Der be quiet! Dark Rock Pro 4 soll die gleiche Kühlleistung wie der Dark Rock Pro 3 bieten, dabei aber leiser als sein Vorgänger sein. Wir haben die Kühlleistung des Luftkühlers mit einem Core i9-7900X ausgelotet.

Übersicht

Die Dark Rock-CPU-Kühler sind die leistungsstärksten Luftkühler von be quiet! Der Hersteller bietet zwei unterschiedliche Varianten an: Das Pro-Modell besitzt zwei Kühltürme sowie zwei Lüfter, wohingegen die einfache Variante mit einem Kühlturm und einem Lüfter auskommt. Beide Modelle sollen eine verbesserte Kühlleistung bieten und einen niedrigeren (Dark Rock Pro 4) beziehungsweise gleichbleibenden Geräuschpegel (Dark Rock 4) gegenüber ihren Vorgängern aufweisen. Für unseren Test liegt uns das Pro-Modell vor, das mit 250 Watt TDP auch für leistungsstarke Mehrkernprozessoren geeignet ist.

Produktbe quiet! Dark Rock Pro 4
Kühlerabmessungen (B x H x T)
136 x 162,8 x 145,7 mm
Gewicht1.130 g
Lüfterabmessungen120 x 120 x 25 mm (Front) 135 x 135 x 135 (Mitte)
Lüftergeschwindigkeit1500 (Front) 1.200 (Mitte) Umdrehungen pro Minute bei 100% PWM
Statischer Druck
kA
Volumenstrom
kA
Geräuschpegel12,9 db(A) bei 50% / 24,3 db(A) bei 100%
Lüfteranschluss4-Pin PWM
TDP250 W
KompatibilitätIntel: LGA 775, 115x, 1366, 2011(-3) Square ILM, 2066
AMD: AM2(+), AM3(+), AM4, FM1, FM2(+)
MaterialKühlkörper: Aluminium
Heatpipes: Kupfer
Preis86,90 Euro

Lieferumfang

  • be quiet! Dark Rock Pro 4
  • Montagematerial
  • Wärmeleitpaste

Design & Eigenschaften

Der be quiet! Dark Rock Pro 4 misst 136 x 162,8 x 145,7 Millimeter und bringt ein Kampfgewicht von stolzen 1.130 Gramm auf die Waage. Wir empfehlen vor dem Kauf den Platz um den Sockel auszumessen, da der CPU-Kühler ansonsten mit dem Arbeitsspeicher oder bei invertierter Montage mit der Grafikkarte kollidieren könnte.

be quiet Dark Rock Pro 4Der Kühler nutzt gleich zwei Lüfter und bietet die Option einen dritten Lüfter zu installieren.

be quiet! hat zwar an einen Ausschnitt an den unteren Finnen gedacht, bei unserem Testsystem mit Adata Spectrix D40 Arbeitsspeicher blockierte der vorderseitige Lüfter jedoch den DIMM-Slot.

be quiet Dark Rock Pro 4 SeitenansichtDer Dark Rock Pro 4 setzt sich aus zwei Kühltürmen zusammen.

Der Kühler setzt sich aus zwei Kühltürmen zusammen, deren wellenförmige Aluminiumlamellen schwarz lackiert sind. Laut be quiet! befinden sich in der Lackierung Keramikpartikel, die die Kühlleistung verbessern sollen. Auf den Lamellen lässt sich außerdem eine Punktstruktur erkennen, welche die Luftzirkulation und somit die Kühlung verbessern soll. Der Kühlkörper wird von sieben 6-mm-Heatpipes auf Kupfer durchzogen. Auf der Oberseite befindet sich eine schick anmutende Aluminiumabdeckung, die vom silbernen Hersteller-Logo geziert wird.

be quiet Dark Rock Pro 4 UnterseiteSieben Kupfer-Heatpipes führen die Wärme von der Kontaktfläche zum Kühlkörper.

Beim be quiet! Dark Rock Pro 4 zeichnen sich zwei Lüfter für die Kühlung der Lamellen verantwortlich. Vorne befindet sich ein 120-mm-Lüfter vom Typ SilentWings 3. In der Mitte sitzt zwischen den beiden Kühltürmen ein SilentWings-Lüfter mit 135 mm. Gummipuffer entkoppeln die Lüfter vom Kühlkörper. Auf Wunsch kann auf der Rückseite ein weiterer 120-mm-Lüfter installiert werden, die nötigen Halteklammern sind bereits im Lieferumfang enthalten. Die Verarbeitung fällt sehr gut aus: Scharfe Kanten oder sonstige Mängel konnten wir nicht ausmachen.

