Huawei bringt MateBook X Pro und MatePad Pro nach Deutschland

Produktneuheiten im Detail
Huawei Themen

Das neue MateBook X Pro mit Intel Alder Lake ist nun auch hierzulande gestartet. Zudem bringt Huawei das MatePad Pro 11 (2022) sowie eine 12,6-Zoll-Version demnächst ebenso auf den deutschen Markt.

Update vom 5. September

Ende Juli stellte Huawei das aktualisierte MateBook X Pro und MatePad Pro 11 vor, bot die Neuheiten aber vorerst nur in China an. Während der IFA in Berlin nannte der Hersteller die Preise und Verfügbarkeitstermine für Deutschland. Das MateBook X Pro ist seit dem 2. September für 2.199 Euro in der Farbe Ink Blue erhältlich.

Huawei bietet auf dem hiesigen Markt somit nur die Vollausstattung samt Core i7-1260P, 16 Gigabyte Arbeitsspeicher und einem Terabyte SSD-Speicher an. Derzeit gibt es als kostenlose Zugabe beim Kauf im Huawei-Onlineshop noch den 4K-Monitor Huawei MateView (Wert: 499 Euro) dazu.

Des Weiteren startet ab dem 30. September das MatePad Pro 11 für 649 Euro in Deutschland. Vorbesteller bekommen einen M-Pencil der zweiten Generation sowie ein Folio-Cover kostenlos dazu. Außerdem soll ein neues MatePad Pro 12.6 im Herbst folgen, jedoch sind weder der Preis noch genauere Spezifikationen des größeren Tablets bekannt. Womöglich setzt das 12,6-Zoll-Modell neuerdings auch auf einen Snapdragon 870.

Update vom 28. Juli

MatePad Pro 11

Wie erwartet wurden ein neues Premium-Tablet und ein Premium-Notebook beim Event enthüllt. Optisch fällt beim MatePad Pro 11 auf, dass es etwas dünnere Bildschirmränder und ein neues Kameramodul auf der Rückseite hat. Das OLED-Display ist im 16:10-Format gehalten und löst mit 2.560 × 1.600 Pixeln auf. Zudem werden 120 Hertz, eine Maximalhelligkeit von 600 Nits und Unterstützung für den Huawei-M-Pencil der zweiten Generation geboten.

Bild: Huawei

Die 16-Megapixel-Frontkamera befindet sich in einem Loch in einer Bildschirmecke, während hinten eine 13-Megapixel-Hauptkamera sowie eine Ultraweitwinkelkamera mit acht Megapixeln vorhanden sind. Das Aluminiumgehäuse ist lediglich 5,9 Millimeter dünn, wiegt 449 Gramm und beherbergt noch sechs Lautsprecher. Laut der Produktseite verbaut Huawei wahlweise einen Snapdragon 870 oder einen Snapdragon 888 im Tablet, optional mit 4G-Modem.

Der Chip wird je nach Variante mit acht oder zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher sowie mit 128, 256 oder 512 Gigabyte Massenspeicher gepaart. Der Akku weist eine Kapazität von 8.300 Milliamperestunden auf, was laut Hersteller für bis zu einer 11,5-stündigen Videowiedergabe genügt. Das Snapdragon-888-Modell unterstützt Laden mit 66 Watt, das 870-Modell hingegen maximal 40 Watt. Als Betriebssystem dient das ebenso bei dem Event vorgestellte HarmonyOS 3.0, das etwa neue Multitasking- und Widget-Optionen beinhaltet.

Passend zum Tablet hat Huawei auch ein magnetisches Smart-Keyboard gezeigt, das mittels einer internen Antenne den WLAN-Empfang verbessern soll. Hinsichtlich der globalen Verfügbarkeit heißt es lediglich, dass das MatePad Pro 11 bald erscheinen soll. In China kostet das Basismodell umgerechnet rund 480 Euro und die Vollausstattung mitsamt Tastatur und Stylus circa 1.120 Euro.

MateBook X Pro

Das im Dezember 2021 vorgestellte MateBook X Pro (2022) bekommt ein Refresh in Form von Alder-Lake-CPUs und einem neuen Gehäuse-Finish. Während das Notebook in Space Gray die bekannte Aluminiumlegierung aufweist, bekommen die blaue und weiße Variante eine spezielle Beschichtung, die Huawei zufolge samtweich sowie geschützt vor Korrosion sein soll.

Bild: Huawei

Das neue Modell wiegt 1,26 anstatt 1,38 Kilogramm und wahlweise steckt darin ein Intel Core i5-1240P oder ein Core i7-1260P (max. 30 Watt) mit stets 16 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 512 bis 1.000 Gigabyte SSD-Speicher. Weiterhin bietet das MateBook X Pro ein 14,2-Touch-Display im 3:2-Format mit 3.120 × 2.080 Pixeln, 90 Hertz und bis zu 600 Nits. Zwei der vier USB-C-Anschlüsse unterstützen Thunderbolt 4.

Der 60-Wattstunden-Akku wird mit bis zu 90 Watt via USB-C geladen, allerdings scheint beim Core-i5-Modell dem Datenblatt zufolge nur ein 65 Watt starkes Netzteil beizuliegen. Huawei liefert das Notebook mit Windows 11 Home aus. Zur internationalen Verfügbarkeit und Preisgestaltung liegen noch keine Informationen vor. In China kostet das Basismodell umgerechnet etwa 1.310 Euro und die Vollausstattung rund 1.890 Euro. Des Weiteren zeigte der Hersteller beim Event eine neue Variante der Huawei Watch 3 Pro mit Navigations-Funktion und eSIM-Unterstützung.

Ursprünglicher Beitrag vom 20. Juli

Erst Ende Juni stellte Huawei zwei neue MateBooks, das MatePad Paper sowie die Freebuds Pro 2 vor, doch es findet bereits in wenigen Tagen das nächste Launch-Event des Herstellers statt. Ab 13:30 Uhr deutscher Zeit beginnt am 27. Juli die Präsentation namens Summer 2022 Smart Office Launch. Inzwischen gibt es einen ersten Teaser zum kommenden MatePad Pro, welches das neue Kameramodul auf der Rückseite offenbart.

Der für Huawei-Infos bekannte Leaker Teme hat auf Twitter ein darauf basierendes Renderbild der Tablet-Rückseite geteilt. Welche Neuerungen das Tablet abseits der Kamera bieten wird, ist derzeit unklar. Ebenfalls ungewiss bleibt, ob Huawei nur das 11-Zoll-Modell aktualisiert oder auch das größere 12,6-Zoll-Modell.

Neue Farbe fürs P50 Pro und neues MateBook

Das Teaserbild zeigt zudem den Rand des Huawei P50 Pro, das laut Teme eine weitere Farb-Variante erhalten soll. Unten rechts im Teaser könnte der Bildschirmrand eines Notebooks abgebildet sein, denn dem Leaker zufolge wird ebenfalls ein neues MateBook kommen. Denkbar wären beispielsweise ein MateBook 13, MateBook 14 oder ein MateBook X.

Beitrag erstmals veröffentlicht am 20.07.2022

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Foto von Tim Metzger Tim Metzger

… schreibt seit 2020 für Allround-PC zu Technik aller Art und hat schon in jedem Ressort Artikel verfasst. Abseits des Redakteur-Jobs studiert Tim Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^