Asus 70 Euro Cashback Aktion Anzeige
Asus 70 Euro Cashback Aktion Asus 70 Euro Cashback Aktion

AMD Radeon RX 7800 (XT): RTX 4070 Leistung ab 549 Euro

Navi 32 mit bis zu 3.840 Shadern?

Neuesten Gerüchten zufolge sind bei AMD zwei neue Radeon-Grafikkarten startklar und sollen zur oder während der Gamescom vorgestellt werden. Beide basieren angeblich auf der Navi-32-GPU. Neben der Radeon RX 7800 kommt wohl auch eine RX 7700.

Bisher umfasst die Radeon RX 7000-Serie nur wenige, vor allem hochpreisige Modelle. Erst Ende Mai hat AMD mit der Radeon RX 7600 ein günstigeres Einstiegsmodell für 299 Euro veröffentlicht. Die Grafikkarte tritt gegen die RTX 4060 an, für die Nvidia allerdings einen etwas höheren Preis verlangt (329 Euro). Eine Konkurrenz im 400 Euro bis 700 Euro Bereich fehlt seitens AMD jedoch, denn die RX 7900 XT kostet bereits über 800 Euro. Nun gibt es zumindest Hinweise auf einen nahenden Launch der fehlenden Mittelklasse.

Am 31. Mai hatte das Wirtschaftsmagazin Forbes die Möglichkeit, ein Interview mit AMD CEO Dr. Lisa Su zu führen. Das Gespräch fokussierte sich dabei auf den wirtschaftlichen Aufstieg des Konzerns unter der aktuellen Führung. Wer sich das Interview in voller Länger anschauen möchte, findet es auf dem YouTube-Kanal von Forbes. Deutlich spannender ist aber der Fund des bekannten Twitter-User @AngPhuH, der eine unbekannte GPU im Hintergrund ausfindig machen konnte. Explizit handelt es sich um einen Grafikchip im Multi-Chiplet-Design (MCM), wobei insgesamt vier Memory Controller Dies zu sehen sind.

Bild: AMD via Forbes

Entsprechend dürften wir hier den ersten Grafikprozessor auf Basis von Navi 32 sehen. Die RDNA-3-GPU wird schätzungsweise in der Radeon RX 7800 und RX 7800 XT zum Einsatz kommen und bis zu 60 Compute Units bieten. Somit würde der Chip im Vollausbau 3.840 Shadereinheiten besitzen, wobei zeitgleich ein 256-Bit breites Speicherinterface erwartet wird. Glaubt man den aktuellen Gerüchten, dann wird die Grafikeinheit mit bis zu 12-GB-GDDR6-Speicher kombiniert.

Update #1 [20. Juni 2023]: Datenbank-Eintrag bestätigt Speicher

In einer Datenbank der EAWU (Eurasische Wirtschaftsunion) sind zwei Custom-Designs der vermeintlichen AMD Radeon RX 7800 XT aufgetaucht, die von Twitter-Nutzer @harukaze5719 entdeckt wurden. Zwar gibt es keine Fotos der beiden Karten, allerdings wird unter anderem der Speicherausbau mit 16 GB bestätigt. Zur weiteren Spezifikationen oder gar der Leistung beider GPUs sind derweilen noch keine Details bekannt. Die 7800 XT dürfte sich jedoch zwischen RTX 4070 und RTX 4070 Ti einreihen.

Warum AMD beim Launch der Mittelklasse-Karten so zögert, darüber lässt sich natürlich nur spekulieren. Computerbase vermutet, dass AMD sonst einen „unvorteilhaften Preiskampf der eigenen Produkte“ riskieren würde, da die „Performance-Zugewinne gegenüber den jeweiligen Vorserien­modellen überschaubar ausfallen“ dürften. Lassen wir uns also überraschen, was AMD demnächst vorstellen wird.

Update #2 [18. Juli 2023]: Vorstellung neuer Grafikkarten Ende August

AMD bereitet offenbar die Ablösung der RX-6000-Mittelklasse vor. Basierend auf der Grafikeinheit Navi 32 sollen laut „Moore’s Law is Dead“ zwei Grafikkarten zur Gamescom angekündigt werden. Die Gaming-Messe findet vom 23. bis 27. August in Köln statt. Im Laufe des Septembers sollen sie anschließend erscheinen.

Bild: Moore’s Law is Dead (YouTube)

Die mutmaßliche RX 7800 bietet angeblich 60 Compute Units, 16 Gigabyte Speicher und eine Leistungsaufnahme (Total Board Power) von 260 Watt. Bei dem voraussichtlich RX 7700 genannten Modell seien es 48 der 54 Compute Units, 12 Gigabyte und 245 Watt. Zu einem späteren Zeitpunkt möchte AMD dem Leaker zufolge diese Navi-32-Modelle auch für Notebooks anbieten.

