Zendure SolarFlow Hyper Angebot Anzeige
Zendure SolarFlow Hyper Angebot Zendure SolarFlow Hyper Angebot

Nintendo Switch 2: Tegra T239 Chip mit Ampere GPU

Neue Gerüchte rund um den Nachfolger der Hybrid-Konsole!

Erneut sind Gerüchte zur Nintendo Switch 2 aufgetaucht. Mehreren Berichten zufolge soll Nintendo auf der Gamescom Entwicklern bereits Tech-Demos gezeigt haben.

Erst am Wochenende haben wir darüber berichtet, dass die Nintendo Switch 2 im zweiten Quartal 2024 den Markt erreichen könnte. Darauf weisen zumindest mehrere Zulieferer des Herstellers hin, darunter PixArt und Sharp. Eventuell könnte der Launch der neuen Konsole aber noch etwas auf sich warten lassen, wenn man einem Bericht der Webseite VideoGameChronicle Glauben schenkt. Demnach soll die nächsten Nintendo Konsole erst im zweiten Halbjahr 2024 erscheinen.

Dieser Schritt sei laut der Quelle notwendig, um zum Release eine ausreichende Verfügbarkeit zu gewährleisten. Zuletzt hatte es etwa beim Launch der PlayStation 5 und Xbox Series S und X einen massiven Mangel an Konsolen gegeben, wodurch die Nachfrage nicht gedeckt werden konnte. Ein Grund hierfür war jedoch der Chip-Mangel zum Zeitpunkt des Release. Inzwischen sind beide Konsolen relativ gut verfügbar.

Weitere Quellen sollen berichtet haben, dass die Nintendo Switch 2 auf ein LCD statt auf ein OLED-Panel setzen wird. Dadurch möchte die japanische Spielschmiede wohl Produktionskosten senken. Dafür soll es jedoch mehr internen Speicher geben – ein zugegeben längst überfälliger Schritt. Die aktuelle Switch kommt mit 32 GB Flash-Speicher daher, was selbst zum Launch 2017 schon grenzwertig war.

Im Gegensatz zur Konkurrenz wird Nintendo wohl keine „Digital-only“-Konsole auf den Markt bringen. Stattdessen wird die Nintendo Switch 2 erneut auf Cartridges setzen, wobei höchstwahrscheinlich die gleichen wie beim Vorgänger zum Einsatz kommen. Ob die Konsole abwärtskompatibel sein wird, ist jedoch noch unklar. Inzwischen scheinen außerdem die ersten DevKits der Konsole im Umlauf zu sein.

Update [03.08.2023]: Größeres Display und mehr Speicher

Der YouTuber Nate the Hate möchte neue Details zur Nintendo Switch 2 in Erfahrung gebracht haben. Demnach soll die Konsole ein deutlich größeres Display bekommen, explizit scheint die Display-Größe auf 8 Zoll anzuwachsen. Zum Vergleich: Die Switch OLED besitzt ein 7 Zoll großes Panel. Ob die Konsole an sich größer wird oder ob die Displayränder schrumpfen werden bleibt abzuwarten. Daneben soll der Speicher der Konsole auf 512 GB anwachsen.

OLED-Aus: Kommt die Nintendo Switch 2 mit LCD? (Bild: Nintendo)

Update [05.09.2023]: Abwärtskompatibilität und erste Launch-Titel

Der zumeist gut informierte Leaker „I am A Hero Too“ hat auf Reddit erste Hinweise zu den geplanten Launch-Titeln geliefert. Demnach portiert Square Enix aktuell das Final Fantasy VII Remake auf die nächste Hybrid-Konsole. Dabei soll es wohl vergleichsweise einfach gewesen sein, das Spiel für die Plattform zu optimieren. Das Game könnte schließlich als Launch-Titel erscheinen. Es ist allerdings nicht klar, inwiefern die Version optisch angepasst werden musste.

Des Weiteren arbeitet Sega wohl an einer Persona 6 Umsetzung für die Nintendo Switch 2. Der nächste Persona-Teil soll jedoch ohnehin erst Ende 2024 erscheinen. Daneben scheinen die Devkits abwärtskompatibel zu sein, was frühere Gerüchte dazu bekräftigt. Nintendo soll jedoch auf neue Module setzen, wodurch unklar ist, inwiefern man seine alten Spiele auf der Konsole spielen kann. Eventuell werden sich die Switch-Titel nur als digitale Kopie spielen lassen.

Update [08.09.2023]: Angebliche Gamescom-Tech-Demos

Wie Eurogamer und Video Games Chronicle berichten, soll es auf der Gamescom 2023 private Nintendo-Demos für Spieleentwickler gegeben haben. Angeblich gab es eine Demo mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild, die mit höherer Auflösung und Bildrate als auf der Nintendo Switch lief. Die genutzte Hardware soll den Spezifikationen der neuen Konsole entsprechen.

Zudem habe Nintendo angeblich die Unreal-Engine-5-Demo “The Matrix Awakens” auf der neuen Hardware demonstriert. Die Tech-Demo wurde ursprünglich 2021 veröffentlicht, um die Leistung bzw. Grafikmöglichkeiten der PlayStation 5 und Xbox Series X aufzuzeigen. Den Quellen zufolge kam bei der UE5-Demo Nvidias Upsampling-Technologie DLSS zum Einsatz, mit erweitertem Raytracing und vergleichbarer Grafikqualität der aktuellen Sony- und Microsoft-Konsolen. Auch bei der PS5 und Xbox Series X wird bereits bei einigen Titeln Upsampling mittels AMDs FidelityFX Super Resolution verwendet. Die DLSS-Unterstützung könnte auf den geleakten Nvidia Tegra T239 hindeuten, über den bereits 2022 in Switch-2-Gerüchten spekuliert wurde.

Update [14.09.2023]: Tegra T239 Chip samt Ampere GPU

Der Nvidia Tegra T239 wird seit neustem in der Nvidia Open-GPU-Dokumentation bei GitHub erwähnt. Zeitgleich bekräftigen die Leaker @Kepler_L2 sowie @Tech_Reve, dass dieser Chip in der Nintendo Switch 2 zum Einsatz kommen wird. Laut der Dokumentation basiert die GPU des Chips auf der Ampere-Architektur, die auch bei den RTX 3000 GPUs genutzt wird.

Entsprechend verfügt die GPU auch über Raytracing und DLSS-Funktionen. Der SoC soll bei Samsung im 8-Nm-Verfahren gefertigt werden – eine älteres, aber immerhin ausgereiftes Fertigungsverfahren. Die offiziellen technischen Daten sind noch nicht bekannt, vermutet werden aber 2.048 CUDA-Recheneinheiten, acht ARM Cortex-A78E Performance-Kerne sowie 12 GB Arbeitsspeicher.

Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 01.08.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi Redakteur

Seit 2021 schreibt er News und Artikel für Allround-PC und kommt ursprünglich aus dem Bereich der Hardware-Komponenten. Inzwischen berichtet er aber auch über verschiedene Gadgets, Smartphones sowie Tablets und informiert als ehemaliger Umwelt­ingenieursstudent über Neuheiten im Bereich der PV-Technik.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^