Samsung Galaxy Tab S8 FE: Tablet-Listung enthüllt den Prozessor

Neues S8-Modell bei Geekbench aufgetaucht
News Samsung  /  
Bild: Samsung

Offenbar arbeitet Samsung an einer Fan Edition des Galaxy Tab S8. Das mutmaßliche FE-Modell wurde in der Geekbench-Datenbank entdeckt. Welcher Prozessor im günstigeren Tablet steckt, ist somit vor der offiziellen Vorstellung bekannt.

Im Februar präsentierte Samsung die Galaxy-Tab-S8-Serie und einem Geekbench-Eintrag zufolge steht wohl noch ein Galaxy Tab S8 FE bevor. Wie die Webseite GalaxyClub berichtet, soll es sich bei der gelisteten Modellnummer SM-X506B um die 5G-Variante der Fan Edition handeln. Zum Vergleich: Das Tab S8 5G trägt die Modellnummer SM-X706, das Tab S7 FE 5G hingegen SM-T736B. 

Mittelklasse-Chip und Android 13

Laut der Geekbench-Datenbank ist das bislang unveröffentlichte Tablet mit einem MT8791V ausgestattet, also einem MediaTek Kompanio 900T. MediaTek stellte diesen Chip im September 2021 vor. Er siedelt sich in der Mittelklasse an, basiert auf TSMCs Sechs-Nanometer-Node und bietet acht CPU-Kerne. Konkret gibt es zwei Cortex-A78-Kerne mit bis zu 2,4 Gigahertz sowie sechs effiziente Cortex-A55-Kerne mit maximal 2,0 Gigahertz. Des Weiteren beinhaltet der 5G-Chip eine Mali-G68-Grafikeinheit. Die Leistung dürfte etwas über dem Snapdragon 750G aus dem Tab S7 FE liegen. Das gelistete FE-Modell kommt zudem mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher und Android 13 daher.

Quelle: Geekbench

Release vor 2023 recht unwahrscheinlich

Nähere Informationen zum Mittelklasse-Tablet liegen derzeit nicht vor. Ob Samsung das Galaxy Tab S8 FE noch vor Jahresende veröffentlichen wird, ist fraglich. Ein Start im ersten Quartal 2023 wirkt wahrscheinlicher. Ebenso abzuwarten bleibt die Preisgestaltung. Das Tab S7 FE erschien ab 649 Euro und das Tab S8 ab 749 Euro. Inzwischen sind sie allerdings ab rund 400 Euro beziehungsweise 630 Euro erhältlich.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Tim Metzger

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert