Kabeln selbst gibt es sehr starke Qulitätsunterschiede. Daran würde ich auch festmachen, was du mit deinem zweiten Kabel erlebst. Wenn du mit „zweites Kabel“ aber ein ganzes Netzteil samt Kabel meinst, dann ist es wahrscheinlicher, dass das Netzteil einfach nicht so „stark“, wie das Originalnetzteil des Nexus 7 ist. Schau mal auf beide Netzstecker drauf und suche nach den Angaben zur Stromstärke in „A“. Für ein Tablet bietet sich ein Netzteil mit 2A bei 5V an. Dann sollte alles so schnell laden, wie du es gewohnt bist. Vom Kauf wirklich billiger Netzteile rate ich ab. Nimm lieber ein wenig mehr Geld in die Hand und kaufe ein Gerät der höheren Preisklasse, oder aber das Originalnetzteil noch einmal – dann ist man auf der sicheren Seite.

      Grüße!

      Antworten

  • Ronald Neubauer

    |

    Hallo Nils,

    habe da auch eine Frage.
    Besitze einen Acer Aspire Switsch 10 Tablet. Nun möchte ich diese Geät im Wohnmobil mit einem 12 Volt Ladegerät benutzen. Leider fehlen auf dem Original Netzstecker entsprechende Angaben über den Ausgangsstrom damit ich mir ein entsprechendes 12 Volt Netzteil kaufen kan.. In den Kleinanzeigen findet man diverse Geräte, die einen bieten 12 Volt andere 19 Volt mit 60 Watt Leistung an. Nirgendwo findet man Angaben wieviel Ladestrom mein Acer benötigt. Zudem kommt der Wust an diversen Steckern erschwerend dazu. Mein Gerät hat einen Rundstecker ca. 3 mm Ausendurchmesser. Kannst du mir helfen?

    Gruß aus Hamburg

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Roland,
      das auf dem Gerät keine Angaben zum Strom stehen, finde ich sehr komisch. Zumindest die maximale Leistung des Ladegeräts muss aufgedruckt sein. Damit lässt sich der Strom ja dann ermitteln. Du musst für dein Vorhaben aber sicherstellen, dass die komplette Ladeelektronik im Tablet sitzt und nicht ein Teil davon im Netzteil ausgelagert ist. Am einfachsten wäre es, wenn du dir statt eines neuen Netzteils, einen einfachen Spannungswandler kaufst (12 zu 230 V). Dann braucht man nichts basteln und läuft auch nicht Gefahr, etwas zu beschädigen. Das Stecksystem am Gerät sieht mir nach einem normalen Hohlstecker aus. Die gibt es in zig verschiedenen Durchmessern zu kaufen.

      Grüße!

      Antworten

      • Ronald Neubauer

        |

        Hallo Nils,

        vielen Dank für deine Antwort.
        Ja, auf dem Netzstecker sind keinerlei Hinweise auf den Ausgangsstrom nur Chinesische Zeichen. An einem Spannungswandler hatte ich auch schon gedacht. Meine Befürchtung … verbraucht das nich wesentlich mehr Stom?
        Da werden erst aus 12Volt, 220 Volt gemacht. Der Netzstecker des Acer macht daraus wieder 12 oder 19 Volt, weiß ich eben nicht. Das sieht für mich doppeltgemoppelt aus und verbraucht sicherlich mehr Strom aus der Bordbatterie als wenn ich aus 12 Volt die erforderlichen 12 …. 19 Volt für den Acer geniere oder irre ich mich da. Bin mal auf deine Antwort gespannt.

        Frohe Ostern aus Hamburg

        Antworten

        • Nils Waldmann

          Nils Waldmann

          |

          Hallo Roland,

          natürlich verlierst du bei der Wandlung von Gleichspannung in Wechselspannung und zurück Energie. Da wir hier aber nicht von Verbrauchern mit hoher elektrischer Leistung sprechen (Föhn, Herdplatte), ist das meiner Meinung nach zu vernachlässigen. Es geht ja nur um ein Tablet und das wird kaum mehr als 40 Watt aufnehmen (geschätzt). Deshalb halte ich ich einen Wanlder in diesem Fall für die sinnvollere und sicherere Variante, gegenüber einem Umbau. Zumal du den Wandler dann auch anderweitig einsetzen kannst. Ein 100-Watt-Wandler arbeitet dazu zudem oft lüfterlos – je nach Modell. Und an einer durchschnittlichen Autobatterie kannst du dein Tablet etliche Male aufladen. Egal ob mit DC-DC-Wandlung von 12 auf 19 V oder über den Wechselspannungs-Wandler-Umweg. 🙂

          Grüße!

