.H53322 Anzeige
.H53322 .H53322

Samsung Galaxy S24 Ultra: Vorbesteller erhalten wieder doppelte Speichermenge

Evolution statt Revolution?
Samsung Themen
Die Rückseite des Samsung Galaxy S23 Ultra sticht besonders durch die einzeln eingelassenen Kameralinsen hervor.

Im nächsten Jahr wird Samsung mit der Galaxy S24-Serie die Flaggschiff-Smartphones der nächsten Generation ankündigen. Bereits jetzt gibt es zahlreiche Gerüchte rund um das kommende Ultra-Modell, die teils jedoch eher ernüchternd wirken. Doch was wissen wir aktuell über das kommende Flaggschiff-Modell? Wir haben euch alle wichtigen Informationen übersichtlich zusammengefasst.

Offiziell vorgestellt: Galaxy S24 Reihe

Samsung hat heute im Rahmen des Galaxy Unpacked Events drei neue Smartphones vorgestellt. Das Samsung Galaxy S24, Galaxy S24 Plus und Galaxy S24 Ultra markieren eine neue Ära im Smartphone-Bereich und sollen sich vor allem durch ihre künstliche Intelligenz von der Konkurrenz abheben. Wir zeigen euch, was das Smartphone-Trio zu bieten hat.

Wann erscheint das Galaxy S24 Ultra?

Samsung wird die Galaxy S24-Serie voraussichtlich im Januar 2024 im Rahmen eines Unpacked-Events in San Jose offiziell vorstellen. Explizit soll das Unpacked Event am 17. Januar 2024 und somit deutlich früher als im letzten Jahr stattfinden. Das Datum wurde unter anderem durch die Leaker Abhishek Yadav und Max Jambor bestätigt. Hier könnt ihr das Event live mitverfolgen.

Vorbestellungen sollen demnach schon ab dem 18. Januar möglich sein, wobei die ersten Smartphones zwischen dem 26. und 30. Januar ausgeliefert werden sollen. Im Einzelhandel wird das Gerät wohl erst Ende des Monats zu finden sein.

Einige Händler bereiten sich dennoch schon auf die Präsentation vor und statten ihre Läden mit entsprechenden Postern der neuen S-Serie aus. So etwa auch in einem Samsung Store in Brasilien. Dort wird das größte Modell, das Galaxy S24 Ultra und die neue KI-Software „Galaxy AI“ angeteasert.

Ultra Modell startet für 1.449 Euro

Preislich wird es wohl keine größeren Überraschungen geben, das Galaxy S24 Ultra soll laut neusten Gerüchten für 1.449 Euro über die Ladentheke wandern. Damit würde der Preis im Vergleich zum Vorgänger um 50 Euro ansteigen. Trotz der leichten Preiserhöhung erwartet das Unternehmen wohl rund 10 Prozent höhere Verkaufszahlen im Verleich zur Galaxy S23-Serie. Die beiden kleineren Geräte sollen für 899 Euro und 1.149 Euro starten.

Erste Details zur Vorbestelleraktion

Roland Quandt liefert bereits erste Hinweise zu den kommenden Vorbesteller Deals. Demnach erhalten Vorbesteller wieder ein Upgrade auf die doppelte Speichermenge, wodurch das 512 GB Modell zum Preis der 256 GB Version erhältlich sein wird. Daneben wird es wohl Deals mit der Galaxy Watch 6 und den Galaxy Buds FE geben.

Samsung Galaxy S24 Ultra Smartphone Front und Rückseite

Samsung Galaxy S23 Ultra

Das Galaxy S23 Ultra (hier kaufen) ist das aktuelle Flaggschiff des Herstellers. Das Smartphone verfügt über ein 6,8″ großes AMOLED-Display, einen Snapdragon 8 Gen 2 und über 8 GB RAM. Auf der Rückseite lassen sich fünf Kameras, darunter ein 200 MP Hauptsensor, finden.

