Amazfit T-Rex 2: Neue Smartwatch für Outdooreinsätze

In Kürze für 229 Euro erhältlich
Amazfit

Die mittlerweile auch in Deutschland etablierte Marke Amazfit hat mit der T-Rex 2 eine neue Option für Leute angekündigt, die sich in rauen Umgebungen keine Sorgen um ihre Technik am Arm machen wollen.

Bei der T-Rex 2 handelt es sich nach Angaben des Herstellers schon um die dritte Ausgabe der T-Rex-Reihe, die zusätzliche Sportmodi, neue Navigationsfunktionen und eine umfassende Gesundheitsüberwachung mitbringen soll. Zielgruppe sind Wanderer, Kletterer, Trailrunner und ganz allgemein Abenteurer.

Bis zu 24 Tage mit einer Ladung

Wie schon bei der Amazfit GTR 3 Pro (Testbericht) unter Beweis gestellt, hat der Hersteller eine lange Akkulaufzeit fest im Blick. Wie nervig ist es schließlich, wenn die Smartwatch jeden Abend geladen werden muss, wenn man doch eigentlich seinen Schlaf von dem Wearable durch Herzfrequenz- und Blutsauerstoffsensor überwachen lassen will? Eine Ladung des Akkus reicht bei moderater Nutzung angeblich für solide 24 Tage.

Dank des militärischen Ratings MIL-STD 810G können wir davon ausgehen, dass die T-Rex 2 allerlei möglichen Einflüssen von außen standhält. Temperaturen zwischen -40 und 70 Grad Celsius machen ihr nichts aus und Taucher können sie bis 100 Meter in die Tiefe mitnehmen. Damit ihr mit der T-Rex 2 nicht verloren geht, sind Support für fünf GPS-Satelliten sowie Dual-Band-Funktionalität an Bord.

Hochauflösender Bildschirm und vier Knöpfe

Die T-Rex 2 ist ansonsten übrigens mit einem runden 1,39-Zoll-AMOLED-Bildschirm mit einer hohen Auflösung von 454 x 454 Pixeln ausgestattet, das in recht dicke Ränder eingefasst ist. Insgesamt vier Knöpfe stehen zur Bedienung neben dem Touchscreen zur Verfügung, was sich vor allem mit Handschuhen als nützlich erweisen dürfte.

Als Betriebssystem kommt das selbst entwickelte Zepp OS zum Einsatz, dass sich zwar nicht direkt um weitere Apps aus einem richtigen App Store erweitern lässt, aber schon mit einer ganzen Reihe integrierter Funktionen aufwartet. Darunter sind auch 150 verschiedene Sportmodi zu finden.

Bild: Amazfit

In Kürze für 229 Euro

Allzu lange müssen Interessierte nicht mehr auf den Marktstart warten. Schon ab dem 1. Juni 2022 soll sie für 229 Euro über die Ladentheke wandern, mit Schwarz und Oliv gibt es offenbar zwei verschiedene Silikonarmbänder zur Auswahl.

Quellen
Jonathan Kemper

... ist fertig studierter Technikjournalist und Techblogger seit rund einem Jahrzehnt. Bei Allround-PC kümmert er sich vor allem um die neusten Entwicklungen aus der Smartphone-Branche und den TikTok-Kanal.

^