Zendure SolarFlow Hyper Angebot Anzeige
Zendure SolarFlow Hyper Angebot Zendure SolarFlow Hyper Angebot

Poco M6 Pro 5G: Xiaomi enthüllt Snapdragon 4 Gen 2 Smartphone

Globaler Start als Redmi 12 5G?

Die Xiaomi-Marke Poco wird in Kürze mit dem Poco M6 Pro 5G ein neues Smartphone vorstellen. Das Gerät soll sich eher dem preiswerten Segment zuordnen und auf einen Snapdragon 4 Gen 1 setzen. Nun zeigt es sich in einem ersten Teaser.

Vor wenigen Wochen hat Xiaomi das Redmi Note 12R angekündigt. Das Gerät ist exklusiv in China erhältlich und setzt auf einen Qualcomm Snapdragon 4 Gen 2. Dazu gibt es acht Gigabyte Arbeitsspeicher sowie bis zu 256 GB internen Speicher. Das preiswerte Smartphone besitzt zudem einen 5.000 mAh starken Akku sowie ein Dual-Kamera-Setup mit 50 MP Hauptsensor. Auf der Front sitzt ein 6,79-Zoll-LCD mit FullHD+-Auflösung in 90 Hz. In Kürze dürfte das Gerät in leicht abgeänderter Form auch in Indien erscheinen.

Dort soll es als Poco M6 Pro 5G an den Start gehen. Himanshu Tandon, seines Zeichens Chef von Poco India, hat den nahenden Launch über die Social-Media-Plattform X (ehemals Twitter) bestätigt. Der Post enthält zudem ein erstes Teaser-Bild auf dem das Kameramodul zu sehen ist. Wie bei den bisherigen Poco Smartphones sind die Kamerasensoren von einem großen schwarzen Kasten samt Poco-Schriftzug umgeben.

Der Teaser bewirbt außerdem die 5G-Unterstützung und bestätigt die türkis/ hellblaue Farbversion des M6 Pro. Ob das Smartphone auch in Deutschland erscheinen wird, ist bisher unklar. Hierzulande gab es zuletzt nur das Poco M5 zu kaufen, das Pro-Modell wurde in Europa nicht veröffentlicht. Das Smartphone könnte jedoch als Redmi 12 5G global starten. Zuletzt gab es obendrein Gerüchte zum Poco F6 Pro, das mit einem Snapdragon 8+ Gen 1 daher kommen soll. Im Test zeigte sich zumindest der direkte Vorgänger als Beinahe-Flaggschiff.

Update [03.08.2023]: Erste Renderbilder

Ein neuer Bericht der Webseite Pricebaba enthält erste hochauflösende Renderbilder, auf denen das Poco M6 Pro zu sehen ist. Zudem bekräftigen die Bilder nochmals die Vermutung, dass es sich bei dem Gerät um die globale Version des Redmi Note 12R handelt. Während die Unterseite einen USB-C-Anschluss beherbergt, lässt sich auf der Oberseite ein 3,5-mm-Klinkenanschluss finden. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärke-Wippe sowie der Sperrbutton. Das Display auf der Vorderseite wird wie erwartet durch ein relativ breites Kinn ergänzt, wobei ebenfalls eine mittig sitzende Punch-Hole-Kamera zu sehen ist.

Bilder: Pricebaba

Update [08.08.2023]: Offizielle Vorstellung

Xiaomi hat das Poco M6 Pro 5G offiziell für den indischen Markt vorgestellt. Dort geht das Smartphone für 10.999 INR (ca. 120 Euro) an den Start. Das Gerät wird sowohl mit 64 GB als auch mit 128 GB Speicher angeboten, wobei entweder 4 GB oder 6 GB Arbeitsspeicher verbaut werden. Abseits von einigen Design-Änderungen ist das M6 Pro baugleich mit dem Redmi Note 12R. Entsprechend kommt hier ein Qualcomm Snapdragon 4 Gen 2 zum Einsatz, bei dem es sich um einen Achtkern-SoC mit zwei Cortex-A78 handelt.

Bild: Xiaomi

Auf der Front sitzt ein LCD mit 6,79 Zoll und FullHD-Auflösung. Das Panel wird maximal 550 Nits hell und wird durch eine einzelne Punch-Hole-Kamera mit 8 MP durchbrochen. Zur weiteren Ausstattung gehören ein 5.000 mAh Akku mit 18 Watt schnellem Laden, ein 3,5-mm-Klinkenanschluss sowie eine IP53-Zertifizierung. Xiaomi liefert das Smartphone mit MIUI 14 auf Basis von Android 13 aus.

Allround-PC Preisvergleich

Beitrag erstmals veröffentlicht am 01.08.2023

Mit * oder markierte Links sind „Affiliate-Links“. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen:
Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi Redakteur

Seit 2021 schreibt er News und Artikel für Allround-PC und kommt ursprünglich aus dem Bereich der Hardware-Komponenten. Inzwischen berichtet er aber auch über verschiedene Gadgets, Smartphones sowie Tablets und informiert als ehemaliger Umwelt­ingenieursstudent über Neuheiten im Bereich der PV-Technik.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^