Display: AMOLED der 13. Generation

Samsung plant laut einem Bericht von Chosun den Einsatz einer neuen Display-Generation. So soll das Galaxy S24 Ultra über ein AMOLED-Display der 13. Generation (M13) verfügen, das eine bessere Bildqualität an den Tag legen soll. Demnach wird Samsung ein flaches 6,78 Zoll großes AMOLED-Display verbauen. Das Panel soll dabei mit 3.120 x 1.440 Pixeln (QHD+) auflösen und ein Seitenverhältnis von 19,5:9 aufweisen. Die maximale Helligkeit des Bildschirms scheint deutlich anzusteigen, denn der Leaker spricht hier von bis zu 2.600 Nits. Allerdings erreichen andere Smartphones wie das Realme GT5 Pro Spitzenwerte von 3.000 Nits, während Leaks beim Xiaomi 14 Ultra sogar von 6.000 Nits sprechen.

Für den Schutz des Bildschirms soll laut neuesten Informationen ein ganz neues Gorilla Glass Armor zum Einsatz kommen, dass es direkt mit Apple Ceramic Shield und Xiaomis neuien Dragon Cystal Glas aus der Xiaomi 14 Serie aufnehmen soll.

Samsung Galaxy S23 Ultra Displayfront

Das Ende des Edge-Displays: Galaxy S24 Ultra mit flacher Display-Front

Der Leaker IceUinverse hat auf Basis der bisherigen Gerüchte ein erstes Renderbild erstellt. Dadurch können wir uns bereits ein erstes Bild davon machen, wie das Galaxy S24 Ultra aussehen könnte. Auffällig ist hierbei vor allem die flache Front, da uns im nächsten Jahr gegebenenfalls ein flaches Display erwarten könnte.

Ein weiteres Vild zeigt, wie die flache Display-Front aussehen könnte. Die Reaktionen auf den Tweet fallen jedoch eher durchmischt aus, da das hier gezeigte Display durch relativ dicke Bildschirmränder eingefasst wird. Demnach liegen dem Tippgeber Informationen vor, laut denen die seitlichen Ränder 3,42 mm dick sind, was ungefähr dem Niveau des Galaxy A54 (Test) entsprechen würde. Die Screen-to-Body-Ratio könnte somit auf 88 % fallen. Das wäre der niedrigste Wert seit dem Galaxy S10. Ob es tatsächlich so kommen wird bleibt abzuwarten. Zum jetzigen Zeitpunkt sollte man dieses Gerücht noch mit einem kritischen Auge begutachten.

Design: Noch massiver?

Es scheint bisher so, als würde Samsung das bekannte Design des Vorgängers beibehalten. Laut dem Leaker IceUniverse könnte das Gerät zumindest etwas breiter ausfallen, wodurch es nochmals massiver wirken könnte. In einem Tweet nennt der User eine Breite von 79 mm, womit es etwa 0,9 mm breiter wäre als das aktuelle Ultra-Modell.

Inzwischen sind neben Renderbildern auch die ersten Live-Bilder des Ultra-Smartphones aufgetaucht. Sie bestätigen zuvor veröffentlichte Gerüchte über das Design und Änderungen. Die Bilder zeigen ein Samsung Galaxy S24 Ultra in einem silbernen Farbton. Gut zu erkennen ist, dass Samsung beim kommenden Modell auf ein abgerundetes Display und eine abgerundete Rückseite verzichtet. Der Rahmen wird hingegen runder als beim Vorgängermodell, dem Samsung Galaxy S23 Ultra (Test).

Bilder: @DavidMa05368498 (Twitter)

Höheres Gewicht und Titanrahmen

Laut dem Leaker wird das kommende Ultra-Modell ordentliche 233 Gramm auf die Waage bringen. Damit wäre das nächste Flaggschiff etwas leichter als der Vorgänger, der Unterschied liegt jedoch bei gerade einmal einem Gramm. Der Rahmen des Smartphones soll außerdem aus einer Titaniumlegierung bestehen, womit Samsung zu Apple aufschließen würde. Bisher verwendeten die Südkoreaner hierfür günstigeres Aluminium. Dies wurde nun auch durch den Leaker @Tech_Reve über Twitter nochmals bestätigt.

