Jonsplus i400: Elegantes Gehäuse im geschlossenen Design

Ab sofort verfügbar
News Caseking  /  
Bild: Caseking

Jonsplus hat mit dem i400 ein neues ATX-Gehäuse vorgestellt, das sich in einigen Punkte von der Masse abheben möchte. Im Fokus steht dabei die Kombination eines schlichten Designs mit einer guten Kühlleistung.

Inzwischen ist es zur Norm geworden, dass neue ATX-Gehäuse auf eine Mesh-Front setzen. Entsprechend rar gesät sind derweil Modelle, die über ein durchgängiges Aluminium-Kleid verfügen. Ein solches Produkt wurde nun in Form des Jonsplus i400 vorgestellt. Trotz des geschlossenen Designs soll die Kühlung nicht zu kurz kommen, denn der Hersteller setzt hier auf den Kamineffekt. Dadurch soll eine besonders effektive Kühlung der GPU möglich sein. Besonders in Anbetracht der kommenden RTX 4090 dürfte dies wichtig sein. Immerhin genehmigt sich die Grafikkarte bis zu 450 Watt bei entsprechender Abwärme.

Laut Hersteller unterstützt das i400 Mainboards bis hin zum E-ATX-Standard (bis 330 mm) sowie Grafikkarten mit einer maximalen Länge von 340 mm. Eine vertikale Installation der GPU ist mithilfe eines separat erhältlichen Riser-Kabels möglich. CPU-Kühler dürfen bis zu 168 mm hoch sein. Alternativ ist der Einbau eines 360 mm Radiators im Deckel und eines 240 mm Radiators im Boden möglich. Insgesamt können bis zu sieben 120 mm Lüfter im Inneren verbaut werden.

Für Datenträger stehen bis zu sechs 3,5 Zoll- und ein 2,5 Zoll-Platz zur Verfügung. Die verbaute Hardware lässt sich durch die beiden Temperglas-Seitenteile betrachten. Das 502 × 231 × 480 mm große Gehäuse ist ab sofort in den Farben Silber und Schwarz erhältlich. Caseking listet das Jonsplus i400 bereits zu einem Preis von knapp 270 Euro.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Arian Krasniqi …ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Umweltingenieurswissenschaften.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert