Das kosten die ersten 5G-Tarife der Telekom

5G Antennen sollen noch 2019 in Betrieb gehen 3 Min. lesen
News telekom  / Michael Faßbender
Bildquelle: Telekom

Der 5G-Netz-Ausbau kann nach der erfolgten Frequenz-Versteigerung nun endlich in diesem Jahr beginnen. Laut Telekom fehlen noch Rahmenbedingungen und Genehmigungen der Behörden, doch die ersten 5G-Antennen sollen spätestens Ende 2019 in Betrieb gehen. Dafür testet die Telekom das neue Netz schon in Berlin und Bonn. Zudem verrät der Mobilfunkanbieter erste Details zu den neuen 5G-Tarifen und was sie kosten sollen.

Das 5G-Netz schnell und flächendeckend auszubauen sind jetzt die nächsten Ziele der deutschen Mobilfunkanbieter, so will unter anderem die Telekom bis Ende 2019 ca. 300 5G-Antennen an 100 Standorten errichten. Der Ausbau beginnt in Berlin und Bonn, gefolgt von Darmstadt, Hamburg, Leipzig und München. Zunächst sollen große Ballungsgebiete ausgestattet werden, erst später soll der 5G-Ausbau auch in weniger dicht besiedelten Gebieten vorgenommen werden. Dabei möchte die Bundesregierung einen Teil der Erlöse aus der Auktion in Höhe von 6,55 Mrd. Euro in den Netzausbau investieren. Neben dem 5G-Netz soll aber auch weiterhin das LTE-Netz ausgebaut werden, zu welchem vor allem in ländlichen Regionen oft noch kein Zugang besteht. Dafür sollen insgesamt 2.000 neue Mobilfunkstandorte eingerichtet werden.

Ein 5G-Antennenmast (Bildquelle: Telekom)

Testfelder des neuen Mobilfunknetzes sind jetzt schon in Berlin, Bonn und Darmstadt aktiv. In Bonn hat die Telekom bereits fünf Standorte mit 5G-Antennen ausgerüstet und bei Tests eine Übertragungsrate von 1 GBit/s erreicht. Bis Ende des Jahres sollen die Testfelder auch für die Kunden freigeschaltet werden.

An 5G-Anwendungen wird schon in Berlin gearbeitet

Im Telekom Tech-Inkubator hubraum arbeiten bereits 18 Startups an verschiedenen Anwendungen für die Nutzung des 5G-Netzes. Diese beinhalten vor allem die Übertragung von Informationen in Echtzeit zum Bespiel an Roboter in der Industrie oder Schulungen per Datenbrille bzw. Daten-Handschuh.

Datenübertragung eines 360-Grad Kamera Signals über 5G (Bildquelle: Telekom)

Erste 5G-Geräte und Tarife sind bereits erhältlich

Mit dem Samsung S10 5G bietet die Telekom erstmals ein 5G-Smartphone in dem Tarif Magenta Mobil XL für 899,95 Euro an. Das alte Smartphone kann ein Käufer für bis zu 200 Euro in Zahlung geben und es soll einen Frühstarter-Vorteil in Höhe von 100 Euro geben. Der Unlimited Tarif kostet 84,95 Euro im Monat und bietet unbegrenztes Datenvolumen, sowie eine SMS- und Telefonie Flat.

Alternativ gibt es auch den HTC 5G Hub für 555,55 Euro im Magenta Mobil Speedbox XL Tarif, ein reiner Datentarif, der 74,95 Euro im Monat kostet und unbegrenztes Datenvolumen bietet. Den HTC 5G Hub kann man als portablen Hotspot verwenden, der sich mit bis zu 20 Geräten verbindet. Zu Hause oder im Büro kann er den Router ersetzen und bietet Internet – falls vorhanden – über das 5G-Netz.

Da nur bestimmte Städte von Beginn mit dem 5G-Netz abgedeckt sein werden, lohnt sich der neue Tarif nicht für alle. Wer allerdings in Bonn oder Berlin lebt, könnte schon dieses Jahr von dem neuen Kommunikationsstandard Gebrauch machen.

Übrigens: Wer sich genauer über das Samsung S10 5G informieren möchte, kann gerne bei unsere News zu der Samsung S10 Serie vorbeischauen.


Quellen :

Telekom Medieninformation
Bundesnetzagentur


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.