Einige Leaker haben sogar Renderbilder angefertigt, auf denen das Design des Galaxy S24 Ultras nochmal verdeutlicht werden soll. Am auffälligsten ist dabei das kantige Design, das durch das flache Display nochmals verstärkt wird. Ganz flach wird die Front allerdings nicht, wie es auf den Live-Bildern zu sein scheint, denn Samsung wird wohl auf ein 2,5D-Glas setzen, das an den Seiten minimal abgerundet ist. Daneben soll der untere Displayrand laut IceUniverse bis zu 40 % schmaler ausfallen als beim Galaxy S23 Ultra.

Bilder: IceUniverse

Mehr als nur Schwarz: Welche Farbversionen wird es geben?

Zum Start wird es das Smartphone wohl in mehreren Farben geben. Hierzu zählen unter anderem ein klassisches Schwarz sowie eine graue Fabrvariante. Daneben werden auch einige bunte Versionen erwartet. Leaks nennen hier etwa Violet, Gelb, Grün, Blau und Orange. Es ist allerdings davon auszugehen, dass einige Farben exklusiv im Samsung Shop verfügbar sein werden.

Bilder: @MysteryLupin

Chip: Exynos-Comeback in Europa

Europäische User aus dem Samsung Lager müssen im nächsten Jahr wieder stark sein. Die Gerüchte verdichten sich, laut denen zumindest das Basismodell des Galaxy S24 auf den Exynos 2400 setzen wird. Laut einigen Gerüchten wird in Europa und in Teilen Asiens der erwähnte Exynos SoC zum Einsatz kommen. Ob der Chip in allen Modellvarianten des Smartphones genutzt wird, bleibt weiterhin offen.

Samsung Exynos Chipsatz Visualisierung
Bild: Samsung

Zuletzt hatte Samsung im Rahmen einer Gesprächsrunde mit Investoren bestätigt, dass man aktuell an der Reetablierung des Exynos im Flaggschiff-Segment arbeitet. Konkrete Bezeichnung oder dergleichen wurden zwar nicht genannt, eine Exynos-Version des Galaxy S24 scheint damit allerdings höchstwahrscheinlich. In den USA dürfte wiederum der Qualcomm Snapdragon 8 Gen 3 zum Einsatz kommen.

Exynos 2400: Deka-Core-Chip mit Cortex-X4

Der Exynos 2400 wurde im Rahmen des Samsung System LSI Tech Day 2023 offiziell vorgestellt. Der neue Chip soll im Vergleich zum Exynos 2200 eine rund 70 Prozent höhere CPU-Performance bieten. Zudem scheint die „AI Performance“ um den Faktor 14,7 anzusteigen. Leider hat der Hersteller keine genauen Details zum Aufbau der CPU verraten. Erste Informationen gab es auch zu der neuen Xclipse 940 GPU, die auf AMDs RDNA3 Architektur basiert. Offenbar soll die GPU verbesserte Raytracing-Funktionen bieten.

Laut dem Leaker IceUniverse wird es sich beim Exynos 2400 um einen Deka-Core-Prozessor mit vier Clustern handeln. Samsung wird hier offenbar auf eine „1 + 2 + 3 + 4“-Konfiguration setzen. Dabei soll der Takt des Performance-Kern (ARM Cortex X4) bei 3,16 GHz liegen, womit der Kern leicht niedriger takten würde als im Qualcomm Snapdragon 8 Gen 3. Die weiteren Taktraten gibt der Leaker mit 2,9 GHz, 2,6 GHz und 1,95 GHz an. Europäische User sollen sich außerdem „zu 100 %“ auf den Exynos 2400 einstellen.

Eine Besonderheit des Exynos 2400 soll außerdem die Satelliten-Kommunikation sein, über die man Nachrichten senden, aber auch empfangen kann. Dazu gibt es ein Exynos 5300 5G-Modem, das technisch dem Snapdragon X75 ähneln soll. Gefertigt wird der SoC im 4-Nm-Verfahren bei Samsung.

