Cherry MX2A: “Neuer Goldstandard” für mechanische Schalter?

Neue Premium-Schalter kommen erstmals in Cherry Xtrfy K5V2 zum Einsatz

Zur Gamescom stellt Cherry die neuen MX2A-Schalter vor, mit der sich der wohl bekannteste Hersteller mechanischer Tastenschalter an aktuelle Trends anpassen möchte. Mit der Cherry Xtrfy K5V2 wird gleichzeitig eine erste Tastatur aus eigenem Hause enthüllt, die diesen Schalter erstmals verwendet.

Lange Zeit war der deutsche Hersteller Cherry führend im Bereich mechanischen Tastaturenschalter, der Cherry MX Red Switch dürfte wohl zu den häufigsten Schaltern zählen, die unter den Tastenkappen einer Gaming-Tastatur zu finden sind. Doch in den letzten Jahren sind die Anforderungen an mechanische Switches gestiegen, nicht nur bei Enthusiasten.

Gold-Kontakte, Premium-Schmiermittel und neues Design

Schalter müssen mit Schmiermittel versehen werden, müssen stabilgeführt werden und sollen einen bestimmten Klang haben. Viele Hersteller, darunter etwa Asus mit der ROG Azoth, entwickeln ihre neuesten Gaming-Tastaturen heute speziell für diese anspruchsvolle Zielgruppe, denen die Cherry MX-Schalter nicht mehr ausreichen.

Nun will Cherry sich wieder an die Spitze schwingen, die neuen MX2A sollen nicht weniger als „den goldenen Maßstab der Branche“ setzen. Ganz buchstäblich soll bei diesem Unterfangen ein Gold-Crosspoint-Kontakt als Herzstück des Schalters helfen, denn die dicke Goldschicht soll für eine optimale Stromübertragung und eine Entprellzeit von unter einer Millisekunde sorgen.

Auch sind die MX2A werksseitig geschmiert, das Öl-basierte Schmiermittel soll dem bei Enthusiasten beliebten Krytox GPL 205 Grade 0 nahekommen. Wo bei manchen der vorgeschmierten Tastaturen in unseren Tests manchmal ungleichmäßig gearbeitet wurde, soll das Schmiermittel bei den Cherry MX2A durch ein automatisiertes Verfahren bei jedem Schalter im genau richtigen Maß und punktgenau auf den neu gestalteten Sockel-Dom aufgetragen werden.

Auf diese Kuppel im unteren Gehäuse wird die ebenfalls überarbeitete Feder gesteckt. Diese ist nun nicht mehr zylindrisch, sondern tonnenförmig gestaltet, um auch bei aufeinanderfolgenden Anschlägen ein identisches und reibungsloses Tippgefühl zu bieten. Für gleichmäßiges Tippgefühl und -klang soll die Feder durch eine „Krone“ – sechs Rippen am Stößel – zentriert werden.

Wie es sich auf den neuen MX2A tippt und wie diese Veränderungen tatsächlich zum Klang beitragen, können wir erst beurteilen, wenn wir ein erstes Tastaturen-Modell mit diesen Schaltern unter die Finger bekommen. Und eine solche Gelegenheit dürfte sich noch im Laufe des Jahres ergeben, denn unter der vor kurzem übernommenen Marke Cherry Xtrfy die 65-Prozent-Tastatur K5V2 als erstes Modell mit den neuen Schaltern angekündigt.

Bild: Cherry

Die Schalter der K5V2 lassen sich nach dem Hot-Swap-Prinzip austauschen, zudem ist die Tastatur mit einer soliden Metallplatte und zwei Lagen geräuschdämpfenden Schaumstoffs bestückt. Die Stabilisatoren sind auf dem PCB verschraubt und vorgeschmiert.

Bild: Cherry

Im Onlineshop kann die Cherry Xtrfy K5V2 nach Belieben angepasst werden, der Preis richtet sich nach der gewählten Ausstattung und Farbe. Die Basisvariante in Schwarz kostet 149 Euro, mit transparenter Baseplate, alternativen Schaltertypen, Tastenkappen, Handballenauflagen und Co. schießt der Preis schnell auf 250 Euro und mehr.

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg Redakteur

Robin schreibt seit 2014 News und Artikel für Allround-PC und ist hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte zuständig, berichtet aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen. Für unsere Kanäle auf YouTube, TikTok und Instagram schneidet er regelmäßig Videos und ist hin und wieder auch vor der Kamera zu sehen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^