MSI Dragons Dogma Anzeige
MSI Dragons Dogma MSI Dragons Dogma

MSI Clutch GM51 Lightweight Wireless im Test

Kabellose Gaming-Maus mit auffälligem Design und vielen Features
MSI Gaming Maus in Hand vor buntem Hintergrund

Die dritte Variante der Clutch Lightweight-Maus von MSI bietet eine längere Akkulaufzeit, mehr RGB-Elemente und ein dickeres Gehäuse. Ob die mit 85 Gramm nicht mehr wirklich leichtgewichtige Maus mit all diesen Extras über ihr Ziel hinausschießt, klären wir im Test.

Die Clutch GM-Mausreihe von MSI geht in die nächste Runde. 2021 stellte der Hersteller aus Taiwan mit der Clutch GM41 Lightweight seine erste Gaming-Maus der Lightweight-Kategorie vor. Diese unterschied sich von anderen superleichten Mäusen in erster Linie durch den Verzicht auf das damals übliche gelöcherte Gehäuse. Trotz der geschlossenen und recht lang gezogenen Form brachte die GM41 mit 65 Gramm sogar weniger auf die Waage, als manche Konkurrenten.

GM41
GM31
GM51

Bald darauf folgten mit der GM41 Lightweight Wireless eine kabellose Variante und Ende 2022 die Clutch GM31 Lightweight Wireless, die beide mittels einer sehr praktischen, kabellosen Ladestation geladen werden können. Die GM31 setzt auf ein kleineres Gehäuse und einen schwächeren Sensor, ist dafür jedoch auch ein wenig günstiger zu haben.

Dem Namensschema folgend soll die neue Clutch GM51 Lightweight Wireless also das nächstbessere und potenziell größere Modell der Serie sein. Bekannte Eigenschaften wie das geschlossene, aber leichte Gehäuse und die praktische Ladestation sind wieder mit von der Partie – der Preis steigt jedoch auf knapp 110 Euro.

Design

Während die GM31 das Design der GM41 in weiten Zügen beibehält, jedoch insgesamt etwas kleiner ausfällt, unterscheidet sich die GM51 gleich in mehreren Punkten deutlich von ihren Vorgängern. Der offensichtlichste Unterschied liegt an beiden seitlichen Griffflächen, die neben der weichen und griffigen Oberfläche nun auch mit einem auffälligen LED-Muster versehen sind. Die Beleuchtung kann, ebenso wie das MSI-Logo auf dem Mausrücken, frei nach Belieben angepasst werden.

Neu ist allerdings auch die Form der Clutch GM51. Wo die Vorgänger eher flach gehalten waren, weist der Mausrücken jetzt einen hohen Buckel auf. In Kombination mit der ansonsten recht kurzen und schmalen Form, wirkt die Maus also besonders hoch. Gerade wer die Maus oft anhebt und neu aufsetzt, könnte sich am ungewöhnlichen Verhältnis von Maushöhe und -breite stören. Anders als die symmetrische GM41 ist die GM51 außerdem speziell für Rechtshänder ausgelegt.

Die seitlichen Daumentasten stehen sehr weit hervor und können versehentlich gedrückt werden. Denn wo wir beim Vorgänger noch die flachen, schwammig auslösenden Seitentasten kritisierten, stellen die beiden Extratasten der GM51 das andere Extrem dar. In unserem Test wurde dieser Umstand jedoch nur selten zum Problem, da ausreichend Abstand zum Zeigefinger auf der linken Maustaste und dem Daumen besteht. Letzterer hat auf der äußerst geräumigen Seitenfläche mehr als genug Platz, um die Maus fest zu greifen, ohne versehentlich an die empfindlichen Tasten zu stoßen.

Ein ähnliches Diamant-Muster findet sich auch auf dem Mausrad wieder, welches eine sehr präzise Steuerung von Menüs, Waffensets oder Bildlaufleisten ermöglicht. Durch sein niedriges Profil und den mittelstarken Scrollwiderstand lässt es sich auch in hektischen Spielsituationen kontrolliert eindrücken.

Trotz der schicken Seitenbeleuchtung bleibt das Design-Highlight der Clutch-Serie nach wie vor das magnetische Lade-Dock: Mit seinem rutschfesten Gummifuß lässt es sich in Reichweite auf dem Schreibtisch platzieren und die Maus darauf leicht angeschrägt platzieren, wie auf einem dekorativen Podest.

Die MSI Clutch GM51 Lightweight Wireless ist grundsätzlich sauber verarbeitet und macht einen hochwertigen Eindruck. Hin und wieder war im Test jedoch eine quietschende Feder beim schnellen Klicken zu vernehmen, wenn die Maustaste an einer bestimmten Stelle eingedrückt wurde. Das Problem ließ sich nicht gezielt reproduzieren, fiel jedoch im Spiel mehrfach unangenehm auf. Es könnte sich um einen Einzelfall handeln, allerdings lässt sich das Gehäuse nicht ohne weiteres zum Nachschmieren der Feder aufschrauben.

Eigenschaften

Neben dem Design hat die GM51 auch einige technische Neuerungen vorzuweisen. Mit dem PixArt PAW-3395 hat sie den bislang hochauflösendsten Sensor der Serie mit einer maximalen Auflösung von 26.000 DPI und 650 IPS vorzuweisen. In Kombination mit einer in den Spieleinstellungen verringerten Mausempfindlichkeit erlaubt sie besonders präzise Bewegungen. Im Test mit diversen Shootern wie Battlefield 1 sind anfängliche Bedenken hinsichtlich der bauchigen Gehäuseform schnell verpufft, denn mit der GM51 schießt es sich sehr präzise. Mit 85 Gramm hat sie sich mit den vielen Features jedoch einiges an Extra-Gewicht angefuttert, die Präzision wird also trotz und nicht aufgrund des Gehäusedesigns erreicht.