Benchmarks: Erster Geekbench-Score lässt hoffen

Inzwischen ist bei Geekbench ein erster Eintrag aufgetaucht, der die Performance des Exynos 2400 zeigt. Demnach erreicht der Chip einen Singlecore-Score von 2.067 Punkten sowie einen Mulitcore-Score von 6.520 Punkten. Damit wäre der neue Exynos leicht schneller als der Snapdrgaon 8 Gen 2 „for Galaxy“ des Galaxy S23 Ultra. Zumindest im Multicore wird der Qualcomm SoC um knapp 21 % geschlagen. Daneben ist ein Benchmark-Wert eines S24 Ultras mit Snapdrgaon 8 Gen 3 aufgetaucht. Dieser konnte im Multicore 6.807 Punkte und im Singlecore 2.234 Punkte erzielen. Hierzulande erwartet uns also erneut ein langsamerer Chip, auch wenn sich die Unterschiede in Grenzen halten.

Bilder: Geekbench

Xclipse 940 enttäuscht im ersten Benchmark

Der Leaker @Tech_Reve hat über Twitter ein weiteres Benchmark-Ergebnis geteilt, das die Performance der Xclipse 940 GPU des Exynos 2400 zeigt. Demnach erreicht der Grafikchip ein Ergebnis von 1.656 Punkten und somit einen eher ernüchternden Score. Die Adreno 740 Grafikeinheit, die bei der Galaxy S23 Serie (Test: S23 Ultra) zum Einsatz kommt, erreicht wiederum 1.746 Punkte. Somit würde uns hierzulande, sollten die Werte zutreffen, ein GPU-Downgrade erwarten. Bis zum Release der Galaxy S24 Serie dürfte es allerdings noch einige Optimierungen geben, durch welche die Performance verbessert werden könnte.

Die Hoffnung bleibt: Snapdragon 8 Gen 3 „for Galaxy“

Noch dürfen wir aber hoffen: Es gibt ebenfalls Gerüchte, dass zumindest das Galaxy S24 Ultra in Europa über einen Snapdragon 8 Gen 3 „for Galaxy“ verfügen wird. Hierbei wird es sich wohl wieder um eine leicht angepasste Version des Snapdrgapn 8 Gen 3 handeln, bei dem die einzelnen Kerne leicht höher takten. Laut einem Geekbench Eintrag erwarten uns 1x Cortex-X4 mit 3,4 GHz, 3x Cortex-A720 mit 3,15 GHz, 2x Cortex-A720 mit 2,96 GHz und 2x Cortex-A520 mit 2,27 GHz. Auch die GPU soll leicht höher takten und 1.000 MHz erreichen.

Samsung Galaxy S24 Ultra Snapdragon 8 gen 2 for Galaxy Benchmark
Bild: Geekbench

In einem ersten Geekbench Eintrag erreicht der Chip 2.148 Punkte im Singlecore und 6.618 Punkte im Multicore. Damit wäre der SoC zumindest leicht schneller als der Exynos 2400. Die „for Galaxy“ Version dürfte zudem etwas schneller sein als die Standard-Ausführung des SoC. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie lange das Smartphone die höheren Taktraten tatsächlich halten kann.

Speicher: Keine 16 Gigabyte RAM erwartet

In der Grundausstattung soll das Galaxy S24 Ultra wie sein Vorgänger 256 Gigabyte UFS-4.0-Speicher sowie 8 Gigabyte LPDDR5-Arbeitsspeicher bieten. Daneben werden wieder Modelle mit 256 GB, 512 GB und 1 TB Speicher erwartet. Das bestätigen auch jüngste Informationen eines europäischen Händlers. Laut dem Leaker @TheGalox_ wird es das Smartphone zudem erstmals mit 2 TB Speicher geben. Laut Ice Universe sollen größere Modellvarianten dabei 12 Gigabyte Arbeitsspeicher besitzen. Ein Modell mit 16 Gigabyte RAM schließt der Leaker komplett aus.

