Fractal Design Pop (Air/Silent): Vielseitige Gehäuse-Serie ab 80 Euro

In drei Größen und diversen Farbkombinationen!
News Fractal Design  /  
Bilder: Fractal Design

Fractal Design bringt mit der Pop-Serie eine Reihe neuer Gehäuse an den Start. Doch gegenüber Modellen aus der Define-, Meshify- oder Torrent-Serie geht es preislich bereits ab 80 Euro los. Doch im Fokus steht vor allem die vielseitige Auswahl an Größen und Farben. Für einen etwas günstigeren Gaming-PC womöglich die perfekte Wahl?

Haltet euch fest, denn Fractal bringt die Pop-Serie direkt in 20 Varianten auf den Markt. Daher geben wir euch zunächst mal einen Überblick der gesamten Serie. Das Hauptaugenmerk der Pop-Serie liegt auf den Midi-Towern als Air- und Silent-Modell. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich dabei einerseits um ein Airflow-Gehäuse mit Mesh-Gitter, andererseits um ein gedämmtes Gehäuse mit Fokus auf geringe Lautstärke.

Die Qual der Wahl: Welches Pop soll es werden?

Beide Cases gibt es sowohl als „Solid“ mit Stahlseitenteilen oder in der „TG“-Ausführung mit ungetöntem Glas („clear tint“) auf der linken Seite – jeweils entweder in Schwarz oder Weiß. Für mehr Platz bietet Fractal noch eine größere XL-Variante an, zum Bau kompakter Systeme kommt noch ein Mini-Modell dazu.

So richtig bunt, wir könnten auch „poppig“ sagen, wird es jedoch erst mit den RGB-Modellen des Fractal Design Pop Air und dessen farbigen Innenräumen. Je nach Geschmack könnt ihr aus insgesamt sechs Farbvarianten wählen, unter anderem mit blauem, grünen oder violettem „Core“. Doch was genau hat die Pop-Serie denn so zu bieten?

Die Midi-Tower können Mainboards bis zum ATX-Formfaktor unterbringen. Wer auf ein E-ATX-Board setzen will, sollte zum größeren Pop XL greifen. Für kompakte System bietet sich das Pop Mini für Mini-ITX-Platinen an. Wie mittlerweile üblich, ist der Innenraum in zwei Bereiche aufgeteilt. Netzteil und Speicherlaufwerke verschwinden also unter einer Abdeckung.

Nettes Gimmick: Verstecktes Fach für Gadgets

Apropos Speicherlaufwerke, hier stehen euch diverse Installationsmöglichkeiten zur Verfügung. Selbst im Fractal Design Pop Mini lassen sich schon zwei 3,5″- und zwei 2,5″-Laufwerke unterbringen. Der Clou: Der untere Bereich der Front ist abnehmbar (hält magnetisch), dahinter sitzt ein kleines Fach zum Verstecken von Gadgets oder Utensilien. Wenn ihr das nicht braucht und auf zwei Laufwerke dahinter verzichtet, lassen sich hier alternativ auch zwei optische 5,25″-Laufwerke unterbringen (heutzutage eher selten zu sehen).

Bilder: Fractal Design

Zur Kühlung setzt Fractal auf die hauseigenen Aspect-Lüfter (max. 1.200 rpm), die wir als RGB-Variante bereits von der Lumen AiO-Wasserkühlung oder dem Meshify 2 RGB kennen. Sowohl im Pop Mini als auch dem „normalen“ Pop sind stets drei 120 mm Lüfter vorinstalliert (1x im Heck, 2x in der Front). Der XL-Variante werden sogar 3x 120 mm Lüfter in der Front spendiert. Während ihr im Pop Air auch noch weitere Lüfter im Deckel unterbringen könnt, so verbleibt das Pop Silent bei diesen drei Lüfterplätzen. Staubfilter gibt es trotzdem bei beiden Gehäusen an den wichtigen Positionen. Weitere Details zu Lüfter- und Radiatoroptionen gibt es auf der Fractal-Webseite.

Weitere Eigenschaften:

  • Frontpanel mit 2x USB 3.0, 2x 3,5 mm Klinke, 1x Powerbutton mit LED, 1x RGB-Button (nur RGB-Modelle) – USB-C ist optional
  • CPU-Kühler bis max. 170 mm (max. 185 mm beim XL)
  • Netzteil bis max. 170 mm (max. 150 mm beim Mini, max. 205 mm beim XL)
  • GPU bis max. 405 mm (max. 340 mm im Mini, max. 455 mm im XL)

Preise und Verfügbarkeit

Die Fractal Design Pop Gehäuse-Serie startet ab sofort in den Handel. Preislich geht es bei 79,99 Euro UVP für das Pop Silent los, sowohl als Solide oder TG. Das reguläre Pop Air geht für 84,99 Euro UVP über die Ladentheke, die bunten RGB-Varianten kosten 94,99 Euro UVP.

Das kleinere Fractal Design Pop Mini startet ab 84,99 Euro UVP, ein RGB-Upgrade kostet hier ebenfalls 10 Euro mehr. Beim Pop XL geht es ab 105,99 Euro UVP los, mit bunter Beleuchtung kostet das Gehäuse dann 114,99 Euro UVP. Wer möchte, kann das Frontpanel der Gehäuse noch mit einem USB-C Anschluss ausstatten – das Upgrade-Kit kostet 9,99 Euro UVP.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Leonardo Ziaja ... ist vor allem für die Bereiche Smartphones und Mobile zuständig, testet aber auch andere Hardware-Highlights wie Gehäuse, Prozessoren und Mainboards. Darüber hinaus sorgt er für hochwertige Bilder in unseren Testberichten.

3 Kommentare

  • Emir Anton

    Ich finde es echt super das ihr zeigt wie man ein Gaming PC zusammenbaut alles wurde ausfürlich eklärt macht weiter so :)

  • Manfred Michel

    Habe bisher schon einige PC umgebaut, finde dieses Video zum Zusammenbau sehr gut und informativ.

  • Dieter F.

    Super PC und Super Videoanleitung zum Zusammenbau!