.u61629 Anzeige
.u61629 .u61629

Neue Xbox-Generation kommt angeblich 2026 mit Zen-5-CPU

Nächste Microsoft-Konsole startet wohl vor der PS6
Microsoft Themen

Einem Bericht zufolge plant Microsoft für 2026 die nächste Xbox-Generation mit einem AMD-Prozessor auf Basis der Zen-5-Architektur. Dadurch könnte die Konsole preiswerter als die PlayStation 6 werden.

Einem aktuellen Bericht zufolge soll die nächste Xbox-Generation bereits im Jahr 2026 auf den Markt kommen. Microsoft setzt dabei angeblich auf eine AMD-CPU mit Zen-5-Architektur, eine Entscheidung, die laut Insidern auf die frühe Markteinführung zurückzuführen ist. Dies könnte den Weg für eine preislich wettbewerbsfähige Alternative zur PlayStation 6 ebnen.

Zen 5 für früheren Release und günstigeren Konsolenpreis

Ein kürzlich veröffentlichtes Video des Analysekanals RedGamingTech liefert aufschlussreiche Details über den mutmaßlichen Entwicklungsplan von Microsoft. Demnach hat sich der Zeitplan für die nächste Xbox-Konsolengeneration gegenüber den Anfang des Jahres geleakten Dokumenten deutlich verändert. Ursprünglich wurde eine Zen-6-CPU erwartet, doch die Zen-5-Variante scheint nun die praktikablere Option zu sein. Die aktuellen Modelle von Microsoft und Sony nutzen noch die Zen-2-Architektur. Erste Zen-5-Prozessoren starten im Jahr 2024.

Interessanterweise strebt Microsoft mit dieser frühen Veröffentlichung an, eine Vorreiterrolle einzunehmen – eine Strategie, die bereits bei der Xbox 360 erfolgreich war. Durch die Wahl einer im Vergleich zur Konkurrenz weniger leistungsstarken Hardware könnte die neue Xbox günstiger als die PlayStation 6 angeboten werden. Dies würde nicht nur den Konsumenten zugutekommen, sondern könnte auch die Veröffentlichung einer leistungsfähigeren Hardware-Revision zu einem späteren Zeitpunkt ermöglichen.

Viele Details zur nächsten Xbox-Generation noch unbekannt

Unklar bleibt, ob Microsoft ähnlich wie bei der Xbox Series X und Xbox Series S wieder auf zwei verschiedene Versionen derselben Konsolengeneration setzen wird. Gerüchte deuten darauf hin, dass eine auf Cloud-Gaming fokussierte Konsole für das niedrigere Preissegment in Erwägung gezogen wird. Dies wäre angesichts des wachsenden Interesses am Xbox Game Pass und Cloud-Gaming eine logische Erweiterung des Portfolios.

Trotz der vielversprechenden Aussichten gilt es, diese frühen Informationen mit einer gewissen Vorsicht zu betrachten. Da der Start der nächsten Xbox-Generation noch einige Jahre entfernt ist, bleiben viele Details im Unklaren. Dennoch, wenn die Prognosen stimmen, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis wir mehr über Microsofts neueste Konsoleninnovation erfahren.

Sony setzt auf Mid-Gen-Upgrade

Während sich Microsoft auf die nächste Generation der Xbox konzentriert, arbeitet Sony Gerüchten zufolge an einer PlayStation 5 Pro, die voraussichtlich im nächsten Jahr vorgestellt und auf den Markt gebracht wird. Xbox-Chef Phil Spencer sprach sich zur Gamescom 2023 gegen Mid-Gen-Upgrades aus, weshalb der Sprung zu einer neuen Generation naheliegt.

Xbox Series X Refresh mit Spezifikationen.
Bild: Microsoft

Im September tauchten Informationen und sogar ein Bild zu einem geplanten Series-X-Refresh auf, der angeblich inzwischen gestrichen wurde. Dabei handelte es sich aber offenbar nur um eine leichte Anpassung mit mehr Speicherplatz, schnellerem WLAN-Standard und aktualisiertem Design ohne Laufwerk – zusätzliche Leistung gibt es also erst bei der neuen Generation. Somit dürfte Sony kurz vor dem Release von GTA 6 von Verkäufen des Pro-Modells profitieren, während Microsofts leistungsstärkeres Modell wohl erst im darauffolgenden Jahr startet.

Allround-PC Preisvergleich

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Foto von Tim Metzger Tim Metzger

… schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^