Tesla startet Rückruf wegen überhitzender Ryzen-Prozessoren

Bildschirme des Infotainment-Systems können ausfallen
News AMD  /  
Bild: Tesla

Tesla startet einen Rückruf seiner Elektrofahrzeuge, weil die neuen Ryzen-APUs unter bestimmten Bedingungen überhitzen können. 130.000 Fahrzeuge sind vom Rückruf betroffen.

Zuvor kamen für die Tesla-Infotainmentsysteme Prozessoren von Nvidia und schließlich Intel zum Einsatz. Die neuen Chips von AMD versprechen nun, insbesondere durch die integrierte RDNA2-Grafikeinheit, eine deutlich gesteigerte Performance auf Konsolen-Niveau. Dies soll nicht nur die Bedienung des Unterhaltungssystems flüssiger gestalten, sondern auch Spiele sollen deutlich besser auf dem Infotainment-System laufen.

Ryzen-APUs in Tesla-Fahrzeugen: Mehr Leistung, mehr Probleme?

Die Nachricht über bessere Grafikleistung dürfte bei Tesla-Kunden zunächst für Freude gesorgt haben, doch bald offenbarte sich die erste Kehrseite der Medaille. Denn ein erhöhter Stromverbrauch der Ryzen-APUs soll zu einer reduzierten Reichweite führen, ein Tesla Model 3 komme somit nur noch auf 602 Kilometer statt 624 Kilometer. Während diese Reichweitenreduktion von knapp 3,5 Prozent für den einen oder die anderen leicht zu verschmerzen sein könnte, erfordert die jüngste Problematik der Technik-Umstellung nun direkte Maßnahmen.

Tesla-Model-S-Plaid
Bild: Tesla

Tesla führt derzeit einen Rückruf für 130.000 Fahrzeuge aller Modellarten durch, die mit einer Ryzen-APU bestückt sind. Die Chips können unter gewissen Umständen überhitzen, was nicht nur in einem verlangsamten Infotainment-System resultiert, sondern auch ein erhöhtes Unfallrisiko birgt. So können beispielsweise das Bild der Rückfahrkamera, Warnleuchten oder andere kritische Funktionen nicht mehr über den mittleren Bildschirm neben dem Fahrer angezeigt werden.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Robin Cromberg ... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts Notebooks, Monitore und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.