Dice reduziert Raytracing bei Battlefield 5 für mehr Leistung auf GeForce RTX GPUs

Raytracing mit hohen Hardwareanforderungen 1 Min. lesen
News  / Niklas Ludwig
Battlefield 5 Beitragsbild

Dice, der Entwickler von Battlefield 5, kündigt an, dass in der finalen Version des Spiels weniger Raytracing-Effekte verwendet werden sollen. Der Entwickler möchte durch diesen Schritt die Leistung auf GeForce RTX-Grafikkarten bei aktiviertem Raytracing steigern.

Spektakuläre Effekte auf Kosten der Leistung

Als Nvidia auf der Gamescom drei neue GeForce RTX-Grafikkarten vorgestellt hat, stand vor allem die Raytracing-Technologie im Fokus. Mit dieser werden unter anderem beeindruckende Spiegelungen ermöglicht, die auch Gegenstände widerspiegeln, die nicht im direkten Blickfeld des Spielers liegen. Allerdings scheint Raytracing derzeit noch sehr viel Leistung zu beanspruchen, was auch eine Demo auf der Gamescom gezeigt hat. Die Demo lief auf einer GeForce RTX 2080 Ti mit maximal 60 Bildern pro Sekunde in Full HD-Auflösung. Zwar befindet sich Battlefield 5 aktuell noch in der Entwicklung, doch bis zur Veröffentlichung am 20. November 2018 ist nicht mehr viel Zeit für Optimierungen.

Weniger Raytracing für höhere Bildwiederholrate

Um bis zum Erscheinungsdatum ein flüssiges Spielerlebnis zu ermöglichen, hat Dice nun bekanntgegeben, dass die Raytracing-Effekte im Spiel zurückgeschraubt werden. In einem Interview mit Toms Hardware sagte Christian Holmquist, technischer Direktor bei DICE, dass einige Objekte nicht für Raytracing optimiert seien, wodurch der Effekt zum Teil zu stark oder nicht wie geplant ausfallen würde.

An den Levels werde sich dadurch allerdings nichts mehr ändern. Dice wird wohl bei einigen Objekten unpassend wirkende Raytracing-Effekt deaktivieren, um eine höhere Bildwiederholrate zu ermöglichen.

Battlefield 5 Open Beta startet am 6. September 2018

Heute startet die Open Beta von Battlefield 5, bei der alle interessierten Spieler das Spiel ausprobieren können. Die Open Beta muss allerdings ohne Raytracing auskommen, dieses soll beim finalen Spiel am ersten Tag der Veröffentlichung per Patch nachgereicht werden.



Quelle : Toms Hardware


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.