          Antworten

  • Daniela

    |

    Dieser Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber da mich momentan das Thema Akku bzw, Ladekabel sehr beschäftigt, dachte ich dass du mir vl. helfen kannst

    Und zwar ich und mein Bruder haben ein Asus T100TA-DK048H
    Bei meinem Bruder ist das Original Netzteil leider hinüber. Beim Saturn wurde uns empfohlen ein Ladekabel zu kaufen, welches 10W und 5V wie das Originale hat. Haben wir dann auch gemacht, aber es wurde vom Tablet nicht erkannt. Dann wieder zum Saturn ein etw. teureres gekauft und wieder dasselbe Problem. NUR DAS ORIGINALE FUNKTIONIERT =(
    Leider warten wir auch bereits seit 5Monaten auf ein das original von Amazon, welches entweder gar nicht mehr kommt (da nicht mehr vorhanden) oder erst in vl. 2 Monaten.
    Wie ich gelesen habe, haben einige das Problem mit Tablets nicht nur bei Asus sondern auch HP
    Mit einem Handyladekabel funktioniert das aufladen zwar in gewisser Art und Weise, aber eben nur, wenn das Tablet rumliegt und man nicht darauf arbeitet.

    Es wäre schade wegen einem nur nicht funktionierenden Ladekabel gleich ein neues Tablet kaufen zu müssen, Vl. hättest du einen Tipp welches nicht originale Kabel sich für dieses Tablet eignet und wenn nicht dann hätte ich eine andere Frage, da es ja zumindest halbwegs mit einem Handyladekabel geht…

    Mythos Nr. 5: Schaden nicht originale Ladekabel dem Akku?

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Daniela,
      da habt ihr ja mal so richtig klasse erlebt, was passiert, wenn jeder sein eigenes USB-Süppchen kocht. In der Tat lässt sich Ladeelektronik so ausstatten, dass vor dem Beginn des Ladevorgangs ein „Handshake“ zwischen Netzteil und Endgerät durchgeführt wird. Apple macht das z.B. so. Da reicht das einfache „Stromanlegen“ nicht mehr aus, um das Endgerät zu laden. Ob das bei eurem ASUS Gerät auch der Fall ist, konnte ich leider nicht herausfinden. Ich möchte aus persönlicher Erfahrung in diesem Fall zu einem Ladegerät der Firma Anker raten, das mit einem IQ-Port ausgestattet ist. Einfach mal auf Amazon gucken. Diese Produkte erkennen, ob das Endgerät eine spezielles Signal erwartet und reagieren entsprechend. Damit habe ich bisher so ziemlich alles aufgeladen bekommen. Vielleicht habt ihr Glück und das ASUS Tablet spielt mit. Ein Versuch ist es wert.

      Zu deinem Mythos Nummer 5: Nein, in der Regel nicht. Entweder es lädt. Es lädt nicht. Oder es kommt nur ein Bruchteil des Stroms beim Endgerät an. Auch der letzte Fall sollte zu keiner Verkürzung der Akkulebensdauer führen. Eine andere Geschichte sind natürlich richtige Schrottprodukte, die mitunter die 5 V Spannung nicht halten und so das Endgerät zerstören (Überspannung). Das ist mir aber noch nicht untergekommen. Da sehe ich eher die Gefahr, dass billige Netzgeräte andere Schäden anrichten könnten (Brände, elektrischer Schlag, etc.). Eigentlich sollte aber alles, was in der EU auf dem Markt ist und aus seriöser Quelle stammt, mit diesen Punkten kein Problem haben.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter!

      Liebe Grüße,
      Nils

      Antworten

  • Johannes Klier

    |

    Hallo zusammen,
    mein Samsung-Tab 4 Akku, schwächelt sehr (2 Jahre alt ).Ist das normal?
    Kann ich diesen selbst austauschen und wenn ja, wie? Anleitung?
    LG Johannes Klier

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Hallo Johannes,
      leider kenne ich das Gerät persönlich nicht. Das ein Akku nach zwei Jahren platt ist, würde ich aber nicht als ungewöhnlich ansehen. Bei sehr intensiver Nutzung bekommt man merkliche Kapazitätseinbrüche auch schon früher hin. Bezüglich Akkutausch kann ich dir leider nicht wirklich weiterhelfen. Hast du dein Glück mal bei YouTube versucht? Falls es gehen sollte, wirst du dort sicher fündig.

      Grüße!

      Antworten

  • hallo Nils

    |

    Ich habe seit einige zeit das problem mein aku ist 100% VOLL sobald ich netzkabel ab mache geht mein tablet sofort aus
    woran kann es liegen

    Antworten

    • Nils Waldmann

      Nils Waldmann

      |

      Das klingt nach einem defekten Akku, der von der Ladeelektronik erkannt wurde und dementsprechend nicht mehr geladen wird.

      Grüße

      Antworten

Kommentieren

Alle Angaben OHNE Gewähr! Alle Produktbezeichnungen bzw. Herstellernamen sind Eigentum der jew. Firmen!
Allround-PC übernimmt keine Haftung für evtl. Schäden bzw. Informationen oder Links auf dieser Seite, bzw. der verlinkten Seiten!
© Allround-PC 2015 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Mediadaten