MSI Dragons Dogma Anzeige
MSI Dragons Dogma MSI Dragons Dogma

Für GeForce RTX 4080 & Co.: Neue be quiet Pure Power 12 M Netzteile

Mit ATX 3.0 und 12VHPWR-Stecker!

Auf der CES 2023 erstmals enthüllt und schon bald verfügbar: Be quiet bringt mit dem Pure Power 12 M ein leistungsstarkes Netzteil mit 12VHPWR-Stecker für die GeForce RTX 40er-Grafikkarten und zukünftige Next-Gen-Grafikkarten an den Start. Doch was hat sich gegenüber der letzten Generation verändert? Wir geben euch einen Überblick zu allen Neuerungen.

Das neue be quiet Pure Power 12 M wird als Nachfolger der Pure Power 11 Serie in den Handel kommen, somit wird dann auch das voll-modulare Pure Power 11 FM (hier im Test) abgelöst. Euch erwarten jedoch feine Neuerungen, um die neue Generation fit für kommende Next-Gen-Grafikkarten zu machen. So steht besonders die Kompatibilität mit ATX 3.0 als auch PCI-Express 5.0 im Fokus.

Daher besitzen die Pure Power 12 M Netzteile neben vier PCIe 6+2 Steckern auch einen 12VHPWR-Stecker für max. 600 Watt Leistung (je nach Leistungsstufe des Netzteils weniger). Der kompakte Anschluss wird bereits bei den neuen Nvidia GeForce RTX 40er-Grafikkarten eingesetzt. Übrigens bietet be quiet mittlerweile auch ein 12VHPWR-Adapterkabel an, falls ihr euer Netzteil noch nicht upgraden möchtet.

Durch den ATX 3.0 Standard kann das Netzteil mit extremen Lastspitzen für einen kurzen Zeitraum umgehen. So kann das be quiet Pure Power 12 M dem PCIe-Anschluss für wenige Millisekunden die 3-fache Leistungsaufnahme bereitstellen. Auch extreme Lastwechsel sollen mühelos bewältigt werden.

Moderne Topologie mit 80 PLUS Gold

Unter der Haube setzt be quiet auf bewährte Technik mit einer LLC-Topologie, die für eine „unübertroffene Signalstabilität und starke Spannungsregulierung“ sorgen soll. Die Leistung wird dabei auf zwei starke 12 Volt Schienen aufgeteilt. Mit einer 80 PLUS Gold Zertifizierung erreichen die Netzteile zudem eine Effizienz von bis zu 93,2 Prozent bei 50 % Last. Und natürlich sind auch alle wichtigen Schutzfunktionen (OCP, OVP, UVP, SCP, OPP, OTP) mit an Bord.

Für die Kühlung der inneren Komponenten ist ein temperaturgesteuerter 120 mm Lüfter verantwortlich, der leiser und aufgrund seiner „luftstromoptimierten“ Lüfterblätter mit weniger Turbulenzen arbeiten soll. Je nach Leistungsstufe fällt der max. Geräuschpegel unterschiedlich aus: So sind es unter Volllast bis zu 17,1 dB(A) beim 550 Watt Modell und max. 31,7 dB(A) bei der 1.000 Watt Variante (siehe Lüfterkurven).

Vom Pure Power 11 FM übernimmt be quiet das vollmodulare Format, bei dem ihr nur die Kabel ansteckt, die ihr am Ende auch an eure Hardware anschließen müsst. So spart ihr euch den überflüssigen Kabelsalat und dürft euch gleichzeitig auf ein sauberes Kabelmanagement freuen (also, je nachdem wie ordentlich ihr die Kabel dann wirklich verlegt ?). Verpackt wird alles in einem schwarzen Stahlgehäuse, welches Abmessungen von 160 x 150 x 86 mm (L x B x H) aufweist.

Ab Anfang Februar mit 10 Jahren Garantie

Die be quiet Pure Power 12 M Netzteile, übrigens jetzt mit 10 Jahren Herstellergarantie (statt wie vorher fünf), werden dann ab dem 7. Februar im Handel erhältlich sein. Die Preise (UVP) fallen wie folgt aus:

Darüber hinaus hat be quiet auf der CES 2023 auch noch die neuen DC2 (Pro) Wärmeleitpasten vorgestellt, welche nun ebenfalls am 7. Februar verfügbar sein werden. Hier könnt ihr dann entweder zur „normalen“ be quiet DC2 (7,90 Euro UVP) für den klassischen Gaming-Rechner oder zur DC2 Pro mit Flüssigmetall (11,90 Euro UVP) für Enthusiasten, Overclocking und sehr anspruchsvolle Systeme greifen.

Allround-PC Preisvergleich

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Leonardo Ziaja Portrait Leonardo Ziaja

... ist vor allem für die Bereiche Smartphones und Mobile zuständig, testet aber auch andere Hardware-Highlights wie Gehäuse, Prozessoren und Mainboards. Darüber hinaus sorgt er für hochwertige Bilder in unseren Testberichten.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^