.i61147 Anzeige
.i61147 .i61147

Intel Core i9-14900KS: Neues CPU-Topmodell erneut entdeckt

Informationen zur KS-CPU
Intel Themen

Offenbar hat Intel einen weiteren Raptor-Lake-Refresh-Prozessor in der Hinterhand. Mit dem Core i9-14900KS wird der Hersteller wohl eine weitere Sonderedition veröffentlichen, die mit rekordverdächtigen 6,2 GHz taktet. Doch was ist bisher zur neuen KS-Version bekannt?

Im Oktober 2023 hat Intel mit Raptor Lake Refresh (Test) eine neue Core-i-Generation an den Start gebracht. Allerdings unterscheiden sich die neuen Desktop-CPUs technisch kaum von den Vorgängern, da an der Architektur nichts geändert wurde. Im Vergleich zur Core-i-13000-Serie (Test) gab es lediglich Veränderungen beim Takt sowie leichte Optimierungen bei der Fertigung. Entsprechend fällt das Performance-Plus ziemlich gering aus. Wie es scheint, bringt Intel demnächst noch eine weitere CPU auf den Markt, die den Core i9-13900KS ablösen soll. Hierbei handelt es sich um den ersten Prozessor des Herstellers, der mit einem Turbotakt von 6 GHz ausgeliefert wurde. Der aktuelle Core i9-14900K erreicht ab Werk ebenfalls 6 GHz.

Intel Core i7 14700K CPU Verpackung

Intel Core i7-14700K mit 5,6 GHz

Beim Intel Core i7-14700K handelt es sich wohl um die spannendste CPU des Raptor Lake Refresh. Die CPU bietet im Vergleich zum Vorgänger zwölf statt acht E-Kerne und acht Performance-Kerne mit bis zu 5,4 GHz.

Intel Core i9-14900KS mit 6,2 GHz Turbotakt

Der Intel Core i9-14900KS wurde im israelischen Onlineshop „PC Online“ ausfindig gemacht. Explizit bietet der Händler bereits mehrere Systeme an, in denen der genannte Prozessor zum Einsatz kommen soll. Laut dem Eintrag wird die CPU, analog zu den anderen Refresh-Modellen, nochmals höher takten. Der Boosttakt soll demnach 6,2 GHz betragen, was einem Anstieg von 200 MHz entspricht. Damit würde das neue Modell höher takten als alle bisherigen Client-CPUs.

Intel Core i9 14900KS PC Online Leaks
Bild: PC Online via Videocardz

Ansonsten scheint es keine größeren Unterschiede zum Core i9-14900K zu geben. Die CPU bietet ebenfalls acht Performance-Kerne sowie 16 niedriger taktende Effizienz-Kerne. Dazu gibt es einen 36 MB großen L3-Cache. Beim KS-Modell wird es sich wohl wieder um eine Sonderedition handeln, bei der selektierte Chips mit besonders hohem Taktpotenzial genutzt werden. Anfang Januar tauchte ein mutmaßliches Foto des Prozessors auf, doch eine Ankündigung zur CES blieb aus.

Nun, Mitte Februar, wurde die CPU in der Benchmark-Datenbank von OCCT entdeckt. Die Basis-TDP von 150 Watt behält das Modell bei, 25 Watt mehr als das K-Modell. Ohne Power-Limit-Einschränkung scheint sich der 14900KS bis zu 409 Watt zu genehmigen. Der Basistakt beträgt laut OCCT wie beim 14900K 3,2 GHz.

Intel Core i9 14900K Kontaktfläche
Auf KS-Niveau: Der Core i9-14900K darf mit 6 GHz takten

Wie viel wird die CPU kosten?

Bisher hat sich Intel noch nicht offiziell zum Core i9-14900KS geäußert. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Chip in Kürze vorgestellt wird. Die Datenbank von OCCT listet das Modell als „production unit“, weshalb erste Tester es eventuell schon haben könnten. Benchlife geht von einem Release Mitte März aus. Ebenfalls unklar ist, wie viel die Sonderedition zum Start kosten wird. Vermutlich wird der Prozessor etwas teurer als sein Vorgänger, der für 779 Euro über die Ladentheke ging. Vermutlich wird der Preis zur Markteinführung bei knapp 800 Euro liegen und das KS-Modell könnte limitiert sein. Beim französischen Onlinehändler PC21 wurde der 14900KS inklusive Steuern für rund 750 Euro entdeckt (ohne MwSt. rund 627 Euro).

Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 14.11.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^