Kurz-Test: Anker Powercore 10000 PD & Anker Powerline II USB-C auf Lightning

6 Min. lesen
Gadgets anker  / Leonardo Ziaja

Anker hat auf dem MWC 2019 in Barcelona neue Zubehör-Produkte vorgestellt und sich dabei besonders auf das Feature „Power Delivery“ fokussiert. Mit dieser Technik, die gerne als „PD“ abgekürzt wird, können Geräte über den USB-C Anschluss mit einer höheren Leistung geladen werden. Neben Notebooks profitieren davon besonders Smartphones und können endlich schneller geladen werden, beispielsweise mit der neuen Anker Powercore 10000 PD. Als zweite Neuheit gab es das Anker PowerLine II USB-C zu Lightning-Kabel, mit dem nun auch Apple-Geräte direkt über einen USB-C Anschluss verbunden werden können.

Übersicht

Anker ist ein großer Anbieter im Zubehörbereich für Smartphones und Tablets, das Portfolio umfasst mittlerweile auch Geräte im Smart Home Bereich. Dazu zählen beispielsweise der Eufy RoboVac 30C Saugroboter oder die ZOLO Liberty+ Wireless-Inear-Kopfhörer. Neu in der Familie sind die Anker Powercore 10.000 PD als auch das Anker Powerline II USB-C auf Lightning Kabel – beide wollen wir uns in diesem Testbericht etwas näher ansehen!

Anker Powercore 10000 PD – Powerbank mit Power Delivery

Die Powercore-Reihe von Anker umfasst verschiedene Powerbanks mit unterschiedlichen Kapazitäten und Gehäusegrößen. Das Portfolio reicht von kompakten 3.350 mAh bis zu massiven 26.800 mAh, die Modelle unterscheiden sich darüber hinaus noch in punkto Form und Anschlüssen. Die Anker Powercore 10000 ist dabei gar keine richtige Neuheit, allerdings bekommt das Modell nun endlich den Zusatz „PD“. Mit „Power Delivery“ leistet die Powerbank bis zu 18 Watt und kann Geräte so nochmal deutlich schneller laden.

Die Anker Powercore 10000 PD verfügt über zwei Anschlüsse: ein USB Typ-A sowie ein USB Typ-C!

Die Anker Powercore 10000 PD verfügt über zwei Anschlüsse: ein USB Typ-A sowie ein USB Typ-C!

Das spiegelt sich beispielsweise bei Apple iPhones sehr gut wieder, dessen beiliegendes Ladegerät nur maximal 5 Watt schafft. Mit Power Delivery und 18 Watt kann ein Apple iPhone XS in 30 Minuten auf 50% geladen werden, so Anker. Passend dafür gibt es das neue Anker Powerline II USB-C auf Lightning Kabel, doch dazu später mehr. Auch andere Smartphones können von der höheren Leistung profitieren, beispielsweise das Google Pixel 3 XL und Google Pixel 3a XL. Beide werden von Haus aus mit einem 18W Ladegerät ausgeliefert, mit der Anker Powercore 10000 PD kann dann die gleiche Leistung erzielt werden – allerdings auch unterwegs.

Mit dabei: Trickle-Charging-Modus

Neben dem USB-C PD Anschluss ist noch ein USB-A Port vorhanden, dieser kann maximal 10 Watt abgeben. Sehr praktisch: beide Anschlüsse können Geräte gleichzeitig mit Energie versorgen, das ergibt eine Gesamtleistung von 28 Watt! Für Geräte mit einem kleineren Akku hat Anker den „Trickle-Charging Mode“ integriert, dieser sorgt nach einer vollständigen Ladung des Geräte-Akkus für eine gleichmäßige Erhaltungsladung. Erkennbar wird der Modus, wenn eine der vier Status-LEDs an der Powerbank-Seite grün leuchtet.

Neben der Powerbank ist auch noch ein USB-C auf USB-C Kabel enthalten, sehr praktisch!
Zudem ist der Anker PowerCore 10000 PD noch eine Transporttasche aus Stoff beigelegt, die die Powerbank für Unterwegs schützt.

Im Vergleich zum normalen Modell ohne Power Delivery konnte Anker das Gehäuse nochmal kompakter gestalten. Darüber hinaus hat sich der Zubehörhersteller für ein leicht angepasstes Design mit geriffelter Oberseite entschieden. Der Akku im Inneren bietet eine Kapazität von bis zu 10.000 mAh, was besonders für Smartphones eine geeignete Größe ist. Ein Huawei P30 Pro lässt sich somit beispielsweise zwei Mal aufladen. In unserem Test konnte das P30 Pro mit dem USB-A IQ Anschluss in ca. 120 Minuten geladen werden, am USB-C PD Port brauchte es ca. 90 Minuten.

