Ampere-GPUs kaum verfügbar: Nvidias RTX 3070 verspätet sich

Release der neuen Grafikkarte verschoben 2 Min. lesen
News nvidia  / Tim Metzger
Bild: Nvidia

Die neuen Gaming-Grafikkarten RTX 3080 und RTX 3090 starteten bereits im September, sind aber weiterhin fast überall ausverkauft oder nur zu deutlich erhöhten Preisen erhältlich. Im Oktober sollte die RTX 3070 folgen, doch Nvidia verschob den Marktstart nun.

Nvidia enthüllte die neue Ampere-Generation Anfang September und am 17. September erschien zuerst die RTX 3080 für 699 Euro (UVP). Am 24. September gelangte auch die stärkere RTX 3090 für 1.499 Euro (UVP) in den Handel. Binnen kürzester Zeit waren jedoch beide Grafikkarten ausverkauft. Online sind die Preise mittlerweile auf rund 900 Euro für die RTX 3080 und mindestens 1.700 Euro für die RTX 3090 gestiegen. Direkt erhältlich sind die GPUs derzeit nur bei eBay, wo oftmals noch höhere Preise aufgerufen werden.

Am 15. Oktober wollte Nvidia eigentlich die RTX 3070 veröffentlichen. Die Grafikkarte soll schneller als das frisch abgelöste Top-Modell RTX 2080 Ti sein und 499 Euro kosten. Aufgrund der schlechten Verfügbarkeit der anderen Ampere-Modelle verkündete das Unternehmen jetzt, dass sich der Release der RTX 3070 bis zum 29. Oktober verzögert. Nvidia möchte bis dahin mehr GPUs auf Lager haben – ob die zusätzlichen zwei Wochen aber genügen, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden, bleibt abzuwarten.

Offizielle Performance-Werte der RTX 3070 im Vergleich zu Turing-GPUs. (Bild: Nvidia)

AMD-Alternativen und Budget-RTX-Modell noch 2020

Noch vor Weihnachten dürfte des Weiteren die RTX 3060 Ti erscheinen. Dieses Modell ist bislang inoffiziell, allerdings gab es bereits mehrere Hinweise dazu. Zuletzt ließ sich Gigabyte neue Grafikkarten mit entsprechender Produktbezeichnung zertifizieren. Sie soll 4.864 Shader-Einheiten und acht Gigabyte Videospeicher bei einer TDP von rund 180 Watt bieten. Nvidia könnte damit auf die günstigeren Modelle der Radeon RX 6000-Serie reagieren. Die Konkurrenz-GPUs stellt AMD am 28. Oktober vor und auch dazu sind schon technische Daten durchgesickert. Auf die neue AMD-Architektur setzen übrigens auch die kommenden Konsolen von Sony und Microsoft. Zusätzlich könnte 2020 noch eine Variante der RTX 3080 mit 20 Gigabyte anstatt zehn Gigabyte Videospeicher starten.


Quellen :

Nvidia
VideoCardz
GameStar (Via)


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.