Akku & Laden

In Sachen Ladegeschwindigkeit bildet Samsung seit Jahren das Schlusslicht im High-End-Android-Bereich. Während Smartphones anderer Hersteller schon in wenigen Minuten voll aufladen, benötigen Galaxy Modelle mehr als eine Stunde. Dabei ist die Ladegeschwindigkeit beim Galaxy S23 (Ultra) auf 45 Watt begrenzt, beim Vorgänger (Test: S22 Ultra) waren sogar nur 25 Watt möglich. Mit der Galaxy S24-Serie könnte sich dies aber ändern, denn offenbar plant Samsung eine Erhöhung der Ladegeschwindigkeit.

Laut dem Leaker @RgCloudS wird der Hersteller zumindest beim nächste Ultra-Modell auf eine „Stacked Battery“-Lösung setzen. Damit sollen erstmals mehr als 45-Watt-Fast-Charging möglich sein. Explizit ist hier die Rede von 65 Watt schnellen Laden. Zwar würde Samsung somit noch immer nicht mit Xiaomi, OnePlus und Co mithalten, eine Verbesserung wäre es aber alle Mal. Hierfür scheint außerdem eine spezielle Kühlung mittels Gel nötig zu sein, da die gestapelten Akkuzellen eine schlechtere Hitzeableitung aufweisen. Die Akku-Kapazität wird sich wohl im Vergleich zum aktuellen Modell nicht ändern. Entsprechend wird es erneut einen 5.000 mAh starken Akku geben. So soll das Smartphone in nur 30 Minuten von 0 bis 65% geladen werden können.

Samsung Galaxy S23 Ultra Ladeport
Das S23 Ultra lädt mit maximal 45 Watt

Im nächsten Jahr sollen auch das Galaxy Z Flip 6 und Fold 6 mit dieser Akku-Technik ausgestattet werden. Zumindest verfügen derzeitige Prototypen über solche Batterien. Zum jetzigen Zeitpunkt sollten die Aussagen des Leakers allerdings noch mit Vorsicht betrachtet werden. Daneben soll es aktuell Lieferprobleme beim hierfür benötigten Equipment geben. Andere Hersteller wie etwa Honor setzen ebenfalls schon auf neue Akku-Technologien, um dünnere Geräte zu ermöglichen.

Samsung Galaxy S24 Ultra Smartphone Front und Rückseite

Samsung Galaxy S23 Ultra

Das Galaxy S23 Ultra (hier kaufen) ist das aktuelle Flaggschiff des Herstellers. Das Smartphone verfügt über ein 6,8″ großes AMOLED-Display, einen Snapdragon 8 Gen 2 und über 8 GB RAM. Auf der Rückseite lassen sich fünf Kameras, darunter ein 200 MP Hauptsensor, finden.

Kamera: Neuer HP2SX Sensor mit 200 MP

Im Verlauf des Jahres gab es viel wiedersprüchliche Leaks zum Kamera-Setup des Galaxy S24 Ultra. Zwischenzeitlich wurde gar erwartet, dass es garkein substanzielles Kamera-Upgrade geben wird. Inzwischen wird davon ausgegangen, dass hier ein Samsung ISOCELL HP2SX zum Einsatz kommen wird, bei dem es sich sich um einen optimierten HP2 handeln soll. Die Spezifikationen sollen jedoch weitestgehend gleich bleiben. Entsprechend wird die Kamera erneut mit 200 MP auflösen und 1/1,3 Zoll groß sein. Man darf also gespannt sein, inwiefern sich die Optimierungen bemerkbar machen werden.

Der Vorgänger: Samsung Galaxy S23 Ultra Kamera-Setup

Für den 3-Fach-Zoom soll im nächsten Jahr erneut der Sony IMX754 mit 12 MP (12 MP > 10 MP Crop) und 1,12 um Pixelgröße herhalten. Unverändert bleibt auch der 12 MP scharfe IMX564, der für den Ultraweitwinkel genutzt wird. Beide Sensoren sind alte Bekannte und wurdem schon im Galaxy S23 Ultra verbaut.

