Test: Rapoo VPRO V700 Gaming-Tastatur

Optisch ansprechende, mechanische Gaming-Tastatur 3 Min. lesen
Eingabeger√§te  / Robin Cromberg

Die Gaming-Sparte des chinesischen Herstellers Rapoo f√§llt bislang noch nicht sonderlich √ľppig aus, konnte uns jedoch vor Kurzem mit der sehr guten Gaming-Maus Rapoo VPRO V900 √ľberzeugen. Diesmal haben wir mit der Rapoo VPRO V700 eine mechanische Gaming-Tastatur vorliegen. Im folgenden Test erfahrt ihr, was die Tastatur mit ihren mechanischen Kailh Yellow Switches noch zu bieten hat.

 

Technische Daten

Schaltertypmechanisch (Kailh Yellow)
Anti-Ghosting TastenzahlN-Key-Rollover
√úbertragungsgeschwindigkeit1 Millisekunde
Tastenweg2 Millimeter
Lebenserwartung pro Taste20 Millionen Anschläge
Betätigungskraft50 Gramm
Kabellänge1,8 Meter
Preis79 Euro

Lieferumfang

  • Rapoo VPRO V700
  • Treiber-CD
  • Schnellstartanleitung

Design & Verarbeitung

Die Rapoo VPRO V700 macht bereits auf den ersten Blick einen recht guten Eindruck: Die schwarzen Tasten werden von einer hell-/dunkelgrauen, matten Unterlage umrahmt. Zwischen den einzelnen Tasten l√§sst sich zudem ein orangefarbener Hintergrund ausmachen, wodurch die V700 zwar nicht √ľberm√§√üig bunt, aber auch nicht v√∂llig grau-in-grau erscheint. Die gesamte Tastatur ist aus Kunststoff gefertigt. Leider weist unser¬†Testmodell¬†leichte Verarbeitungsm√§ngel auf, so scheint die Beschichtung einiger Tasten an der Unterkante bereits leicht zerkratzt zu sein. Die Tasten selbst sind bis auf zwei Ausnahmen unbeleuchtet, nur die Windows-Sperrtaste und die Makro-Taste werden bei Aktivierung orange ausgeleuchtet.

Rapoo VPRO V700 - Draufsicht angewinkeltRapoo VPRO V700 - Draufsicht

Neben dem Haupt-, Cursor- und Ziffernblock, also den Standardtasten der meisten Tastaturen, sowie nat√ľrlich der Tasten F1 bis F12, gibt es vier zus√§tzliche Tasten oberhalb des Ziffernblocks: Eine Taste zum Schnellzugriff auf einen Musik-Player und eine Taste zum Stummschalten sowie die beiden genannten Makro- und Windows-Sperrtasten. Einen Lautst√§rkeregler oder gesonderte Makrotasten besitzt die VPRO V700 nicht. An der R√ľckseite der V700 befinden sich zwei Standf√ľ√üe, diese verf√ľgen jedoch √ľber keine Antirutschgummi. Das stoffummantelte USB-Kabel von 1,8 Metern L√§nge ist daf√ľr weder zu kurz noch zu lang geraten. Eine extra Handballenauflage gibt es nicht, daf√ľr f√§llt das Geh√§use der Tastatur an der geeigneten Stelle etwas breiter aus und l√§uft flach zu. Somit wirkt die V700 nicht zu hoch, auch wenn der Handballen nicht vollst√§ndig auf dieser Fl√§che aufliegt.

Eigenschaften

Die Rapoo VPRO V700 setzt auf die mechanischen ‚ÄěKailh Yellow‚Äú-Tastenschalter, bei denen es sich um lineare Schalter handelt, bei denen also kein sp√ľrbarer Wiederstand √ľberwunden werden muss. Die Bet√§tigungskraft liegt der offiziellen Website zufolge bei 50 Gramm, also in etwa zwischen der eines Cherry MX-Black und eines Cherry MX-Red Switches. Dabei geht Rapoo einen guten Kompromiss ein, die Tasten sind leichter zu dr√ľcken als solche mit Cherry MX-Black Schaltern, w√§hrend versehentliche Tastenanschl√§ge wie bei den roten Schaltern von Cherry seltener vorkommen. Ein Nachteil der Kailh Yellow ist jedoch die Feder, welche nach jedem Anschlag deutlich nachklingt. Das st√∂rt vor allem bei l√§ngeren Texteingaben.

Rapoo VPRO V700 - Draufsicht Schr√§gDer Rapoo VPRO V700 liegt eine eigene Software bei, welche alternativ auch auf der Rapoo-Homepage zu haben ist. Mit dieser Software k√∂nnen insgesamt f√ľnf virtuelle Profile erstellt werden, bei denen jeweils s√§mtliche 106 Tasten, mit Ausnahme der Sonder- und Makrotasten, programmiert werden k√∂nnen. Die Software bietet sogar die M√∂glichkeit, bestimmte Spiele mit den jeweiligen Profilen zu koppeln. S√§mtliche Einstellungen werden auf dem Onboard-Speicher der Tastatur festgehalten. Die Rapoo VPRO V700 bietet N-Key-Rollover, es k√∂nnen also unbegrenzt viele Tasten gleichzeitig gedr√ľckt und von der Tastatur erkannt werden.

Anzeige:

Fazit

Die Rapoo VPRO V700 macht optisch einiges her, beim genaueren Hinsehen fallen jedoch¬†leichte Verarbeitungsm√§ngel an den Tastenkappen auf. Die mechanischen, linearen ‚ÄěKailh Yellow‚Äú-Switches stellen sich als guter Mittelweg zwischen herk√∂mmlichen Black- und Red-Switches heraus, zudem lassen sich 106 Tasten per Software umprogrammieren. Dazu stehen f√ľnf Profile samt Onboard-Flashspeicher zur Verf√ľgung, die jeweils auch mit diversen Spielen kombiniert werden k√∂nnen. Ein deutlich h√∂rbares Nachklingen begleitet jeden Tastenanschlag, welches bei durchgehender Nutzung ein wenig st√∂rend wirken kann. Mit N-Key-Rollover k√∂nnen beliebig viele Tasten gleichzeitig gedr√ľckt und erkannt werden, sodass auch den furiosesten Tastenkombinationen nichts mehr im Wege steht. Sehr fair f√§llt auch der Preis von rund 79 Euro aus, weshalb wir der VPRO V700 unseren Preis-/Leistung-Award verleihen.

Rapoo VPRO V700 Award

ProContra
  • gutes Design
  • mechanische Kailh-Switches
  • programmierbare Tasten (Software)
  • N-Key-Rollover

  • h√∂rbares Nachklingen der Feder

 


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.