Update #3 [22. Juli 2023]: Gamescom-Event offiziell

Tatsächlich plant AMD zur Gamescom 2023 eine besondere Ankündigung und hat dies nun offiziell in Form des „AMD Gaming Festival 2023“ (Freitag, 25. August 2023, ab 12 Uhr, Messe Köln, Halle 7) angekündigt. Zwar ist damit noch nicht zu 100 % sicher, dass dort auch neue Grafikkarten enthüllt werden, doch die Chancen stehen gut. Erwartet werden die Radeon RX 7800 (XT) und Radeon RX 7700 (XT), die höchstwahrscheinlich auf einen Navi 32 Chip setzen. Wer nicht vor Ort ist, kann das Event auch live auf Twitch verfolgen.

Bild: AMD

Update [01.08.2023]: Drei neue RDNA3 Grafikkarten ab 399 $

Offenbar wird AMD im Rahmen der Gamescom nicht nur eine, sondern gleich drei neue Grafikkarten im Gepäck haben. Laut einem Bericht von Moore’s Law is Dead wird die Radeon RX 7900 über 90 Compute Units verfügen und für 579 bis 649 US-Dollar an den Start gehen. Darunter wird sich die RX 7800 platzieren, die mit einem Navi 32 Chip im Vollausbau ausgestattet ist. Entsprechend kommen 60 Compute Units zum Einsatz sowie 16-GB-GDDR6-Grafikspeicher. Letzterer soll über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden sein. Die Grafikkarte wird wohl zwischen 499 und 549 US-Dollar kosten. Für 399 bis 449 US-Dollar wird zudem die RX 7700 erscheinen, die einen beschnittenen Navi 32 nutzt.

Update [04.08.2023]: PowerColor verrät Eckdaten von Navi 32

PowerColor hat verfrüht eine Support-Seite online gestellt, auf der alle Details zur kommenden Radeon RX 7800 XT Red Devil gelistet werden. Demnach kommt der Vollausbau von Navi 32 zum Einsatz, der über 60 Compute Units verfügt. Somit bietet die GPU rund 3.840 Shadereinheiten, wobei zum Takt bisher nichts bekannt ist. Dazu wird bestätigt, dass es erneut vier aktive Memory Cache Dies mit insgesamt 16-GB-GDDR6-Speicher geben wird. Der Videospeicher wird wohl über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden sein und eine maximale Bandbreite von 576 GB/s erreichen. Versorgt wird die GPU durch zwei 8-Pin-PCIe-Stromanschlüsse, PowerColor empfiehlt an dieser Stelle ein Netzteil mit mindestens 850 Watt.

Bild: PowerColor via Videocardz

Update [09.08.2023]: Speicherausstattung der RX 7700XT

Die Radeon RX 7700 XT ist erstmals in der Datenbank der Eurasian Economic Comission („EEC“) aufgetaucht. Laut dem Eintrag wird die kommende RDNA3-Grafikkarte über 12 Gigabyte GDDR6-Videospeicher verfügen. Somit wird es gegenüber dem direkten Vorgänger kein Speicher-Upgrade geben. Daneben werden 54 Compute Units mit insgesamt 3.456 Shadereinheiten sowie ein 192 Bit breites Speicherinterface erwartet. Die Vorstellung der Grafikkarte wird voraussichtlich zusammen mit der RX 7800 (XT) auf der Gamescom erfolgen, wobei ein Release im September wahrscheinlich ist.

Update [25.08.2023]: AMD leakt Referenzdesign

In Kürze wird AMD die Radeon RX 7800 XT und RX 7700 XT offiziell vorstellen. Allerdings hat der Hersteller die Katze etwas früh aus dem Sack gelassen: Am Donnerstagabend veröffentlichte AMD einen Post auf dem offiziellen Twitter-Account mit dem Text „Delivering next-generation performance, visuals, and efficiency at 4K and beyond“. Dazu beinhaltete der Tweet einen Link zur AMD-Seite sowie ein Bild. Auf diesem war das Referenzdesign der beiden Karten zu sehen. Demnach erwartet uns eine Dual-Slot-Grafikkarte im Dual-Fan-Design mit zwei 8-Pin-Stromanschlüssen. Der entsprechend Post ist zwar nicht mehr verfügbar, kann aber weiterhin über das Internet Archive aufgerufen werden.

Update [07.09.2023]: Verfügbarkeit

Inzwischen sind die AMD Radeon RX 7700 XT und RX 7800 XT offiziell erhältlich. Das günstigste Modell, die Sapphire Pulse Radeon RX 7700 XT, kostet aktuell 499 Euro (hier kaufen). Laut den ersten Benchmarks erreicht die GPU in etwa das Niveau der Radeon RX 6800, wobei die Raytracing-Performance eher mit der RTX 3070 vergleichbar ist. Die RX 7800 XT ist wiederum etwa 50 Euro teurer und wird für 549 Euro (hier kaufen) gehandelt. Damit ist die Grafikkarte etwas günstiger als die gleich schnelle Nvidia GeForce RTX 4070.

Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 15.06.2023

Mit * oder markierte Links sind „Affiliate-Links“. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi Redakteur

Seit 2021 schreibt er News und Artikel für Allround-PC und kommt ursprünglich aus dem Bereich der Hardware-Komponenten. Inzwischen berichtet er aber auch über verschiedene Gadgets, Smartphones sowie Tablets und informiert als ehemaliger Umwelt­ingenieursstudent über Neuheiten im Bereich der PV-Technik.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^