Asus ROG Loki: SFX-L-Netzteile mit bis zu 1.200 Watt

Kompakt, aber kraftvoll
Asus

Asus hat mit der ROG Loki-Produktreihe eine neue Netzteil-Serie im SFX-L-Formfaktor auf den Markt gebracht. Trotz der kompakten Bauweise soll die Serie vergleichsweise wattstark sein, wobei das Topmodell sogar bis zu 1.200 Watt bereitstellen kann. Damit eignet sich die Serie für kleine und leistungsstarke Systeme.

Bereits auf der Gamescom 2022 hat Asus mit dem ROG Loki SFX-L 850 Watt ein kompaktes Netzteil mit 80-Plus-Platinum-Zertifizierung vorgestellt. Allerdings war es seit dem etwas still um die neue Netzteil-Serie geworden. Nun hat Asus angekündigt, dass die ersten drei Modelle ab sofort verfügbar sind. Die 750 Watt-Version geht für 229 Euro an den Start, während für 850 Watt 269 Euro fällig werden. Das 1.000 Watt-Netzteil geht wiederum für 319 Euro über die Ladentheke. Einzig zum Topmodell mit 1.200 Watt hat Asus noch keine Angaben gemacht. Denkbar wäre hier ein Preis von etwa 400 Euro.

Bild: Asus

Laut Hersteller entsprechen alle Modelle dem ATX 3.0-Standard, wobei das Ganze ebenfalls fit für die aktuellen PCIe 5.0 Grafikkarten ist. Im Lieferumfang befindet sich nämlich ein 12VHPWR-Kabel, mit dem sich etwa die Nvidia GeForce RTX 4080 direkt anbinden lässt. Hierüber kann das Netzteil bis zu 600 Watt zur Verfügung stellen. Die Effizienz der Loki-Serie liegt demnach bei 80-Plus-Platinum, während das kommende 1.200 Watt-Modell sogar 80-Plus-Titanium erreichen soll. Damit wird eine Effizienz von mehr als 90 Prozent erzeilt.

Asus verbaut hier japanische Low-ESR-Kondensatoren, die einen bis zu 45 Prozent geringeren äquivalenten Serienwiderstand bieten sollen. Zudem scheint die Effizienz sowie die Zuverlässigkeit besser auszufallen als bei Standard-Kondensatoren. Eine geringere Wärmeentwicklung soll außerdem für eine längere Lebenszeit sorgen. Gekühlt wird das Ganze durch einen 120-mm-Axial-Lüfter mit doppeltem Kugellager und integrierter Beleuchtung.

Quellen
Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Architektur.

^