Moto G54 und Moto G84: Neue Motorola-Smartphones ab 200 Euro

120 Hz und großer Akku

Motorola hat kürzlich in China das Moto G54 vorgestellt, jetzt ist es auch hierzulande erhältlich. Zeitgleich veröffentlicht wurde zudem das Moto G84, Details dazu lest ihr hier.

Den Anfang machte der bekannte Leaker Evan Blass, der auf Twitter bzw. X Mitte August drei Renderbilder des Moto G54 veröffentlichte. Zu sehen ist ein Smartphone in drei Farben (Schwarz, Blau und Grün) mit rückseitigem Dual-Kamera-Modul und mittiger Punchhole-Frontkamera.

Jetzt hat auch Motorola selbst den Vorstellungstermin des Moto G54 bekannt gegeben: Auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo schreibt der Hersteller, dass am 5. September neu definiert werde, wie ein 1.000-Yuan-Smartphone auszusehen habe. 1.000 Yuan entspricht in etwa 125 Euro, im Falle eines globalen Launch kann jedoch mit einem höheren Euro-Preis gerechnet werden. Der Vorgänger Moto G53 kostet bei Amazon derzeit 178,89 Euro.

Noch am selben Tag ruiniert die Website Appuals Motorola die Überraschung und veröffentlicht die vollständigen technischen Daten sowie neue Bilder des Mittelklasse-Geräts. Das Smartphone soll mit einem 6,5 Zoll großen LC-Display mit Full HD+-Auflösung, 120 Hz und 20:9-Seitenverhältnis ausgestattet werden. Die gezeigte Dual-Kamera besteht angeblich aus einem 50-MP-Hauptsensor mit Blende f/1.8 und optischer Bildstabilisierung sowie einer Ultraweitwinkelkamera mit 8 MP. Die Frontkamera wird mit 16 MP angegeben, alle drei Kameras sollen Videos mit Full-HD-Auflösung und 30 FPS, die Hauptkamera bis zu 60 FPS aufnehmen können.

Bild: appuals

Angetrieben wird das Moto G54 5G von einem MediaTek Dimensity 7020 mit bis zu 2,2 GHz, hinzu kommen 8 GB RAM mit 128 GB Speicher oder 12 GB RAM mit 256 GB. Die Akkulaufzeit wird nicht direkt angegeben, dürfte allerdings bei einer Kapazität von 6.000 mAh recht lang ausfallen. Geladen wird per USB-C 2.0 mit 30 Watt. Zur weiteren Ausstattung gehören Stereo-Lautsprecher, ein seitlicher Fingerabdrucksensor sowie die Option zur Gesichtsentsperrung. Das Smartphone läuft unter Android 13 mit Motorolas eigener My UX Oberfläche.

Update [15.09.2023]: Marktstart in Deutschland

Das Moto G54 ist nun für knapp 200 Euro im deutschen Handel verfügbar. Angeboten werden die Farben Dunkelblau, Grün, Hellblau und Schwarz. Es gibt nur eine Speichervariante mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher und 256 Gigabyte Massenspeicher. Die meisten vorab bekannten Informationen zum Smartphone waren korrekt, jedoch nicht alle. Der Akku hat nämlich eine Kapazität von 5.000 Milliamperestunden und lässt sich mit bis zu 15 Watt aufladen. Die Zweitkamera auf der Rückseite ist lediglich eine Makrokamera mit zwei Megapixeln. Eine Klinkenbuchse sowie ein MicroSD-Kartenleser sind ebenfalls vorhanden.

Für rund 300 Euro ist außerdem das Moto G84 erschienen. Farblich stehen Rot, Weiß und Schwarz zur Auswahl und an Speicher sind 12 + 256 Gigabyte integriert. Im Vergleich zum Moto G54 gibt es hier ein maximal 1.300 Nits helles pOLED-Display statt eines auf LCD-Basis. Der Fingerabdrucksensor sitzt daher im Bildschirm und nicht seitlich im Rahmen. Weitere Unterschiede sind die höhere Ladeleistung von 30 Watt sowie eine Acht-Megapixel-Ultraweitwinkelkamera hinten anstelle der Makrokamera. Des Weiteren setzt der Hersteller beim G84-Modell nicht auf den Dimensity 7020, sondern auf Qualcomms Snapdragon 695. Bei Amazon gibt es zu beiden neuen Smartphones jeweils auch einen KFZ-Ladeadapter als Beigabe.

Moto G84 in Viva Magenta (Bild: Motorola)
Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 29.08.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg Redakteur

Robin schreibt seit 2014 News und Artikel für Allround-PC und ist hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte zuständig, berichtet aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen. Für unsere Kanäle auf YouTube, TikTok und Instagram schneidet er regelmäßig Videos und ist hin und wieder auch vor der Kamera zu sehen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^