Fractal Design Focus 2 (RGB): Neues Budget-Gehäuse ab 70 Euro

Das Ur-Focus aus 2017 erhält einen Nachfolger!
News Fractal Design  /  
Bild: Fractal Design

Nachdem PC-Komponenten, und vor allem Grafikkarten, aktuell wieder etwas günstiger werden, gibt es eigentlich keinen besseren Zeitpunkt, sich einen neuen Gaming-PC zusammenzubauen. Fractal Design bietet mit dem nagelneuen Focus 2 ab 70 Euro einen möglichen Kandidaten dafür. Die Frage ist nur: Was erwartet euch für diesen Preis?

Für Fractal Design ist 2022 wohl DAS Jahr zum Durchstarten, denn das Focus 2 ist schon der fünfte Gehäuse-Launch. Auf das im Februar vorgestellte Torrent Nano/Compact folgte im Mai das Meshify 2 RGB/Lite, Ende Juni kam dann noch die in 20 Varianten erhältliche Pop-Serie dazu und erst vor zwei Wochen gab es für kompaktere Systeme die frischen Nano- und Mini-Varianten des Meshify 2 und Define 7. Nachdem das Focus G, quasi das Ur-Focus, nun schon seit 2017 auf dem Markt ist, war es wohl an der Zeit dem Gehäuse ein paar Updates zu verpassen.

In Black’n’White, wahlweise auch mit RGB

Das Fractal Design Focus 2 ist ein klassischer Midi-Tower, den es sowohl in Schwarz als auch Weiß geben wird. Beide Farbvarianten werden als TG-Modell mit Glas-Seitenteil angeboten, die schwarze Ausführung gibt es alternativ auch als Solid-Modell mit Stahl-Seitenteil. Die Front mit ihrem großen Meshgitter erinnert ein wenig an die Meshify-Serie und ermöglicht einen guten Blick auf die Frontlüfter.

Bild: Fractal Design

Ab Werk sitzen dort zwei 140 mm Aspect-Lüfter mit max. 1.000 Umdrehungen pro Minute. Wer es etwas bunter mag, kann zur RGB-Variante (in Schwarz und Weiß verfügbar) greifen. Insgesamt lassen sich bis zu 6x 120 mm Lüfter im Focus 2 unterbringen. Hier einmal alle Installationsmöglichkeiten: Front: 3x 120 mm / 2x 140 mm, Deckel: 2x 120 mm / 2x 140 mm, Heck: 1x 120 mm. Dementsprechend kann auch ein 360 mm Radiator hinter der Meshfront Platz nehmen, im Deckel ist ein 240 mm Radiator möglich (max. 35 mm Höhe der Mainboard-Komponenten). Staubfilter gibt es auf Front (Mesh), Deckel (Mesh, magnetisch) und Boden (Nylon, entnehmbar).

Viel Platz im Innenraum

Im Inneren könnt ihr zudem Mainboards bis zum ATX-Formfaktor, CPU-Kühler mit max. 170 mm Höhe sowie eine bis zu 405 mm lange Grafikkarte. Das Netzteil wird auf dem Boden installiert und darf sich bis zu 250 mm strecken. Wegen der Kabeldurchführung wird jedoch eine Länge von max. 175 mm empfohlen. Auf eine durchgehende Abdeckung verzichtet Fractal Design allerdings und verpasst dem linken Seitenteil stattdessen ein angewinkeltes Stahlelement, welches den „Kabelsalat“ teilweise abdeckt – unserer Meinung nach eine clevere Idee.

Für Speicherlaufwerke stehen ab Werk 2x 2,5″-Slots und 2x 3,5″-Slots zur Verfügung, alle vertikal auf der Mainboard-Tray-Rückseite. Der Clou: Die beiden 2,5″-Plätze können werkzeuglos genutzt werden, da entsprechende Laufwerke einfach auf vier Pins gesetzt werden. Beim Kabelmanagement müsst ihr allerdings auf gummierte Durchführungen verzichten, auch Kabelführungen oder Klettbänder sind nicht mit dabei. Es gibt jedoch einige Ösen, an denen ihr Kabelbinder befestigen könnt.

Bild: Fractal Design

Das Frontpanel hat Fractal von der Pop-Serie übernommen. Der längliche Streifen beherbergt neben 2x USB 3.0 Anschlüssen auch eine HD-Audio-Kombo und einen Powerbutton mit LED-Streifen. Das RGB-Modell bekommt zudem einen Controller zum Steuern der Beleuchtung. Eine USB-C-Port muss jedoch nachgerüstet werden, das Upgrade-Kit kostet knapp 10 Euro.

Los geht’s ab 70 Euro!

Das Fractal Design Focus 2 startet bereits für 70 Euro, sowohl als Solid- und TG-Modell. Wer ab Werk gern etwas bunte Beleuchtung im System haben möchte, kann zur RGB-Variante für 80 Euro greifen. Wie das Focus 2 RGB bei uns im Test abschneidet, erfahrt ihr im Video – klickt euch gern mal rein und sagt uns eure Meinung in einem Kommentar.


Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Leonardo Ziaja ... ist vor allem für die Bereiche Smartphones und Mobile zuständig, testet aber auch andere Hardware-Highlights wie Gehäuse, Prozessoren und Mainboards. Darüber hinaus sorgt er für hochwertige Bilder in unseren Testberichten.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.