Ungehinderte Mausbewegungen begünstigt auch die großzügige Verwendung von Teflon-Gleitfüßen an der Unterseite der Maus. Die gleichmäßige Verteilung verhindert auch bei stärkerem Aufdrücken jegliches Kratzen auf dem Mauspad. An der Unterseite befinden sich außerdem eine Taste zum schnellen Wechseln der DPI-Stufe, ein Schalter für die Verbindungsmodi Bluetooth, Kabel oder 2,4 GHz und der auch als Dongle-Fach fungierende USB-C-Anschluss.

Geladen wird die MSI GM51 Lightweight Wireless auf zwei Arten: Die elegante und vor allem praktische Option ist das kabellose Laden per Dockingstation. Diese wird mit dem beiliegenden USB-A-zu-C-Kabel an den PC angeschlossen und nimmt die Maus über eine deutlich zu erkennende Ladevorrichtung an deren Unterseite auf. Diese Lademöglichkeit ist besonders praktisch, um die GM51 während einer Pause für wenige Minuten aufzuladen, da sie mit nur einem Handgriff ebenso schnell wieder einsatzbereit ist.

Erreicht der Akkustand einen kritischen Bereich, lädt die Maus bei einer direkten Kabelverbindung besonders schnell: Über einen USB-3.0-Anschluss ist der Akku via „Snap Charging“ Schnellladefunktion in knapp einer Stunde wieder voll geladen.

Der Akkustand wird über die Drachenlogo-LED am Mausrücken durch verschiedenfarbiges Blinken, oder alternativ in der Software als detaillierte Prozentanzeige dargestellt. MSI gibt eine maximale Akkulaufzeit von bis zu 150 Stunden an, womit die 80 Stunden der GM41 und die 110 Stunden der GM31 noch einmal deutlich übertroffen werden. Diese Angabe bezieht sich auf die maximale Nutzungsdauer bei deaktivierter Beleuchtung, leuchtende LEDs sollen die Laufzeit drastisch auf höchstens 35 Stunden verringern.

In unserem Test hielt die GM51 bei voller Beleuchtung mehrere Tage ohne Ladevorgang durch, in der Realität dürfte sich die störungsfreie Nutzungsdauer durch gelegentliches Auflegen auf das Ladedock deutlich verlängern. Im Notfall stellt das USB-C-Kabel per Schnellladefunktion in wenigen Minuten wieder genug Akkuladung für das nächste Match her.

Die Software dient nicht nur zum Ablesen der verbleibenden Akkulaufzeit, sondern erlaubt auch, wie üblich, Anpassungen der RGB-Beleuchtung, Tastenbelegungen und Sensoreinstellungen. Über die Speedshift-Funktion lässt sich in drei Stufen die Zeigergeschwindigkeit erhöhen, wovon besonders Spieler mit minimalen Mausbewegungen profitieren sollen. Zum Testzeitpunkt handelte es sich bei der Treiber-Software noch um eine Beta-Version.

Fazit

Die MSI Clutch GM51 Lightweight Wireless führt einige neue Funktionen und Verbesserungen in die Serie ein, hat sich mit 85 Gramm jedoch auch ein für Lightweight-Mäuse unübliches Gewicht angefuttert. Kabellose Varianten wiegen in der Regel ein wenig mehr als ihre kabelgebundenen Pendants, die GM51 legt gegenüber den ebenfalls kabellosen Vorgängern jedoch noch einmal mehr als 10 Gramm zu. Auch das bauchige Gehäuse kommt dem ursprünglichen Grundgedanken der federleichten und schnell zu bewegenden Mäuse eher in die Quere.

Wer eine möglichst leichte und wendige Gaming-Maus sucht, greift also eher zu einem anderen Clutch-Modell. Wem diese Eigenschaften weniger wichtig sind, dem bietet die GM51 ein solides Gesamtpaket aus einem hochauflösenden Sensor, langlebigen Tastenschaltern, mehreren Verbindungsmodi und schicker LED-Beleuchtung. Bereits beim Vorgänger haben wir die lange Akkulaufzeit in Kombination mit dem praktischen Lade-Dock gelobt, mit der verlängerten Laufzeit der GM51 werden Akkuprobleme noch unwahrscheinlicher. Der Preisaufschlag von 30 Euro gegenüber der GM41 Lightweight Wireless (79,99 Euro UVP) ist nicht ohne, angesichts der zusätzlichen Funktionen aber akzeptabel. Denn die facettenreiche Gaming-Maus hat für knapp 110 Euro UVP einiges zu bieten.

Eingabegeräte
Allround-PC.com Award
03/2023
MSI Clutch GM51 Lightweight Wireless
Empfehlung

Pro

  • Praktische Ladestation und lange Laufzeit
  • Tastenschalter mit langer Lebensdauer
  • Neue Bluetooth-Option
  • Noch leistungsstärkerer Sensor

Contra

  • Gelegentlich quietschende Mausklicks
  • Schwerfällig für eine „Lightweight“-Maus

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Redakteur Robin im grünen Pulli Robin Cromberg

... studiert Asienwissenschaften und Chinesisch an der Universität Bonn und ist als Redakteur hauptsächlich für die Ressorts der Eingabe- und Audiogeräte bei Allround-PC.com zuständig, schreibt aber auch über Produktneuheiten aus vielen anderen Bereichen.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^