.D34752 Anzeige
.D34752 .D34752

Xiaomi 13T (Pro): Ultrahelles OLED und Leica-Kamera für unter 1.000 Euro

Wird die 13er-Serie damit obsolet?
Xiaomi

Die neuen Xiaomi 13T Smartphones sind da und stechen besonders mit einem wasserdichten Design, der Leica-Triple-Kamera und einem bis zu 2.600 nits hellen AMOLED-Panel hervor. Trotz der Flaggschiff-Ausstattung bleibt selbst das Topmodell mit einem Terabyte Speicher unter der Marke von 1.000 Euro. Wir haben euch die wichtigsten Neuerungen der beiden Modelle zusammengefasst.

Wie auch schon im letzten Jahr mit dem 12T (Pro) bringt Xiaomi die T-Serie knapp ein halbes Jahr nach den Flaggschiffen der 13er-Serie (hier im Test) an den Start. Neben einem neuen Design gibt es vor allem unter der Haube ein paar spannende Veränderungen, die vor allem die Kameras und den Software-Support betreffen. Denn sowohl 13T als auch 13T Pro spendiert Xiaomi einen längeren Software-Support und verspricht vier große Android-OS-Updates und fünf Jahre Sicherheitspatches.

Performanter SoC & Akku

Unter der Haube arbeiten Chips aus dem Hause MediaTek. Während das Xiaomi 13T über einen Dimensity 8200 Ultra (4 nm, 8x Kerne, bis zu 3,1 GHz) verfügt, erhält das Pro-Modell einen Dimensity 9200+ (4 nm, 8x Kerne, bis zu 3,35 GHz). Beide SoCs dürften für eine sehr ordentliche Performance sorgen, unter anderem auch in Spielen, und sollen in Kombination mit dem 5.000 mAh Akku für lange Laufzeiten sorgen. Geladen werden die Smartphones mit bis zu 67 Watt (13T) respektive 120 Watt (13T Pro). Bei letzterem soll eine vollständige Ladung nur 19 Minuten dauern – ein beeindruckendes Ergebnis.

Darüber hinaus sind 12 GB RAM mit 256 GB Speicher beim Xiaomi 13T an Bord. Das 13T Pro wird es wahlweise mit 12 GB RAM und 256 GB oder 512 GB internem Speicher geben. Das Topmodell verfügt sogar über 16 GB RAM und 1 Terabyte internen Speicher. Damit die Technik ihre maximale Leistung möglichst lang aufrechterhalten kann, hat Xiaomi eine neue Vapor Chamber mit 5000 mm² integriert, welche die Wärme noch effektiver ableiten soll.

Ultrahelles OLED-Display mit 144 Hz

Ein echtes Highlight dürfte das 6,67 Zoll große AMOLED-Display auf der Vorderseite sein. Neben einer knackigen Full-HD+ Auflösung (2.712 x 1.220 Pixel) springt der Bildschirm vor allem durch seine hohe Bildrate von bis zu 144 Hz und der Peak-Helligkeit von satten 2.600 nits (!) ins Auge – hier sind wir auf erste Testergebnisse gespannt. Geschützt wird die Front übrigens durch Gorilla Glass 5.

Auch auf der Rückseite kommt Glas zum Einsatz, vorwiegend mit einem glänzenden Finish in Schwarz oder Meadow Green. Das Xiaomi 13T Pro wird jedoch auch in Alpine Blue mit veganem Kunstleder angeboten. Aber egal, für welche Farbe ihr euch entscheidet: Alle Geräte sind erstmals nach IP68 gegen Wasser und Staub geschützt.

Bilder: Xiaomi

Zu guter Letzt darf natürlich die Kamera nicht fehlen, denn hier gibt es wohl die größten Neuerungen. Beide Smartphones erhalten ein Triple-Setup mit 50 MP Weitwinkel (24 mm äquivalente Brennweite), 50 MP Telefoto (2x optischer Zoom) sowie 12 MP Ultraweitwinkel. Für Selfies steht auf der Front eine 20 MP Punch-Hole-Kamera zur Verfügung (weitere Details und Angaben findet ihr in der Spezifikationstabelle).

