.d93781 Anzeige
.d93781 .d93781

Microsoft Paint wird intelligent: Cocreator erstellt Bilder per Dall-E 3

Künstliche Intelligenz hat Paint erreicht!
Microsoft Themen

Microsoft Paint wurde um eine spannende Funktion erweitert, die auf dem KI-Bildgenerator Dall-E 3 basiert. Die neu eingeführte Cocreator-Schaltfläche ist nun für alle User zugänglich. Diese Funktion ermöglicht es, basierend auf textlichen Beschreibungen Bilder zu erstellen.

Windows Central berichtet, dass die Cocreator-Funktion in Microsoft Paint jetzt für alle User freigegeben wurde. Dadurch ist es jetzt möglich, in Paint Bilder per KI zu generieren. Hierfür muss lediglich ein textbasierter Prompt eingebenden werden. Der „Cocreator“ erstellt darauf basierend drei Bildvorschläge. Zudem kann man aus insgesamt acht Stilen auswählen, bei der neunten Option „Keine Auwahl“ wird ein zufälliger Stil genommen. Möglich wird diese Funktion durch OpenAIs Dall-E 3.

Integration von KI-Funktionen in Microsoft Paint

Dall-E 3 ist nicht nur eine Ergänzung zu Microsoft Paint, sondern ist bereits tief in Microsofts Diensten verankert. Anwender hatten zuerst über Microsofts Chatbot für die Bing-Suche Zugang zum Bildgenerator. Der Chatbot ist inzwischen außerdem Teil des KI-Assistenten „Copilot“, der in naher Zukunft in mehrere Microsoft-Dienste implementiert werden soll. Hierzu zählen mitunter Windows 10 und die Microsoft-365-Dienste.

Microsoft Paint KI Cocreator Roboter zeichnet Bild
Microsoft integriert Dalle-E 3 in Paint

Obwohl es in einigen Bereichen der Implementation noch Verbesserungsbedarf zu geben scheint, ist die Zusammenführung von Microsoft Paint und Cocreator eine spannende Entwicklung. Microsofts Bestreben, Copilot und andere KI-Technologien in sein gesamtes Ökosystem zu integrieren, zeigt immer deutlicher, wie künstliche Intelligenz immer stärker in den Alltag der Menschen vordringt.

Allround-PC Preisvergleich

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^