Teleskop-Kamera mit 50 MP

Neu ist wiederum der Sebnsor hinter der Teleskop-Kamera. Hier wird wohl ein Sony IMX854 mit 50 MP und 0,7 um Pixelgröße die Grundlage bilden. Das Upgrade soll zusammen mit einer In-Sensor-Zoom-Technologie für deutlich bessere Ergebnisse sorgen und auch einen ordentlichen 5x Zoom ermöglichen. Samsung wird die Kamera wahrscheinlich für 8K-Video freischalten, auch Porträt-Aufnahmen sollen hiermit möglich sein. Es dürfte vor allem spannend sein, wie sich das Smartphone schließlich gegen das iPhone 15 Pro (Max) schlagen wird.

HDR-Photos in der Bildgalerie

Samsung wird wohl auch die Möglichkeit hinzufügen, HDR-Photos mit hoher Dynmaik in der Galerie anzeigen zu lassen. Bisher ist jedoch nicht klar, ob der Hersteller einfach das HDR-Format von Google (Ultra HDR) oder Qualcomm (Dolby HDR Photos) übernehmen wird. Es besteht die Möglichkeit, dass Samsung auf ein eigenes Fornat setzen wird. Potenziell dürfte dieses Feature per Software-Update auch auf die Galaxy S23 Serie kommen.

Software: One UI 6 mit neuer „Galaxy AI“

Das Samsung Galaxy S24 Ultra wird aller Voraussicht nach mit One UI 6.0 auf Basis von Android 14 ausgeliefert. Dabei wird Samsung laut neusten Informationen ganze sieben Jahre lang Software Updates bereitstellen – sowohl Android als auch Sicherheitsupdates. Deutlich spannender ist jedoch der neue KI-Assistent, mit dem Bixby endgültig in Rente geschickt wird. Demnach wird Samsung eine neue „Galaxy AI“ integrieren, die voraussichtlich auf dem kürzlich vorgestellten Sprachmodell „Samsung Gauss“ basieren wird.

Live Übersetzung Funktion Galaxy AI
Bild: Samsung

Die neue KI bietet unter anderem eine „AI Live Translate Call-Funktion“, die in Echtzeit Telefongespräche übersetzen soll. Die Bearbeitung der Anfragen erfolgt dabei nicht ausschließlich über die Cloud, sondern auch lokal. Zu weiteren Funktionen hat sich der Hersteller bisher nicht geäußert. Neue Gerüchte erwähnen ein Circle-Search-Feature, bei dem Objekte und Begriffe eingekreist werden können, um danach zu suchen.

Vermarktung wohl als „AI Phone“

Galaxyclub hat spannende Trademarks entdeckt, die schon einen Vorgeschmack darauf geben, was uns marketingtechnisch erwarten wird. Demnach möchte Samsung bei der EUIPO und beim britischen Intellectual Property Office die Begriffe „AI Phone“ und „AI Smartphone“ als Warenzeichen sichern lassen. Sollten die Anträge durchgehen, wird Samsung das Galaxy S24 Ultra höchstwahrscheinlich mit den Begriffen vermarkten. Es bleibt also spannend, welche AI-Features uns erwarten werden. Es ist allerdings davon auszugehen, dass der Antrag aufgrund der eher generischen Bezeichnungen abgelehnt wird.

Konnektivität: Wi-Fi 7 und mmWave 5G

Während Samsung beim Galaxy S24 und Galaxy S24 Plus lediglich auf Wi-Fi 6E setzt, dürfen sich Kunden des Galaxy S24 Ultra künftig auch über Wi-Fi 7 erfreuen. Laut einem Eintrag bei der Federal Communications Commission wird das Ultra-Modell das einzige Produkt der neuen S-Serie sein, dass diesen WLAN-Standard unterstützt. Darüber hinaus bestätigt die FCC auch NFC und mmWave 5G für alle drei Modelle. Allerdings könnte dieser 5G-Standard für eruopäische Modelle erneut entfallen, wie es bislang auch immer der Fall war.