Montage

Wir haben den be quiet! Dark Rock Pro 4 auf dem MSI X299 Gaming M7 ACK mit Sockel 2066 montiert. Im ersten Schritt werden vier Gewindebolzen in die vier Vorrichtungen rund um den Sockel angebracht. Anschließend werden die Montagebrücken mit den Gewindebolzen verschraubt. Der CPU-Kühler wird mit einer Kühler-Montagebrücke und zwei Schrauben mit den Montagebrücken am Mainboard befestigt.

be quiet Dark Rock Pro 4 MontageDer CPU-Kühler wird über zwei Schrauben von oben mit dem Mainboard verschraubt.

Während der Dark Rock Pro 3 noch von Hinten mit dem Mainboard verschraubt werden musste, erfolgt dieser Vorgang beim Dark Rock Pro 4 von der Oberseite des Kühlers. Hierzu befinden sich zwei Löcher in der oberen Abdeckung, die mit Heatpipe-Kappen nach der Montage geschlossen werden können. Abschließend müssen lediglich die Lüfter mit Lüfterklammern am Kühler befestigt und die Lüfter über das Y-Kabel mit dem Mainboard verbunden werden.

Kühlleistung

Mit 250-Watt-TDP hat der be quiet! Dark Rock Pro 4 zumindest auf dem Papier das Potenzial auch leistungsstarke Prozessoren zu kühlen. Wir haben den CPU-Kühler auf einen Intel Core i9-7900X gepackt und den Prozessor anschließend für mehrere Stunden mit 100 Prozent Auslastung (per (CPU-Z Stresstest) betrieben. Der Temperaturverlauf wurde mit der Software Core Temp aufgezeichnet.



Bei dauerhafter Auslastung pendelt sich die Temperatur des Prozessors nach kurzer Zeit bei 67 Grad Celsius ein, die fortan auch gehalten wird. Der be quiet! Dark Rock Pro 4 lässt die CPU somit 9 °C wärmer werden als beispielsweise die Aerocool P7-L240 All-in-One-Wasserkühlung. Im Leerlauf wird der Prozessor auf einer Temperatur von 36°C gehalten.

be quiet Dark Rock Pro 4 befestigtBei unserem Testsystem kamm der vorderer Lüfter in Kontakt mit dem zweiten DIMM-Slot.

In unseren Redaktionsräumen können wir keine akkurate Geräuschpegelmessung durchführen, dennoch können wir uns aufgrund unserer Erfahrung auf unsere subjektiven Eindrücke verlassen. Der CPU-Kühler ist im Leerlauf praktisch unhörbar und macht sich erst bei starker Auslastung bemerkbar. Selbst dann bleiben die beiden Lüfter angenehm ruhig und werden in der Regel von den Lüftern der Grafikkarte übertönt.

Fazit

Der be quiet! Dark Rock Pro 4-CPU-Kühler eignet sich mit seinen sehr guten Kühleigenschaften auch für leistungsstarke Prozessoren. Für einen reinen Luftkühler geht er außerdem angenehm leise zu Werke. Die Montage war auf unserem LGA 2066-Testsystem denkbar einfach und in wenigen Minuten abgeschlossen. Hier macht sich bezahlt, dass der Kühler nicht mehr umständlich von der Rückseite des Mainboards verschraubt werden muss. Der be quiet! Dark Rock Pro 4 wird zur gleichen UVP von 86,90 Euro wie sein Vorgänger angeboten. be quiet! gewährt zudem eine dreijährige Herstellergarantie.

ProContra
  • sehr gute Kühlleistung
  • -
  • leiser Betrieb
 
  • sehr gute Verarbeitung
 
  • verbesserte Montage
 
  • 3 Jahre Garantie
 

Tags:
Teilen:

2 Kommentare

  • Thomy

    Wurden die Lüfter automatisch vom Mainboard geregelt? Und wozu mehrere Stunden Auslastung? Scheint mir arg übertrieben und wenig glaubhaft.

    • Niklas Ludwig

      Hallo Thomy,

      die Lüfter wurden vom Mainboard geregelt. Wir lasten das System immer mehrere Stunden aus, da insbesondere Wasserkühler häufig erst nach einer gewissen Betriebszeit ihre volle Kühlleistung entfalten. Mag bei Luftkühlern vielleicht weniger stark ins Gewicht fallen, aber wir sind dazu übergegangen es dort auch so zu handhaben.

      Viele Grüße

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.