Technische Daten zu mobilen GeForce RTX-Grafikkarten geleakt

Scheinbar höhere Taktraten als Desktop-Versionen 1 Min. lesen
News nvidia  / Robin Cromberg
GeForce-RTX-2080-Chips

Ein chinesischer Laptop-Hersteller leakt Spezifikationen zu mobilen NVIDIA Turing-Grafikkarten. Deren übertaktetes OC-Modell soll sogar schneller als das Desktop-Pendant takten.

Vor Kurzem berichteten wir, dass NVIDIA auf der CES 2019 voraussichtlich die GeForce RTX 2070 Mobility sowie die GeForce RTX 2070 Max-Q Mobility für Notebooks vorstellen wird. Dieses Gerücht scheint sich nun zu bestätigen, denn der chinesische Notebook-Hersteller Cjscope hat ein neues Gaming-Notebook vorgestellt, dessen Grafikkarten-Steckplatz unter anderem von einer GeForce RTX 2080 MXM belegt werden kann. Diese soll wie die Desktop-Verwandtschaft 8 GB GDDR6 VRAM und den TU104 Grafikchip mit 2.944 CUDA-Kernen besitzen. Die Boost-Taktrate dieser mobilen Grafikkarte soll bei 1.847 Mhz liegen und damit den Boost-Takt des Desktop-Modells (1.710 Mhz) übertreffen. Eine übertaktete OC-Version der RTX 2080 MXM soll es im Boost-Modus sogar auf über 1.860 Mhz schaffen.

KFA2 GeForce RTX 2080 OC Bild 2
Bald auch für mobile Geräte: Die GeForce RTX 2080 (Hier eine KFA2 GeForce RTX 2080 OC)

Abseits des High-End-Segmentes soll es zudem eine GeForce RTX 2070 MXM mit dem TU106, 8 GB GDDR6-Grafikspeicher und 2.304 CUDA-Kernen geben. Das Mittelklasse-Modell RTX 2060 MXM soll 6 GB VRAM, 1.536 CUDA-Kerne und 1.320 Mhz Basis- beziehungsweise 1.620 Mhz Boost-Takt mitbringen und lässt eine 2060er-Karte für Desktop-PCs vermuten.

GIGABYTE GeForce RTX 2060 OC

Von der Gigabyte GeForce RTX 2060 soll es gleich sechs Varianten geben

Weiterhin wird diese Vermutung bestärkt durch den Hersteller Gigabyte, der offenbar gleich sechs Varianten der GeForce RTX 2060 bei der EEC (Eurasian Economic Commission) angemeldet hat. Diese Gigabyte GeForce RTX 2060 Modelle sollen mit drei, vier und sechs Gigabyte Grafikspeicher angeboten werden, davon jede Speichergröße jeweils mit GDDR5/GDDR5X und GDDR6. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen werden sich voraussichtlich nicht nur auf den Grafikspeicher beschränken, sondern auch Taktraten und Anzahl der CUDA-Kerne betreffen.


Quellen :

PCGH
Hartware


Tags:
Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.