Redmi Note 11: Das können die neuen Budget-Smartphones von Xiaomi (Update)

Jetzt sind sie endlich offiziell! 6 Min. lesen
News xiaomi  / Leonardo Ziaja
Bild: Redmi (Weibo)

Das Redmi Note 11 kommt in insgesamt drei Ausführungen – zumindest im Heimatland China, wo die Smartphones ihr Debüt feiern. Gut möglich ist, dass sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch nach Europa schaffen. Das wäre angesichts der technischen Ausstattung durchaus wünschenswert.

Update vom 31. Oktober

Wie erwartet hat Xiaomi die Redmi-Note-11-Serie offiziell präsentiert. Das Redmi Note 11 stellt dabei das Einstiegsmodell dar, das Redmi Note 11 Pro bringt einige Verbesserungen und das Redmi Note 11 Pro+ ist die Highend-Variante, die nicht nur mit einer Bildwiederholrate von 120 Hz und einer extremen Ladeleistung von 120 Watt daherkommt. Dadurch sollte der im Vergleich etwas kleinere Akku in Windeseile wieder voll sein. Bestätigt haben sich außerdem die Gerüchte um die Kameras, sodass in den beiden Pro-Versionen ein Samsung Isocell HM2 mit 108 MP als Hauptsensor seine Arbeit verrichtet. Pro und Pro+ haben außerdem ein AMOLED-Display mit 6,67 Zoll Diagonale und Full-HD+-Auflösung (2.400 x 1.080 Pixel), das normale Note 11 ein 6,6-Zoll-LCD mit 90 Hz.

Fans und Presse gehen stark davon aus, dass hierzulande mindestens eins der vorgestellten Smartphones erscheinen wird. Gut möglich ist jedoch, dass es lediglich eine beschränkte Auswahl der chinesischen Modelle nach Deutschland schafft. Auch nicht auszuschließen ist, dass die Smartphones unter einem anderen Namen auf den Markt kommen. Euro-Preise fehlen dementsprechend bislang ebenfalls. Das Redmi Note 11 startet bei umgerechnet rund 160 Euro, das Pro bei 215 Euro und das Note 11 Pro+ bei 250 Euro, was angesichts der Ausstattung ein noch immer ziemlich attraktiver Preis ist. In Deutschland dürfen wir vermutlich eher mit einem Preispunkt in Nähe der 300 Euro für das Top-Modell rechnen.

Update vom 25. Oktober:

Xiaomi selbst hat erneut weitere Teaser veröffentlicht, die zusätzliche Details zur Ausstattung der Redmi Note 11 Smartphones mehr oder weniger bestätigen. Im Fokus steht besonders das 120 Watt Laden, welches für diese Preisklasse ein Novum sein wird. Hochpreisige Modelle von Apple und Samsung sind da weit abgeschlagen, selbst das kommende Galaxy S22 Ultra soll neusten Gerüchten zufolge „lediglich“ mit maximal 45 Watt laden. Oppo bietet in der Mittelklasse immerhin mit dem Find X3 Lite* ein Smartphone mit 65 Watt an, bei OnePlus gibt es beispielsweise das Nord 2 (Test) – ebenfalls mit bis zu 65 Watt.

Ob dann auch das Redmi Note 11 wie schon das Xiaomi 11T Pro (Test) in unter 20 Minuten voll ist, muss sich erst noch zeigen. Wie bereits vermutet, wird aber wohl nur das Note 11 Pro+ diese Ladetechnologie erhalten. Die neuen Teaser verraten allerdings die Akkugröße von 4.500 mAh, nicht wie angenommen 5.000 mAh.

Bilder: Redmi (Weibo)

Ursprünglicher Artikel vom 23. Oktober:

Xiaomi wird nächsten Donnerstag, also am 28. Oktober, die Redmi-Serie um das Note 11, Note 11 Pro und Note 11 Pro+ erweitern. Ob das Trio dann in der Form auch nach Deutschland kommen wird, ist derzeit noch unklar. Im März dieses Jahres hat Xiaomi allerdings gleich vier (!) Varianten des Redmi Note 10 auf den Markt gebracht. Doch welche Neuerungen wird es gegenüber der aktuellen Generation geben?

Bisher sind bereits viele Details zum Redmi Note 11 aufgetaucht, sowohl durch Leaks auf Weibo als auch über Teaser von offizieller Seite. Demnach lässt sich Xiaomi scheinbar am Apple iPhone inspirieren und verpasst den Smartphones ein deutlich kantigeres Design mit einem matten Rahmen, ähnlich wie beispielsweise beim Oppo Reno 6. Auch die Rückseite ist wohl matt gehalten, was für weniger Fingerabdrücke sorgen soll. Insgesamt soll das Redmi Note 11 eine „Dicke“ von 8,34 mm aufweisen, was im Vergleich zum Redmi Note 10 mit 8,29 mm nicht wirklich spürbar sein wird.