Fazit – Anker Powercore 10000

Die Anker Powercore 10000 PD punktet besonders mit ihrem kompakten und handlichen Design. Das Gehäuse ist gut verarbeitet und macht einen hochwertigen Eindruck. Sehr praktisch ist die im Lieferumfang enthaltene Stofftasche, mit der die Powerbank beispielsweise gut geschützt im Rucksack transportiert werden kann. Die Kapazität von 10.000 mAh ist gut dimensioniert und eignet sich besonders für Smartphones und Tablets. Zum Laden von Notebooks sollte der Nutzer zur größeren Variante mit größerer Akku-Kapazität greifen.

Sehr beeindruckend ist das Laden mit bis zu 18 Watt über Power Delivery. Nicht nur das Apple iPhone lädt schneller, auch andere Smartphones profitieren von der Leistung. Wichtig ist dabei ein hochwertiges Kabel, das „PD“ unterstützt und so ein schnelles Aufladen ermöglichen kann. Ist ein Smartphones bereits mit einer schnellen Ladetechnik ausgestattet, sollte dessen beiliegendes Kabel ebenfalls nutzbar sein.

Preislich liegt die Anker Powercore 10000 PD bei aktuell 39,99 Euro und ist beispielsweise auf Amazon.de erhältlich. Die Powerbank rangiert somit etwas teurer als vergleichbare Modelle mit dieser Kapazität, bietet allerdings dafür auch Power Delivery und ein kompaktes, hochwertiges Design.

Anker Powerline II USB-C zu Lightning – endlich mehr Freiheit für das iPhone

Unter „Powerline“ führt Anker eine Reihe an Kabeln, die in verschiedenen Längen und mit unterschiedlichen Anschlussvarianten daherkommen. Neben USB Typ-C und Micro-USB steht natürlich auch Apple Lightning zur Auswahl. Passend zur Powerbank mit Power Delivery gibt es jetzt eine Variante, die von USB-C auf Lightning umwandelt. Durch den universellen USB Typ-C Anschluss ist das Kabel aber natürlich auch mit anderen Ladegeräten kompatibel.

Sehr praktisch ist der direkt integrierte Klettverschluss, der ein einfaches Transportieren des Anker Powerline II USB-C auf Lightning Kabels ermöglicht!

Sehr praktisch ist der direkt integrierte Klettverschluss, der ein einfaches Transportieren ermöglicht!

Das Anker Powerline II Kabel ist 90 cm lang und soll besonders widerstandsfähig sein. Laut Anker soll es bis zu 12.000x „Biegen“ durchhalten und gegen Belastungen von bis zu 40 kg ankommen. Darüber hinaus ist das Kabel Apple MFi-zertifiziert, wodurch die angeschlossenen Geräte mit absoluter Sicherheit und Höchstgeschwindigkeit geladen werden.

Sehr praktisch ist natürlich auch, dass sich das Kabel perfekt zum Anschließen eines iPhones an ein MacBook eignet. Somit wird kein lästiger USB-C-Hub mehr benötigt und das Apple-Smartphone kann direkt zur Synchronisation an das Notebook angeschlossen werden.

Fazit – Anker Powerline II

Natürlich ist das Anker Powerline II USB-C zu Lightning ein sehr spezifisches Kabel, es passt allerdings super zur Anker Powercore 10000 PD. Denn soll ein Smartphone schnell geladen werden, braucht es dazu auch ein entsprechend hochwertiges Kabel, das diese Leistung übertragen kann. Die Powerline II-Serie gehört da auf alle Fälle dazu und kann mit seiner Langlebigkeit punkten. Das Kabel ist eher schlicht gehalten und neben schwarz auch in weiß erhältlich.

Preislich liegt es bei aktuell 15,99 Euro, zum Beispiel auf Amazon.de. Noch ein kleines Stück robuster und mit Stoffummantelung ist die Anker Powerline+ II-Serie, die es ebenfalls mit USB-C auf Lightning gibt. Der Preis dafür liegt bei 17,99 Euro, als Farben gibt es schwarz oder rot. Unserer Meinung sollte jeder Nutzer den Groschen mehr in die Hand nehmen und lieber in ein hochwertiges Kabel investieren, denn schlussendlich profitiert auch das hochwertige Smartphone davon.

*Das ist ein Affiliate-Link. Mit dem Kauf über diesen Link kannst Du unsere Webseite einfach supporten – Vielen Dank!


Teilen:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.