Nvidia Ampere GPUs: Start der RTX 3000-Serie für Herbst erwartet

Neue Infos zum Release der Grafikkarten 2 Min. lesen
News nvidia  / Tim Metzger
KFA2 GeForce RTX 2060 Draufsicht Benchtable

Mit der RTX 3000-Serie sollte die nächste Generation von Nvidias Gaming-Grafikkarten eigentlich bereits im März vorgestellt worden sein, doch laut der US-Webseite TweakTown dürfte der Marktstart trotzdem noch im Herbst 2020 erfolgen.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde der ursprünglich geplante RTX 3000-Launch während der GPU Technology Conference (GTC) auf unbestimmte Zeit verschoben. Stattdessen könnten die neuen Grafikkarten mit Ampere-Architektur laut TweakTown nun im Sommer präsentiert werden. Konkret ist von Teasern im Juni oder Juli und einer Enthüllung im August die Rede. Der Release soll anschließend im September folgen – pünktlich zur verschobenen Hardware-Messe Computex.

Starke Konkurrenz von AMD und den neuen Konsolen

Vermutlich haben dann Nvidia-Partner wie etwa MSI und Asus auf der Computex bereits Custom-Designs für neue RTX 3000-GPUs zur Vorführung parat. Damit stünde die kommende Grafikkarten-Serie pünktlich zum Weihnachtsgeschäft mitsamt den neuen Spielekonsolen, der PlayStation 5 und Xbox Series X, in den Händlerregalen. Im Oktober erscheint zudem voraussichtlich die größte Nvidia-Konkurrenz – AMDs Big Navi-Grafikkarten. Diese zielen dieses Jahr ebenfalls auf das High-End-Segment ab und sollen eine starke Alternative zu den Nvidia-GPUs darstellen.

Mehr Leistung und besseres Raytracing erwartet

Nvidia startet wahrscheinlich wie üblich mit den Modellen der Oberklasse, also der RTX 3070, der RTX 3080 und der RTX 3080 Ti. Die Fertigung soll im 7-Nanometer-Verfahren mit extrem ultravioletter Strahlung bei Samsung erfolgen. Dadurch wäre die Strukturgröße identisch zu AMDs kommender GPU-Serie. Im Vergleich zur aktuellen Turing-Architektur wird für die Ampere-Karten eine bis zu 50 Prozent höhere Leistung und ein deutlich geringerer Stromverbrauch erwartet.


Besseres Raytracing ist ebenso ziemlich sicher. Die leistungsstärksten Turing-Modelle schaffen Raytracing nur mit starken Leistungseinbußen. Dieses Jahr könnte es also zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Nvidia und AMD im Bereich der Desktop-GPUs kommen. Gamer dürfen sich auf viele neue Spiele mit Unterstützung für diese Technologie realistischer Beleuchtungseffekte freuen. Neben den neuen PC-Grafikkarten werden nämlich auch die neuen Konsolen von Sony und Microsoft Raytracing unterstützen.


Quellen :

TweakTown
Gamestar


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.