Bilder: Redmi (Weibo)

Das Gehäuse wird kantiger, das Kamera-Design bleibt gleich

Den Look der Kamera scheint Xiaomi jedoch vom aktuellen Redmi Note 10 übernommen zu haben, so bleibt zumindest ein wenig Wiedererkennungswert. Darunter soll es beispielsweise eine 50 Megapixel Hauptkamera (Samsung Isocell JN1) für das Redmi Note 11 geben, beim Redmi Note 11 Pro und Pro+ könnte dagegen ein Samsung Isocell HM2 mit 108 Megapixel zum Einsatz kommen. Jeweils natürlich begleitet von einer Ultraweitwinkelkamera und einer Tiefenkamera.

Bilder: Redmi (Weibo)

Eine Neuerung gibt es jedoch auf der Oberseite, dort zeigt sich ein JBL-Logo. Während höherpreisige Modelle wie das Xiaomi 11T Pro (Test) oder Xiaomi Mi 11 (Test) auf Lautsprecher von Harman Kardon zurückgreifen können, scheint die Redmi Note 11 Serie (zumindest beim Pro und Pro+) nun Stereo-Lautsprecher aus dem Hause JBL zu erhalten. Das „normale“ Note 11 hingegen soll wohl nur einen Mono-Lautsprecher erhalten, aber immerhin – wie auch das andere Duo – über einen 3,5 mm Klinkenanschluss verfügen.

Redmi Note 11 Pro und Pro+ erhalten 120 Hz AMOLED

Auf der Front sollen das Redmi Note 11 Pro und Pro+ übrigens einen AMOLED-Bildschirm erhalten. In den Teaser-Bildern weist Xiaomi vor allem auf die dünnen Seitenränder (1,75 mm breit) und das kleine Punch-Hole (2,96 mm Durchmesser) für die Frontkamera hin. Das „normale“ Note 11 wird den Leaks zufolge hingegen ein LCD-Panel erhalten. Eine erhöhte Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz sollen allerdings alle drei Modelle erhalten.

Bilder: Redmi (Weibo)

Im Inneren wird Xiaomi höchstwahrscheinlich auf Mediatek-Prozessoren setzen. So könnte das Redmi Note 11 einen Dimensity 810 erhalten, das Redmi Note 11 Pro einen Dimensity 920 und das Topmodell Redmi Note 11 Pro+ einen Dimensity 1200 AI. Letzteren kennen wir bereits aus dem OnePlus Nord 2 (Test), beim Xiaomi 11T „Non-Pro“ kommt die etwas stärkere Ultra-Variante des SoCs zum Einsatz.

Dazu gesellen sich, je nach Modell und Ausführung, bis zu 8 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie maximal 256 Gigabyte interner Speicher. Alle drei Modelle sollen darüber hinaus einen Akku mit 5.000 mAh erhalten. Während das Redmi Note 11 wohl mit bis zu 33 Watt auflädt, so kann das Pro-Modell den Leaks zufolge wohl mit bis zu 67 Watt mit neuer Energie versorgt werden. Das Pro+ soll sogar 120 Watt unterstützen, ähnlich wie das Xiaomi 11T Pro (Test).

Auch für Europa und Deutschland geplant?

Das sind tatsächlich schon sehr viele Details, die vor dem offiziellen Launch bereits bekannt sind. Natürlich sind alle hier genannten Informationen aber mit Vorsicht zu genießen, erst der offizielle Launch am 28. Oktober wird die finalen Spezifikationen enthüllen. Preislich soll die Redmi Note 11 Serie übrigens bei 1.199 Yuan starten, was umgerechnet knapp 160 Euro sind. Die Pro-Variante soll ab 1.599 Yuan (ca. 215 Euro) auf den Markt kommen. Das Redmi Note 11 Pro+ soll 2.199 Yuan (295 Euro) kosten.

In Europa dürfte die Redmi Note 11 Serie wohl erst nächstes Jahr starten. Die Preise dürften sich dann zudem etwas höher einordnen, nachdem das Redmi Note 10 hierzulande für knapp 200 Euro an den Start ging und das Pro-Modell rund 280 Euro kostete.

Quellen
Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir als Seitenbetreiber eine Verkaufsprovision ohne, das du mehr bezahlst. So kannst du Allround-PC supporten
Teilen:

2 Kommentare

  • Helmut

    Hallo wo kann ich das
    Redmi Note 11 Pro
    kaufen
    Vielen Dank 🙏

    • Jonathan Kemper

      Hi und sorry für die späte Antwort! Das Redmi Note 11 Pro ist derzeit noch nicht offiziell in Europa gestartet, deshalb müsstest du auf einen Import über einen Shop wie CECT ausweichen: https://cect-shop.com/de/xiaomi-redmi-note-11-pro.html

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.