Satelliten-Kommunikation

Bereits im März 2023 hatte Samsung die Entwicklung einer Satelliten-Kommunikation bestätigt. In einer Präsentation hatte der CEO der LSI-Abteilung Park Young-in erklärt, dass diese Art der Kommunikation ab 2024 auf den Galaxy Smartphones verfügbar sein wird. Entsprechend dürfen wir davon ausgehen, dass zumindest das Galaxy S24 Ultra über ein entsprechendes Feature verfügen wird. Ein Screenshot soll nun außerdem bestätigen, dass diese Funktion tatsächlich kommen wird. Das Feature wird wohl Teil der Emergency SOS Funktion und soll sich außerhalb eines Mobilfunknetztes automatisch aktivieren.

Samsung NTN Modem Funktionsweise

Bisher ist jedoch nicht bekannt, welche Regionen von dieser Funktion unterstützt werden. Bisher bietet eigentlich nur Apple eine entsprechende Funktion an. Die Satelliten-Kommunikation wird zwar seit dem Snapdragon 8 Gen 2 unterstützt, die verschiedenen Android-Hersteller haben das Feature bisher allerdings nicht implemtiert. Im nächsten Jahr plant neben Samsung auch Honor mit dem Magic 6 Pro die Einführung einer Satelliten-Kommunikation.

S-Pen bleibt unverändert

Seitdem Samsung die Note-Reihe eingestellt hat, übernehmen die Ultra-Modelle der S-Reihe die Funktion des S-Pen fähigen Smartphones. Auch beim Samsung Galaxy S24 Ultra ist das keine Ausnahme. Das Smartphone wurde bereits vor einigen Tagen bei der Federal Communications Comission gelistet. Heute wurde auch speziell der S-Pen mit der Modellnummer EJ-PS928 bei der Zertifizierungsbehörde eingetragen.

Samsung Galaxy S24 Ultra S-Pen Leak

Über Features wird in dem Dokument nicht gesprochen. Einzig erkennbar ist, dass der S-Pen wieder Bluetooth Low Energy besitzen wird, was bedeutet, dass er vermutlich auch für Gesten genutzt werden kann. Das Design unterscheidet sich bis auf die Farbe nicht zu den Vorgängern.

ModellnameSamsung Galaxy 24 Ultra
Bildschirm6,8 Zoll Dynamic AMOLED M13, 2500 Nits, HDR10+, 1 – 120 Hz
AuflösungWQHD+ (1.440 x 3.120 Pixel)
ProzessorExynos 2400, Deka-Core
Arbeitsspeicher12 / 16 GB LPDDR5
Interner Speicher256 GB / 512 GB / 1 TB / 2 TB (nicht erweiterbar)
Akku5.000 mAh
Quick- & Wireless-Chargingmax. 65 W + Fast Wireless Charging 2.0
KameraHinten:
– 200 MP HP2SX – Hauptsensor
– 12 MP Sony IMX564 – Ultraweitwinkel
– 10 MP, Sony IMX754 – Telefoto (3x Zoom)
– 50 MP, Sony IMX854 – Telefoto (5x Zoom)
Front:
– 12 MP
BetriebssystemAndroid 14 + OneUI 6
Konnektivität5G, Wi-Fi 7, Bluetooth 5.4, NFC, UWB, S-Pen
SIM + AnschlüsseDual-SIM, USB-C
Abmessungen163,4 x 79
1 x 8,9 mm
Gewicht233 g

Beitrag erstmals veröffentlicht am 15.07.2023

Mit * markierte Links sind Affiliate-Links. Mit dem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Verkaufsprovision, ohne dass du mehr bezahlst.

Quellen
Arian Krasniqi Profilbild Arian Krasniqi

…ist seit 2021 Teil des Teams und befasst sich vor allem mit Hardware-Komponenten sowie mit weiteren technischen Neuheiten. Auch aktuelle Spiele auf PC und Konsole gehören zu seiner Leidenschaft.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und diverser Sprachformen (m/w/d) verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

^