Bild & Video im Leica Style durch neue Filter

Durch die Partnerschaft mit dem deutschen Kameraspezialisten Leica sind daher auch die Leica-Looks Authentic und Vibrant mit von der Partie. Dazu gesellen sich sechs Leica-Filter, die nun um Sepia und Blue als Hommage an den LeicaM Typ240 Filmmodus erweitert wurden. Das Pro-Modell hebt sich, vermutlich durch den leistungsstärkeren SoC, noch mit Videos in 8K-Auflösung und mit 10-bit LOG 4:2:0 H.265 (inkl. Rec.709 LUT) vom normalen Xiaomi 13T ab.

Vorbesteller-Aktion: Bis zum 11. Oktober mit gratis Xiaomi Tablet

Das Xiaomi 13T und 13T Pro sind ab sofort im Handel bestellbar, unter anderem bei Amazon, Media Markt und im Xiaomi Online-Shop. Das Xiaomi 13T wird es ausschließlich in einer Speichervariante für 649,90 Euro UVP geben. Das Xiaomi 13T Pro wird hingegen in drei Konfigurationen ab 799,90 Euro UVP angeboten. Für das Topmodell mit 1 TB internem Speicher werden 999,99 Euro UVP fällig.

Falls ihr euch eins der neuen Smartphones zulegen wollt, erhaltet ihr bis zum 11. Oktober 2023 (nur solange der Vorrat reicht) ein Redmi Pad SE (Test) gratis dazu (ausgenommen Xiaomi 13T Pro mit 12+256GB). Weitere Informationen erhaltet ihr hier.

Übrigens: Wir verlosen aktuell ein Xiaomi 13T Pro mit einem Redmi Pad SE und dem Band 8 … wenn ihr also ein Upgrade für euren Alltag braucht, schaut vorbei und macht mit!

Technische Daten im Vergleich

ModellXiaomi 13TXiaomi 13T Pro
Bildschirm6,67 Zoll AMOLED, 144 Hz, max. 2.600 Nits6,67 Zoll AMOLED, 144 Hz, max. 2.600 Nits
AuflösungFull-HD+ (2.712 × 1.220 Pixel)Full-HD+ (2.712 × 1.220 Pixel)
ProzessorMediaTek Dimensity 8200 UltraMediaTek Dimensity 9200+
Arbeitsspeicher8 GB LPDDR512/16 GB LPDDR5x
Interner Speicher256 GB UFS 3.1256 GB UFS 4.0
Akku5.000 mAh5.000 mAh
Quick-/Wireless-ChargingJa (67 W) / NeinJa (120 W) / Nein
KameraRückseite:
– 50 MP Hauptkamera, 1/1,28″, ƒ/1.9 Blende, OIS
– 50 MP Telekamera, ƒ/1.9 Blende, 2x opt. Zoom
– 12 MP Ultraweitwinkelkamera, ƒ/2.2 Blende
Front:
– 20 MP Punch-Hole, ƒ/2.2 Blende
Rückseite:
– 50 MP Hauptkamera, 1/1,28″, ƒ/1.9 Blende, OIS
– 50 MP Telekamera, ƒ/1.9 Blende, 2x opt. Zoom
– 12 MP Ultraweitwinkelkamera, ƒ/2.2 Blende
Front:
– 20 MP Punch-Hole, ƒ/2.2 Blende
BetriebssystemAndroid 13 mit MIUI 14Android 13 mit MIUI 14
KonnektivitätWi-Fi 6, BT 5.4, NFCWi-Fi 7, BT 5.4, NFC
AnschlüsseUSB-CUSB-C
IP-RatingIP68IP68
Abmessungen162,2 x 75,7 x 8,49 mm162,2 x 75,7 x 8,49-8,62 mm
Gewicht197g200g (Alpine Blue)
206g (Black, Meadow Green)
FarbenBlack, Meadow GreenBlack, Meadow Green, Alpine Blue
Preise (UVP)649,90 Euro799,90 Euro (12+256GB)

899,90 Euro (12+512GB)

999,90 Euro (16+1TB)
Leonardo Ziaja Portrait Leonardo Ziaja

... ist vor allem für die Bereiche Smartphones und Mobile zuständig, testet aber auch andere Hardware-Highlights wie Gehäuse, Prozessoren und Mainboards. Darüber hinaus sorgt er für hochwertige Bilder in unseren Testberichten.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^