Royole demonstriert flexible Displays und Sensoren auf der CES 2019

Faltbares FlexPai Smartphone 2 Min. lesen
News  / Niklas Ludwig
Royole FlexPai

Royole ist mit flexiblen Displays und Sensoren auf der diesjährigen CES vertreten und führt die Einsatzmöglichkeiten seiner Flexible+-Plattform vor.

Flexible Displays in Shirts und Mode-Accessories

Die flexiblen Displays und Sensoren sollen Anwendung in einer Vielzahl von Produktkategorien finden, wie zum Beispiel Unterhaltungselektronik, Sport und Mode, Smart Home und Robotik. Royole will auf der CES 2019 vollkommen flexible Displays zeigen, darunter das bereits letztes Jahr angekündigte FlexPai Smartphone. Es werden zudem Modeprodukte mit integrierten Displays gezeigt, darunter ein Zylinder, ein Shirt und auch eine Handtasche gehört zum Portfolio der mit flexiblen Displays ausgestatteten Produkte. Das RoWrite ist hingegen ein Smart Writing Pad, das auf Standardpapier geschriebene Aufzeichnungen in Echtzeit für digitale Anwendungen erstellen, erfassen, speichern und teilen kann.

Royole Flexpai 3Das Flexpai ist nach jetzigem Stand das erste bereits erhältliche Smartphone mit flexiblem Display.

Zudem wird es eine flexible Tastatur und den Smart Touch Selfie-Stick zu sehen geben. Die Tastatur soll dünn und daher leicht von einem Ort zum anderen transportierbar sein. Sie stellt eine kabellose Verbindung per Bluetooth her und unterstützt iOS, Android, Windows sowie Mac OS. Der Selfie-Stick basiert auf den flexiblen Sensoren und löst mit einem Klick das Foto aus, während ein Doppelklick zum Wechsel von Front- auf die Rückkamera genutzt werden kann. Er funktioniert sowohl mit iOS- als auch Android-Smartphones.

Royole hat sich auf flexible Displays und Sensoren spezialisiert

Royoles flexible Displays sollen sich bereits in der Serienproduktion befinden. Die Bildschirme sind leicht und dünn und lassen sich vollständig aufrollen. Der Hersteller verspricht zudem eine hohe Auflösung sowie Farbsättigung und eine gute Bildqualität. Bei den flexiblen Sensoren handelt es sich um Modelle, die über einen Biegeradius von einem bis drei Millimeter verfügen und über 200.000 Biegevorgänge aushalten sollen. Laut Royole wurden die Sensoren mit hoher Präzision, Linearität und Sensitivität entwickelt. Samsung und andere Hersteller arbeiten ebenfalls an flexiblen Displays. Mit dem Galaxy F hat Samsung Ende letzten Jahres einen kurzen Ausblick auf sein faltbares Smartphone gegeben.

 



Quelle : Royole


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.