AMD Ryzen 7000: Hersteller zeigen ihre AM5-Mainboards

Neue Platinen von Asus, MSI & Co mit X670-Chipsatz
News AMD  /  
Bild: AMD

Im Rahmen des „AMD Meet the Experts“-Showcase haben einige Mainboard-Hersteller ihre nächsten Flaggschiffe für den AM5-Sockel präsentiert. Alle Platine basieren auf dem neuen X670(E)-PCH und werden voraussichtlich am 15. September zusammen mit der AMD Ryzen 7000-Serie erscheinen.

Langsam aber sich rücken die neuen Ryzen 7000-Prozessoren näher, denn gestern wurden einige Mainboards für den AM5-Sockel vorgestellt. Auf der Veranstaltung „A Showcase of The New AM5 Motherboards“ präsentierten MSI, Asus, Gigabyte, ASRock sowie Biostar ihre High End-Platinen. In jedem Fall bildet der neue X670(E)-Chipsatz die Basis des Ganzen. Mit AM5 bringt AMD erstmals eine LGA-Plattform in den Consumer-Bereich.

Asus ROG Crosshair X670E Extreme

Die absolute Speerspitze von Asus bildet in diesem Jahr das ROG Crosshair X670E Extreme, das vor allem auf extremes Overclocking ausgelegt ist. Um dafür eine ausreichende Spannungsversorgung zu garantieren, verbaut der Hersteller insgesamt 22 Phasen (20 + 2). Neu ist das gezeigte Modell allerdings nicht, da Asus das Mainboard bereits im Mai vorgestellt hatte. Neu ist dafür das ROG Crosshair X670E Hero.

Bild: Asus

Wie das Extreme bietet das Hero Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.2 sowie einen Realtek ALC4082 Soundchip. Die Montage von M.2-SSDs erfolgt werkzeuglos. Am I/O-Panel lassen sich eine Vielzahl an Anschlüssen vorfinden, wobei unter anderem zwei USB 4.0 Ports mit je 40 Gbit/s geboten werden. Ein CMOS- sowie ein BIOS Flashback-Button sind ebenfalls vorhanden.

Bild: Asus

MSI MEG X670E Godlike

Auch beim MSI MEG X670E Godlike handelt es sich um kein neues Motherboard. Die Platine wurde als erstes AM5-Mainboard vorgestellt und kommt im E-ATX-Format daher. Insgesamt 26 Phasen mit 104 A Smart Power Stage kommen hier zum Einsatz. Gekühlt wird die Spannungsversorgung durch zwei Kühlkörper, die per Heatpipe verbunden sind. Anschlussseitig lassen sich hier sogar 15x USB 3.2-Ports vorfinden.

MSI MEG X670E Godlike

Gigabyte Aorus Xtreme und Master

Gigabyte hat mitunter zwei neue Modelle in Form des X670 Aorus Xtreme und X670E Aorus Master vorgestellt. Beide Platinen bieten eine WiFi 6E sowie Bluetooth 5.2 Unterstützung. Das Master bildet das Flaggschiff des Herstellers und bietet ein 18 Phasen-Design, dessen Powerstages 105 A erreichen. Weiterhin setzt Gigabyte hier auf ein besonders ausladenden E-ATX-Formfaktor mit einer Größe von 305 × 269 mm. Insgesamt wurden sechs Modelle gezeigt.

ASRock X670E Lightning

ASRock hat insgesamt vier AM5-Mainboards vorgestellt. Wirklich neu war dabei jedoch lediglich das X670E PG Lightning, welches das Portfolio nach unten hin erweitert. Als Flaggschiff dient das X670E Taichi Carrara, das zum 20. Firmenjubiläum erscheinen wird. Im Gegensatz zum normalen Taichi kommt hier eine Schwarz-Weiß-Optik mit Marmor-Ästhetik zum Einsatz. Laut Hersteller soll das Board ein möglichst großes Overclocking-Potenzial bieten.

Bild: ASRock

Biostar X670E Valkyrie

Zu guter Letzt hat Biostar das X670E Valkyrie gezeigt. Zwar hat sich der Hersteller nicht zu den exakten Spezifikationen geäußert, einige Details hat man aber preisgegeben. So verfügt das Mainboard über ein Phasen-Design mit 105-A-Power-Stages. Zwei der vier M.2-Anschlüsse werden direkt per PCIe 5.0 angesteuert. Zudem verbaut Biostar drei vollwertige PCIe-x16-Steckplätze, wobei die genaue Lane-Aufteilung noch nicht bekannt ist.

Bild: Biostar

Plant ihr bereits ein Upgrade auf die kommenden AMD Ryzen 7000 Prozessoren im Herbst? Und für welches Board würdet ihr euch entscheiden! Schreibt es doch mal in die Kommentare! 👏

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Arian Krasniqi …ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft. Neben der Arbeit studiert Arian an der RWTH Aachen Umweltingenieurswissenschaften.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.