Bis 2026: Qualcomm beliefert Apple weiter mit 5G-Modems

Lieferabkommen verlängert

Qualcomm hat verkündet, mit Apple eine Vereinbarung für die Lieferung von Snapdragon-5G-Modems getroffen zu haben. Sie dienen für Smartphone-Launches in 2024, 2025 und 2026.

Apple wird auch die nächsten Jahre weiter 5G-Modems von Qualcomm beziehen, um sie in iPhones und iPads zu verbauen. Dies teilte Qualcomm in einer kurzen Pressemitteilung einen Tag vor dem iPhone-15-Event mit. Seit der iPhone-12-Serie setzt Apple auf Qualcomm-Modems für 5G-Unterstützung. Zwischenzeitlich gab es Gerüchte, dass iPhones nach der iPhone-15-Serie mit Apple-eigenen Modems bestückt werden. Offenbar kommt das Unternehmen aus Cupertino jedoch nicht so schnell bei der Modem-Entwicklung wie bei Mac-Chips voran. Das bisherige Lieferabkommen mit Qualcomm wäre Ende 2023 ausgelaufen.

Für iPhone 16 & 17, aber auch im iPhone 18?

In der Mitteilung des Chip-Unternehmens ist explizit von einer Bereitstellung für Smartphone-Launches in 2024, 2025 und 2026 die Rede. Für den Smartphone-Launch im Jahr 2026 rechnet das Unternehmen allerdings nur noch mit einer Auslieferung von 20 Prozent der Chips. Demnach ist denkbar, dass Apple nach dem iPhone 17 die Einführung eines eigenen 5G-Modems plant, etwa bei einem iPad oder iPhone SE, bevor es mit der iPhone-18-Serie großflächig eingeführt wird. Für Qualcomm macht das Abkommen rund 80 Prozent des Geschäfts mit Apple aus. Das seit April 2019 geltende Patent-Lizenzabkommen zwischen beiden Unternehmen bleibt von dem Lieferabkommen unberührt und gilt bis April 2025 mit Option auf eine zweijährige Verlängerung.

Allround-PC Preisvergleich

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Foto von Tim Metzger Tim Metzger Redakteur

Schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^