Honor Magic 4 Pro: Top-Smartphone endlich bestellbar

Ladegeschwindigkeit wurde deutlich erhöht
News Honor  / Jonathan Kemper

Das Honor Magic 4 wird es allem Anschein nach erstmal nicht nach Deutschland schaffen, doch das Magic 4 Pro ist ohnehin das viel spannendere Smartphone. Was bietet das kommende Flaggschiff?

Update vom 09. Mai 2022

Nun scheint es tatsächlich soweit zu sein: Honor wird das Magic 4 Pro wohl nach Europa bringen. Bei MediaMarkt und Saturn ist das Smartphone bereits gelistet, eine Auslieferung wird mit 20. bis 23. Mai 2022 angegeben. Der Preis liegt, wie damals auf dem MWC angekündigt, bei 1.099 Euro UVP. Ihr könnt euch, sofern ihr das Smartphone bestellen wollt, für Schwarz (Midnight Black) oder Türkis (Cyan) entscheiden.

Ursprünglicher Beitrag vom 01. März 2022

Huaweis Ex-Untermarke Honor ist mit dem Honor 50 (Testbericht) im vergangenen Jahr endlich aus dem Schatten getreten und hat gezeigt, dass das Unternehmen nicht verlernt hat, gute Smartphones zu bauen. Mit dem Honor Magic 4 und dem Honor Magic 4 Pro wurden auf dem MWC 2022 in Barcelona nun zwei weitere Oberklasse-Gerät dem Portfolio hinzugefügt, nachdem die letzten Vertreter dieser Serie erst im Herbst 2021 präsentiert wurden. Unterschiede zwischen den beiden Modellen, die eine nicht ganz unerhebliche Preisdifferenz zur Folge haben, sind nur schwer auszumachen, aber vor allem bei den Kameras auf der Rückseite zu finden.

Bild: Honor

Aber fangen wir ganz vorne an: Bei beiden Smartphones misst der OLED-Bildschirm 6,81 Zoll in der Diagonalen und kann mit bis zu 120 Hz adaptiv aktualisiert werden. Beim Honor Magic 4 beträgt die Auflösung jedoch „nur“ 2.664 x 1.224 Pixel, beim Honor Magic 4 Pro stolze 2.848 x 1.312 Pixel. In beiden Fällen sitzen außerdem ein Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, 8 oder 12 GB RAM sowie 256 oder 512 GB Speicher unter der Haube. Beim Honor Magic 4 gesellt sich noch eine günstigere Ausführung mit 128 GB dazu, per microSD kann der Speicher jedoch so oder so nicht erweitert werden.

Honor Magic 4 Pro mit 100 Watt in 30 Minuten wieder voll

Genauer muss man auch beim Akku hinsehen. Dieser wirkt aufgrund der Kapazität von 4.800 mAh im Honor Magic 4 auf den ersten Blick sogar besser als beim Honor Magic 4 Pro mit 4.600 mAh. Letzteres kann aber mit einer deutlich höheren Ladegeschwindigkeit von bis zu 100 Watt sowohl über USB-C-Kabel als auch Wireless punkten. Das Honor Magic 4 unterstützt maximal 66 Watt über Kabel und Wireless Charging überhaupt nicht. Dafür könnt ihr bei beiden Smartphones über die Rückseite Gadgets wie Wearables – Honor hat auch die Watch GS 3 und die Earbuds 3 Pro präsentiert – mit bis zu 5 Watt wieder aufladen.

In Sachen Kameras setzt Honor ähnlich zum neuen Realme GT 2 Pro auf zwei 50-MP-Sensoren für Hauptkamera und Ultraweitwinkel. Beim Honor Magic 4 macht ein 8-MP-Sensor mit fünffach optischem Zoom das Triple auf der Rückseite komplett. Das Honor Magic 4 Pro hingegen wartet mit einem 64-MP-Sensor mit 3,5-fachem optischen Zoom sowie einem ToF-Sensor für Tiefeninformationen auf. Ein solcher sitzt beim Pro auch neben der 12-MP-Selfiekamera in der ovalen Punchhole.

Ultraschall-Fingerabdrucksensor und UWB

Erwähnenswert ist außerdem, dass beide Modelle Support für Ultrabreitband (UWB) mitbringen. Das Honor Magic 4 ist nach IP54, das Pro nach Schutzklasse IP68 besser gegen Wasser geschützt. In beiden Geräten ist ein Fingerabdrucksensor unter dem Bildschirm platziert, beim Magic 4 funktioniert er jedoch nach optischem Verfahren, beim Pro wird die verlässlichere Ultraschall-Methode benutzt.

Bild: Honor

Honor Magic 4 Pro: Ab Sommer 2022 für 1.099 Euro

Bis jetzt wurde zur Verfügbarkeit nur bekannt gegeben, dass das Magic 4 Pro ab Sommer 2022 in den Farbausführungen Cyan und Schwarz auf dem deutschen Markt erhältlich sein soll. Preislich beginnt es wohl bei 1.099 Euro. Das Magic 4 wird es offiziellen Angaben nach vorerst nicht nach Deutschland schaffen, läge aber bei 899 Euro.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.